Parteien, SPD

Die Umfragewerte der Sozialdemokraten sind derzeit alles andere als rosig.

23.06.2017 - 10:58:06

Bundestagswahlkampf - SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb. Für Fraktionschef Oppermann der richtige Moment, um vor einer Koalition ohne SPD-Beteiligung zu warnen.

Berlin - Die SPD will sich im Wahlkampf den Bürgern als Alternative zu einer möglichen schwarz-gelben Koalition anbieten: «Wer von Schwarz-Gelb träumt, sollte daran denken, dass dieses Bündnis ein Albtraum war».

In den vergangenen 20 Jahren sei nur eine Regierung wirklich schlecht gewesen: «Union und FDP haben von 2009 bis 2013 im persönlichen Umgang mit übelsten Beschimpfungen und durch eine haarsträubende Klientel-Politik ein abschreckendes Beispiel gegeben, wie man es nicht machen sollte», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund.

Laut einer Allensbach-Umfrage können CDU/CSU und FDP bei der Bundestagswahl am 24. September derzeit auf eine Mehrheit hoffen.

Oppermann untermauerte seine Kritik mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Anfang Juni. Die Karlsruher Richter hatten die von Schwarz-Gelb 2011 eingeführte Atom-Steuer verworfen. Nun muss der Bund Milliarden an die Stromkonzerne zurückzahlen. «Schwarz-Gelb wirkt bis heute nach», sagte Oppermann. «Die handwerklichen Fehler von Wolfgang Schäuble bei der Brennelementesteuer kosten die Bürger jetzt sechs bis sieben Milliarden Euro. Bis heute haben sich weder die Kanzlerin noch der Finanzminister dafür bei den Steuerzahlern entschuldigt.» 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD weiter im Umfragetief - Mehrheit glaubt nicht an schnelle Trendwende für die SPD. Die Umfragen zeigen seither kein Licht am Ende des Tunnels. Und nach Ansicht der Bürger wird dies vorläufig auch so bleiben. Bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr hatten die Sozialdemokraten ihr bisher schlechtestes Ergebnis eingefahren. (Politik, 23.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent Die SPD verliert laut INSA bei den Wählern weiter an Zustimmung. (Politik, 22.05.2018 - 20:17) weiterlesen...

Heil: Koalition darf sich nicht im Unterholz verlaufen. «Wir müssen uns in der Koalition auf die großen wesentlichen Linien konzentrieren und dürfen uns nicht im Unterholz verlaufen», sagte der Sozialdemokrat der dpa in Berlin. Bei mehreren von Union und SPD vereinbarten Projekten waren zuletzt Meinungsverschiedenheiten zutage getreten, etwa bei der Umsetzung eines geplanten Rechts zur Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen oder in der Innen- und Asylpolitik. Berlin - Angesichts jüngster Querelen in der Koalition hat Arbeitsminister Hubertus Heil die Regierungspartner vor andauerndem Hickhack um Details gewarnt. (Politik, 20.05.2018 - 17:22) weiterlesen...

Streit um Details - Minister Heil: Koalition darf sich nicht verrennen. Jetzt dringt der Arbeitsminister auf Umsetzung des eigenen Anspruchs. Eines wollten Union und SPD vermeiden: dass die Neuauflage ihrer Koalition wie einfaches Weitermachen wirkt. (Politik, 20.05.2018 - 10:32) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil warnt Koalition vor Streitigkeiten. «Wir müssen uns in der Koalition auf die großen wesentlichen Linien konzentrieren und dürfen uns nicht im Unterholz verlaufen», sagte der Sozialdemokrat der Deutschen Presse-Agentur. Bei mehreren von Union und SPD vereinbarten Projekten hatte es zuletzt Meinungsverschiedenheiten gegeben, etwa bei der Umsetzung eines geplanten Rechts zur Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen oder in der Innen- und Asylpolitik. Berlin - Angesichts der jüngsten Differenzen in der Koalition hat Arbeitsminister Hubertus Heil die Regierungspartner vor Streit über Details gewarnt. (Politik, 20.05.2018 - 06:28) weiterlesen...

SPD kündigt «starke» Antwort von Scholz auf Macron an. Bundesfinanzminister Olaf Scholz Scholz arbeite daran, und die Antwort werde bald kommen, kündigte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in der «Welt» an. «Die Antwort auf Macron muss und wird stark ausfallen.» Scholz sei «die wichtigste europapolitische Kraft in der Bundesregierung» und habe «den Auftrag für eine Wende in der Europapolitik». In der SPD war Kritik an Scholz laut geworden: Parteifreunde warfen ihm europapolitische Ambitionslosigkeit vor. Berlin - Die SPD will bald auf die europapolitischen Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron antworten. (Politik, 19.05.2018 - 06:20) weiterlesen...