Parteien, SPD

Die Umfragewerte der Sozialdemokraten sind derzeit alles andere als rosig.

23.06.2017 - 10:58:06

Bundestagswahlkampf - SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb. Für Fraktionschef Oppermann der richtige Moment, um vor einer Koalition ohne SPD-Beteiligung zu warnen.

Berlin - Die SPD will sich im Wahlkampf den Bürgern als Alternative zu einer möglichen schwarz-gelben Koalition anbieten: «Wer von Schwarz-Gelb träumt, sollte daran denken, dass dieses Bündnis ein Albtraum war».

In den vergangenen 20 Jahren sei nur eine Regierung wirklich schlecht gewesen: «Union und FDP haben von 2009 bis 2013 im persönlichen Umgang mit übelsten Beschimpfungen und durch eine haarsträubende Klientel-Politik ein abschreckendes Beispiel gegeben, wie man es nicht machen sollte», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund.

Laut einer Allensbach-Umfrage können CDU/CSU und FDP bei der Bundestagswahl am 24. September derzeit auf eine Mehrheit hoffen.

Oppermann untermauerte seine Kritik mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Anfang Juni. Die Karlsruher Richter hatten die von Schwarz-Gelb 2011 eingeführte Atom-Steuer verworfen. Nun muss der Bund Milliarden an die Stromkonzerne zurückzahlen. «Schwarz-Gelb wirkt bis heute nach», sagte Oppermann. «Die handwerklichen Fehler von Wolfgang Schäuble bei der Brennelementesteuer kosten die Bürger jetzt sechs bis sieben Milliarden Euro. Bis heute haben sich weder die Kanzlerin noch der Finanzminister dafür bei den Steuerzahlern entschuldigt.» 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD pocht auf Änderung des Vereinbarten - CDU: Allenfalls Minipunkte. «Im Sondierungspapier fehlt eine ernsthafte Strategie und die konkrete Zusage, die notwendigen Finanzmittel bereitzustellen», sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Mit «halbherzigem Engagement» lasse sich die Digitalisierung nicht meistern. Union und SPD streiten vor allem darüber, ob es bei zentralen Streitthemen noch Änderungen über das Sondierungsergebnis hinaus geben kann. Berlin - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund Union und SPD auf, sich deutlich stärker Themen der Digitalisierung zuzuwenden. (Politik, 24.01.2018 - 07:46) weiterlesen...

Streitthemen - Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter. Bis dahin pokern die Verhandlungspartner weiter. Und mancher Beobachter meint: nicht unbedingt über die wichtigen Punkte. Geht es Ende der Woche endlich los mit den Koalitionsverhandlungen? Vielleicht. (Politik, 24.01.2018 - 07:16) weiterlesen...

CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen. «Es bleibt bei der fest vereinbarten Regelung zum Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige aus dem GroKo-Vorvertrag. In der Sondierung wurde alles geregelt», sagte Scheuer der dpa. Scheuer reagierte mit seiner Intervention auf Äußerungen von Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther bei «NDR Aktuell». Anders als Scheuer sieht Günther beim Familiennachzug noch Verhandlungsspielraum. München - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat Kompromisssignale aus der CDU an die SPD in Sachen Familiennachzug von Flüchtlingen eingebremst. (Politik, 24.01.2018 - 01:42) weiterlesen...

Kompromisssignale an die SPD - Union drängt auf schnellere Koalitionsgespräche. An Karneval sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der «fünften Jahreszeit» will wohl niemand verhandeln. Die Union macht Tempo. (Politik, 23.01.2018 - 21:42) weiterlesen...

Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche. Dies betrifft sowohl den Familiennachzug von Flüchtlingen als auch die Forderungen der Sozialdemokraten nach einem «Einstieg in das Ende der Zwei-Klassen-Medizin» durch eine Angleichung der Honorarordnungen für gesetzlich und privat Versicherte. Da die Sozialdemokraten noch internen Beratungsbedarf reklamierten, dürften die offiziellen Koalitionsverhandlungen nicht vor Freitag starten. Berlin - Aus der Union kommen Kompromisssignale an die SPD - ungeachtet ihres Ärgers über Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. (Politik, 23.01.2018 - 20:16) weiterlesen...

Kompromisssignale an die SPD - Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche. An Karneval sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. In der «fünften Jahreszeit» will wohl niemand verhandeln. Die Union macht Tempo. (Politik, 23.01.2018 - 19:52) weiterlesen...