Parteien, Forsa-Umfrage

Die Turbulenzen um die "Ehe für alle" in der vergangenen Woche haben die Wahlabsichten der Bundesbürger einer Forsa-Umfrage zufolge bislang kaum beeinflusst: Die Union büßt im "Stern"-RTL-Wahltrend einen Prozentpunkt ein und kommt auf 39 Prozent, die SPD liegt unverändert mit 23 Prozent nun 16 Punkte hinter der Union.

05.07.2017 - 10:10:22

Forsa-Umfrage: SPD unverändert

Während die Linke bei neun Prozent bleibt, geben die Grünen im Vergleich zur Vorwoche einen Zähler ab auf jetzt acht Prozent. Die FDP legt um einen zu auf ebenfalls acht Prozent, die AfD stagniert weiter bei sieben Prozent.

Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen sechs Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 21 Prozent. Bei der Kanzlerpräferenz verliert Angela Merkel einen weiteren Prozentpunkt, während der Wert von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz unverändert bleibt. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 51 Prozent aller Wahlberechtigten für Merkel entscheiden und 22 Prozent für ihren SPD-Herausforderer Martin Schulz. Das Forsa-Institut befragte vom 26. bis 30. Juni 2017 im Auftrag des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL 2.503 Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Saarlands Ministerpräsident sieht Existenz der Union gefährdet Im eskalierenden Asylstreit hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) die CSU davor gewarnt, den Fortbestand der Union aufs Spiel zu setzen. (Politik, 18.06.2018 - 01:01) weiterlesen...

Weber glaubt an Einigung zwischen CDU und CSU In der CSU wird kurz vor der Vorstandssitzung der Partei am Montag die Hoffnung verbreitet, es könne im Streit um die Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze zu einer Einigung mit der CDU kommen. (Politik, 17.06.2018 - 17:45) weiterlesen...

FDP-Vize Kubicki offen für Jamaika nach Neuwahlen Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki hat einem Eintritt der FDP in eine Bundesregierung nur mit der CDU und der SPD eine klare Absage erteilt. (Politik, 17.06.2018 - 17:07) weiterlesen...

Thüringer CDU-Chef mahnt Union zur Geschlossenheit Der Thüringer CDU-Landeschef Mike Mohring hat die Union im Asylstreit aufgefordert, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Zeit zur Verhandlung von zwischenstaatlichen Vereinbarungen einzuräumen. (Politik, 17.06.2018 - 16:20) weiterlesen...

Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt schließt eine Beteiligung ihrer Partei an einer Bundesregierung im Falle des Ausscheidens der CSU nicht aus. (Politik, 17.06.2018 - 16:15) weiterlesen...

Mohring rechnet mit Zwei-Wochen-Frist der CSU für Merkel Thüringens CDU-Landes- und Fraktionschef Mike Mohring rechnet damit, dass die CSU Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag eine Zwei-Wochen-Frist einräumen wird, um eine europäische Lösung im Asylstreit über die Zurückweisung von Dublin-Fällen zu erzielen. (Politik, 17.06.2018 - 16:10) weiterlesen...