Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gesellschaft

Die Stromkosten vieler Verbraucher sind während der Corona-Pandemie deutlich gestiegen.

10.03.2021 - 06:16:50

Privater Stromverbrauch im Corona-Jahr deutlich gestiegen

Das zeigt eine Auswertung der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online für den "Spiegel". Der Stromverbrauch stieg demnach 2020 im Schnitt um 162 Kilowattstunden, was einem Plus von etwa fünf Prozent entspricht.

Bei einem durchschnittlichen Preis von 31,37 Cent pro Kilowattstunde ergeben sich im Mittel Mehrkosten von rund 50 Euro. Hauptgrund für den höheren Verbrauch ist, dass viele Menschen wegen Shutdowns, Homeschooling und Homeoffice-Arbeit mehr Zeit zu Hause verbringen. Basis der Auswertung sind 3.212 Datensätze von Privathaushalten, die auf tatsächlichen Stromzählerständen basieren. Neben der Corona-Pandemie erhöht auch Verschwendung die Kosten. Laut co2online zahlen Verbraucher in Deutschland jedes Jahr bis zu zehn Milliarden Euro drauf, weil sie gängige Möglichkeiten zum Stromsparen nicht nutzen. Zum Beispiel finden sich in vielen Haushalten keine LED-Lampen oder Sparduschköpfe und kaum energieeffiziente Geräte. In der Folge entstehen jedes Jahr unnötige Emissionen von fast 15 Millionen Tonnen CO2. Diese Zahlen finden sich im neuen Stromspiegel von co2online und mehreren Forschungsinstituten, Wirtschaftsverbänden und Verbraucherschutzorganisationen, für den Daten von etwa 290.000 Verbrauchern ausgewertet wurden und über den der "Spiegel" berichtet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Reallabor für klimaneutrale Energieversorgung startet. Im Verbund der Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wollen mehr als 50 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in den kommenden fünf Jahren die Weichen für eine klimaneutrale Energieversorgung für Industrie, Wärme und Verkehr stellen. Insgesamt sind Investitionen von mehr als 300 Millionen Euro geplant. Eine zentrale Rolle spielt "grüner", durch Windenergie erzeugter Wasserstoff. Pro Jahr soll so eine halbe Million Tonnen Kohlendioxid CO2 eingespart werden. HAMBURG - Mit der symbolischen Übergabe eines Förderbescheides über mehr als 52 Millionen Euro durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist das Norddeutsche Reallabor zur Transformation des Energiesystems gestartet. (Boerse, 14.04.2021 - 14:59) weiterlesen...

Fukushima-Betreiber darf nicht weiteres AKW in Japan hochfahren. Grund seien ernste Sicherheitsbedenken, teilte die NRA am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr sei festgestellt worden, dass das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das größte der Welt, an mehreren Stellen für das Eindringen Unbefugter anfällig sei. TOKIO - Japans Nuklearaufsichtsbehörde NRA hat dem Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima bis auf Weiteres untersagt, ein anderes Atomkraftwerk wieder hochzufahren. (Boerse, 14.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

Radioaktives Wasser soll gefiltert ins Meer. Diese Entscheidung traf das Kabinett von Ministerpräsident Yoshihide Suga am Dienstag. Der Kraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power Company (Tepco) will voraussichtlich in zwei Jahren damit beginnen, das Wasser ins Meer einzuleiten. TOKIO - Japan will trotz aller Bedenken und Proteste riesige Mengen von radioaktivem Kühlwasser, die sich seit der Atomkatastrophe in Fukushima vor gut zehn Jahren angesammelt haben, filtern und dann ins Meer leiten. (Boerse, 13.04.2021 - 13:30) weiterlesen...

Uganda und Tansania geben grünes Licht für Öl-Projekt von Total. Dies gab Total am Montag in einer Mitteilung bekannt: Total hält dabei einen Anteil von rund 57 Prozent, außerdem beteiligen sich die China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) mit einem Anteil von rund 28 Prozent, und die Uganda National Oil Company (UNOC). KAMPALA - Die beiden ostafrikanischen Länder Uganda und Tansania haben gemeinsam mit dem französischen Energiekonzern Total ein 3,5 Milliarden Dollar (2,94 Mrd Euro) schweres Projekt zur Förderung von Erdöl auf den Weg gebracht. (Boerse, 12.04.2021 - 17:03) weiterlesen...

Ringen um Pflicht für Kartenlesegeräte an Ladesäulen Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist gegen eine Pflicht für Kartenlesegeräte in der neuen Ladesäulenverordnung. (Politik, 11.04.2021 - 00:09) weiterlesen...