Kriminalität, Justiz

Die Studentin Tugce Albayrak wurde auf einem Parkplatz niedergeschlagen und starb wenige Tage später im November 2014.

20.04.2017 - 17:42:06

Aus der Jugendhaft - Fall Tugce: Schläger nach Serbien abgeschoben. Der verurteilte Täter wurde nun abgeschoben.

Frankfurt/Belgrad - Die Gewalttat auf dem Parkplatz eines Offenbacher Fast-Food-Lokals erschütterte viele Menschen im ganzen Land: Der verurteilte Täter im Fall der Studentin Tugce Albayrak ist aus Deutschland abgeschoben worden.

Der 20 Jahre alte Sanel M. wurde heute vom Frankfurter Flughafen aus «nach Serbien zurückgeführt», wie das Amt für Zuwanderung und Integration in Wiesbaden mitteilte.

In Belgrad landete gegen 14 Uhr eine Chartermaschine mit mehreren abgeschobenen Menschen, wie der Flughafen mitteilte.

Das Landgericht Darmstadt hatte M. im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt. Er saß in Wiesbaden in Jugendhaft. Dem Schlag im Morgengrauen waren Pöbeleien und Beleidigungen zweier Gruppen vorausgegangen, zu einer gehörte Sanel M., zur anderen Tugce.

Das Landgericht Darmstadt hatte Sanel M. im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt. Der 20-Jährige saß in Wiesbaden in Jugendhaft und war am Morgen aus dem Gefängnis zum Frankfurter Flughafen gebracht worden.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hatte Mitte März in letzter Instanz entschieden, dass der 20-Jährige für acht Jahre nach Serbien ausgewiesen wird. In dem Land leben nach Auskunft seiner Anwälte seine Großeltern. Der Serbe ist in Offenbach geboren und zur Schule gegangen. Seine Eltern und seine beiden Brüder wohnen nach wie vor im Rhein-Main-Gebiet.

Der VGH sah die Gefahr, dass Sanel M. weitere Straftaten begeht und seine Resozialisierung scheitert. Er bestätigte damit die Entscheidung der Ausländerbehörde und der ersten Gerichtsinstanz. Die Richter in Kassel teilten die Einschätzung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, der ersten Instanz: «Danach könne dem alleinstehenden und kinderlosen Antragsteller, der über einen Schulabschluss verfügt, zugemutet werden, neue Beziehungen und Bindungen in Serbien zu knüpfen.» Es sei auch nicht ersichtlich, dass seine Eltern nicht in der Lage oder willens wären, ihn dabei insbesondere finanziell zu unterstützen.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Mehrfachstraftäter sind eine Bedrohung für die Gesellschaft und wenn sie keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, müssen sie so schnell wie möglich abgeschoben werden.» Er fügte hinzu: «Wer keine Reue und keinen Integrationswillen zeigt, ist in unserem Land nicht willkommen und muss wieder gehen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FBI ging Hinweis nicht nach - Trump nutzt Schulmassaker für Kritik an Russland-Ermittlung. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Der Präsident zieht es vor, die Ermittler zu kritisieren. Die Anklagen gegen Russen wegen Wahleinmischung schlagen in den USA hohe Wellen. (Politik, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Lawrow spricht von «Geschwätz» - Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Die US-Anklagen gegen Russen und russische Einrichtungen wegen Wahleinmischung schlagen hohe Wellen. (Politik, 17.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz». «So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz», sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar. München - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. (Politik, 17.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Russische Politiker weisen US-Anklage als lächerlich zurück. «Das alles kommt dem Wahnsinn sehr nahe», sagte der Vorsitzende des Außenausschusses des russischen Parlaments, Leonid Sluzki. Das Vorgehen der USA erinnere ihn eher an eine Hollywood-Komödie und sei Teil einer russenfeindlichen Kampagne, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte der US-Sonderermittler Robert Mueller 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentenwahl 2016 zu beeinflussen. Moskau - Russische Politiker haben die Anklage gegen 13 Russen wegen angeblicher Beeinflussung des US-Wahlkampfs als lächerlich zurückgewiesen. (Politik, 17.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 08:31) weiterlesen...