Konflikte, International

Die türkische Marine hindert seit Tagen ein Bohrschiff vor Zypern davor nach Erdgas zu suchen.

13.02.2018 - 12:52:06

Streit um Erdgasvorkommen - Zwischenfall im Mittelmeer: Erdogan warnt Griechenland. Staatspräsident Erdogan warnt nun vor weiteren Erkundungen. Etwas weiter nördlich rammt ein Küstenwachenboot der Türkei ein Boot der griechischen Küstenwache.

Athen seien Schäden am Heck des griechischen Bootes entstanden; es sei aber niemand der 27 Besatzungsmitglieder verletzt worden. Dies berichteten die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA MPA und der griechische Rundfunk (ERT).

Der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos bestätigte den Zwischenfall, ohne Details zu nennen. Es gebe in der letzten Zeit rund um die Türkei eine allgemeine Destabilisierung. «Und das Nachbarland trägt mit seinem Verhalten nicht dazu bei, die Turbulenzen zu überwinden. Ganz im Gegenteil», sagte er dem griechischen Nachrichtensender Real FM.

Es ist der zweite Zwischenfall dieser Art: Bereits am 17. Januar waren ein Schnellboot der griechischen Kriegsmarine und ein Patrouillenboot der türkischen Küstenwache im Südosten der Ägäis leicht seitlich kollidiert.  

Die beiden Nachbarstaaten streiten sich seit Jahrzehnten um Hoheitsrechte in der Ägäis. 1996 hatte der Streit um die unbewohnten Felseninseln die beiden Nato-Staaten an den Rand eines Krieges gebracht. Ein bewaffneter Konflikt konnte im letzten Moment nach einer diplomatischen Intervention der USA abgewendet werden. Danach bemühten sich Athen und Ankara um Entspannung.

Zypern ist nach einem griechischen Putsch und dem Einmarsch des türkischen Militärs seit 1974 geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Die Regierung in Nikosia kontrolliert aber nur den Südteil der Insel. Das Nato-Land Türkei erkennt das EU-Land Zypern nicht an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ruhani: Iran wird Pompeos Drohungen nicht ernst nehmen. «Ein Mann, der gestern noch im Geheimdienst arbeitete, will nun einem souveränen Staat wie dem Iran vorschreiben, war er tun soll und was nicht», sagte Ruhani. So jemand könne nicht ernstgenommen werden. Auch die internationale Gemeinschaft werde nicht zulassen, dass die USA dem Rest der Welt Vorschriften mache. Pompeo hatte dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte es nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen. Teheran - Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Drohungen von US-Außenminister Mike Pompeo zurückgewiesen. (Politik, 21.05.2018 - 19:56) weiterlesen...

Harte US-Linie gegen Teheran - Außenminister Pompeo droht Iran mit «Stachel der Sanktionen». Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder der Iran spurt, oder er spürt - die harte Hand Washingtons. Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. (Politik, 21.05.2018 - 17:44) weiterlesen...

Treffen in Buenos Aires - Maas wirbt bei G20-Treffen für Atomabkommen mit dem Iran Buenos Aires - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran geworben. (Politik, 21.05.2018 - 09:46) weiterlesen...

Maas wirbt bei G20-Treffen für Atomabkommen mit dem Iran. Es aufzugeben bedeute, sich in eine völlig ungewisse Zukunft zu begeben, was die Frage der Nuklearwaffen im Iran angehe, sagte der SPD-Politiker nach seiner Ankunft in der argentinischen Hauptstadt. «Dabei geht es gar nicht so sehr um den Iran, sondern es geht um unsere eigenen originären Sicherheitsinteressen, die deutschen, aber auch die europäischen.» US-Außenminister Mike Pompeo nimmt nicht an dem Treffen der führenden Wirtschaftsmächte der Welt teil. Buenos Aires - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Außenminister Heiko Maas für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran geworben. (Politik, 21.05.2018 - 00:44) weiterlesen...

Putin: Minsker Friedensplan muss vorangetrieben werden. «Wir werden natürlich unsere gemeinsame Arbeit im Rahmen des Normandie-Formats fortsetzen», sagte Putin bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Sotschi. Deutschland und Russland hätten über eine mögliche Blauhelmmission in der Ostukraine beraten. Die Außenministerien beider Länder seien beauftragt worden, dies auszuarbeiten. Merkel äußerte sich ähnlich. Sotschi - Russlands Präsident Wladimir Putin will die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen für die Ostukraine wieder voranbringen. (Politik, 18.05.2018 - 17:56) weiterlesen...

Merkel: Putin soll Enteignungen in Syrien verhindern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Gespräch in Sotschi auf ein Dekret an. Es sieht vor, dass Syrer, die sich nicht binnen weniger Wochen an ihrem Heimatort melden, ihr Wohneigentum verlieren. «Das wäre eine große Barriere für eine Rückkehr», sagte Merkel - auch mit Blick auf syrische Flüchtlinge in Deutschland. Sotschi - Russland sollte aus Sicht der Bundesregierung seinen Einfluss geltend machen, um eine Enteignung der Flüchtlinge aus Syrien zu verhindern. (Politik, 18.05.2018 - 16:02) weiterlesen...