International, Deutschland

Die Themenpalette ist lang: Terror-Bekämpfung, Kriege, Klimaschutz, Wirtschaft, Frauenrechte.

30.04.2017 - 12:11:22

Wirtschaft und Menschenrechte - Merkel bereitet in Saudi-Arabien G20-Gipfel vor. Die Kanzlerin trifft sich mit dem König von Saudi-Arabien - aber auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft. Die Menschenrechtslage dort gilt als verheerend.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel ist am Mittag in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda zu Gesprächen mit dem Königshaus über Terror-Bekämpfung und Kriege sowie Klimaschutz und Frauenrechte eingetroffen.

Mit dem Königshaus will sie dort über Terror-Bekämpfung, Klimaschutz und Frauenrechte sprechen. Sie wird von einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation begleitet.

Zum einen will die Kanzlerin in den Gesprächen mit König Salman und Kronprinz Mohammed bin Naif den Gipfel der 20 Industrie- und Schwellenländer (G20) im Juli in Hamburg vorbereiten, an dem auch Saudi-Arabien teilnimmt. Zum anderen sollen Regierungs- und Wirtschaftsabkommen geschlossen werden, um Handelshemmnisse zwischen beiden Staaten abzubauen. Rüstungsgeschäfte sind nach Regierungsangaben nicht geplant.

Ferner trifft sich Merkel mit Vertretern der Zivilgesellschaft. Die gilt wegen der Todesstrafe, öffentlichen Auspeitschungen, wegen inhaftierter Journalisten und massiv eingeschränkter Frauenrechte als verheerend.

Die Frau des inhaftierten Bloggers Raif Badawi setzt große Hoffnungen auf Merkel. «Ich hoffe, dass die Kanzlerin die saudischen Führer direkt nach einer Begnadigung fragen wird», sagte die in Kanada lebende Ensaf Haidar der Deutschen Presse-Agentur in Kairo. Badawi habe bereits die Hälfte seiner Haftzeit abgesessen, was eine Begnadigung durch den König ermöglichen würde.

Badawi wurde 2014 nach bereits mehrjähriger Haft wegen angeblicher Beleidigung des Islams zu zehn Jahren Gefängnis und 1000 Stockhieben verurteilt, nachdem er sich für Gleichbehandlung aller Menschen unabhängig von Religion und Weltanschauung eingesetzt hatte. Die ersten 50 Stockhiebe hat er bereits erhalten, die weitere Bestrafung war vorläufig ausgesetzt worden, offiziell aus Gesundheitsgründen.

Wichtige Themen bei den Gesprächen der Kanzlerin mit dem Königshaus werden die Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat sein, der Krieg in Syrien, die umstrittene Rolle des Landes im Bürgerkrieg im benachbarten Jemen sowie Vorwürfe, mit Geld aus Saudi-Arabien würden radikalislamische Einrichtungen in anderen Ländern finanziert.

Nach deutschen Regierungsangaben bestreitet Riad eine solche Finanzierung und verweist auf private Institutionen. Merkel wolle aber darauf hinwirken, dass saudische Regierungskräfte derartige Finanzströme behindern. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte, aus Saudi-Arabien heraus würden Terror-Armeen wie der IS nicht nur finanziert, sondern auch ideologisch genährt.

Er erwarte von Merkel auch eine klare öffentliche Aussage, dass Deutschland keine Kriegswaffen an Saudi-Arabien verkaufen werde, sagte Özdemir. «In ein Land, in dem Menschenrechte nicht stattfinden, in ein Land, das im Jemen einen blutigen Krieg führt ohne Rücksicht auf die dort verhungernde Zivilbevölkerung, in solch ein Land kann Deutschland keine Kriegswaffen exportieren.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rest der Welt hinkt hinterher - E-Autos boomen in China. Ein europäisches Land steht allerdings an der Spitze. Doppelt so viele Elektroautos verkauft wie vor einem Jahr - ist das der Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland? Eher nicht, denn der Boom findet anderswo statt, vor allem in China. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Élysée-Vertrag - Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft. Berlin/Paris - Seit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vor 55 Jahre haben deutsche Bundeskanzler und französische Staatspräsidenten Akzente in der Partnerschaft der beiden Länder gesetzt: Élysée-Vertrag - Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft (Politik, 19.01.2018 - 12:42) weiterlesen...

FCB und BVB verärgert - Kritik an Nations League: Würde «niemand vermissen» Lausanne - Kurz vor der Premieren-Auslosung kritisieren der FC Bayern München und Borussia Dortmund die neue Nations League und warnen vor einer Ausweitung der Fußball-Länderspiele. (Sport, 19.01.2018 - 11:04) weiterlesen...

Australian Open - Kerber in der Night Session gegen Scharapowa. Das geht aus den veröffentlichten Spielplänen hervor. Melbourne - Angelique Kerber bestreitet ihre Drittrunden-Partie bei den Australian Open gegen Maria Scharapowa am Samstag als erstes Match der Night Session. (Sport, 19.01.2018 - 09:10) weiterlesen...

55 Jahre Élysée-Vertrag - Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris. Schuld ist die komplizierte Lage nach der Bundestagswahl. Nun fliegt die Kanzlerin zum französischen Präsidenten. Sie wird ihn - einen Tag vor dem SPD-Parteitag - noch einmal um Geduld bitten müssen. Richtig dynamisch läuft es gerade nicht zwischen Berlin und Paris. (Politik, 19.01.2018 - 07:00) weiterlesen...

Australian Open - Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa. Nun kommt es in Melbourne zum Tennis-Duell mit einer anderen früheren Weltranglisten-Ersten. Andrea Petkovic verliert, Alexander Zverev gewinnt einen deutschen Vergleich, Maximilian Marterer überrascht. Bei fast 40 Grad hält sich Angelique Kerber nicht lange auf. (Sport, 18.01.2018 - 13:30) weiterlesen...