Konflikte, International

Die türkische Marine hindert seit Tagen ein Bohrschiff vor Zypern davor nach Erdgas zu suchen.

13.02.2018 - 12:52:06

Streit um Erdgasvorkommen - Zwischenfall im Mittelmeer: Erdogan warnt Griechenland. Staatspräsident Erdogan warnt nun vor weiteren Erkundungen. Etwas weiter nördlich rammt ein Küstenwachenboot der Türkei ein Boot der griechischen Küstenwache.

Athen seien Schäden am Heck des griechischen Bootes entstanden; es sei aber niemand der 27 Besatzungsmitglieder verletzt worden. Dies berichteten die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA MPA und der griechische Rundfunk (ERT).

Der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos bestätigte den Zwischenfall, ohne Details zu nennen. Es gebe in der letzten Zeit rund um die Türkei eine allgemeine Destabilisierung. «Und das Nachbarland trägt mit seinem Verhalten nicht dazu bei, die Turbulenzen zu überwinden. Ganz im Gegenteil», sagte er dem griechischen Nachrichtensender Real FM.

Es ist der zweite Zwischenfall dieser Art: Bereits am 17. Januar waren ein Schnellboot der griechischen Kriegsmarine und ein Patrouillenboot der türkischen Küstenwache im Südosten der Ägäis leicht seitlich kollidiert.  

Die beiden Nachbarstaaten streiten sich seit Jahrzehnten um Hoheitsrechte in der Ägäis. 1996 hatte der Streit um die unbewohnten Felseninseln die beiden Nato-Staaten an den Rand eines Krieges gebracht. Ein bewaffneter Konflikt konnte im letzten Moment nach einer diplomatischen Intervention der USA abgewendet werden. Danach bemühten sich Athen und Ankara um Entspannung.

Zypern ist nach einem griechischen Putsch und dem Einmarsch des türkischen Militärs seit 1974 geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Die Regierung in Nikosia kontrolliert aber nur den Südteil der Insel. Das Nato-Land Türkei erkennt das EU-Land Zypern nicht an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben. Der Rat wolle nun am Samstag über eine entsprechende Resolution abstimmen, sagte der schwedische UN-Botschafter Olof Skoog nach rund sechsstündigen, ergebnislosen Beratungen in New York. Am Freitag war ein von Schweden und Kuwait vorgelegter Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Waffenruhe in ganz Syrien vorsah. Diese sollte humanitären Helfern zudem wöchentlich Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien erneut verschoben. (Politik, 23.02.2018 - 23:42) weiterlesen...

Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht». Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem dpa-Interview «seltsam», machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden», sagte er an die Adresse Deutschlands. Saudi-Arabien führt eine Allianz von neun Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. Berlin - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Politik, 23.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Beziehungen schwer belastet - Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht». Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat dafür kein Verständnis und will nicht zum «Spielball» der deutschen Innenpolitik werden. Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. (Politik, 23.02.2018 - 07:14) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat zu Sitzung zu Ost-Ghuta zusammengekommen. Hintergrund ist die Eskalation der Gewalt im Rebellengebiet Ost-Ghuta bei Damaskus. Russland hatte die Sitzung gefordert. Schweden und Kuwait brachten einen Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Feuerpause sowie Zugang für humanitäre Helfer vorsieht. Ob das Gremium tatsächlich darüber abstimmt, ist noch nicht klar. Seit Sonntag wurden in Ost-Ghuta Aktivisten zufolge rund 370 Zivilisten getötet und fast 1900 verletzt. New York - Der UN-Sicherheitsrat ist in New York zu einer Sondersitzung über den Syrien-Konflikt zusammengekommen. (Politik, 22.02.2018 - 19:00) weiterlesen...

Deutschland sagt zehn Millionen Euro mehr für Syrien zu. Die Versorgungslage sei «katastrophal», insbesondere das Leben von Kindern sei akut bedroht, sagte Gabriel. Vor allem für die Versorgung und gegebenenfalls auch Evakuierung dieser Kindern solle die Hilfe dienen. Deutschland hat im vergangenen Jahr 720 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien zur Verfügung gestellt. Berlin - Angesichts der dramatischen Lage im syrischen Ost-Ghuta hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zehn Millionen Euro zusätzlich für Hilfsmaßnahmen in dem Bürgerkriegsgebiet zugesagt. (Politik, 22.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Blutige Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...