Kriminalität, Internet

Die Strategie der Ermittler ist außergewöhnlich.

10.10.2017 - 18:06:05

«Kein Unbekannter der Familie» - 24-Jähriger nach Fahndung mit Missbrauchsfotos gefasst. Doch der schnelle Erfolg bei der Suche nach einem kleinen Mädchen und ihrem Peiniger gibt den Fahndern Recht: Mit öffentlichen Missbrauchsfotos wird der mutmaßliche Täter gefasst. Er stammt aus Umfeld der Familie.

Wiesbaden/Frankfurt/Main - Wenige Stunden nach der aufsehenerregenden öffentlichen Fahndung mit Missbrauchsfotos eines kleinen Mädchens haben die Ermittler einen 24-Jährigen aus Niedersachsen unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Der Mann stamme aus dem persönlichen Umfeld des vierjährigen Kindes und sei «kein Unbekannter der Familie» gewesen, sagte der Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT), Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk, der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Angaben zu dem Festgenommenen aus dem Landkreis Wesermarsch wollen die Ermittler nicht machen. Die ZIT gehört zur Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

Dem Mann wird vorgeworfen, das kleine Mädchen zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht zu haben. Der 24-Jährige soll Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs gemacht und diese anschließend auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet - einem abgeschirmten Bereich des Internets - verbreitet haben. Das Kind ist inzwischen wieder in elterlicher Obhut. Es soll ihm den Umständen entsprechend gut gehen.

In der Wohnung des Mannes seien Beweismittel sichergestellt worden, teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft mit. Details zu den Funden wurden nicht genannt. Der Beschuldigte wurde dem Haftrichter vorgeführt. Dieser habe Haftbefehl erlassen, der Mann sei auf dem Weg in die Untersuchungshaft, bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft am Abend.

Das BKA hatte in Abstimmung mit der Generalstaatsanwaltschaft , als letzte Maßnahme zur Identifizierung des Täters begründet. Nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung aufgrund der öffentlichen Fahndungsbilder konnte der 24-Jährige am Montagabend festgenommen werden.

Durch einen Hinweis habe schließlich sowohl das kleine Mädchen als auch auch der mutmaßliche Täter identifiziert werden können, erklärten die Ermittler. Anschließend bat das Social-Media-Team des BKA darum, Bilder des Kindes, die während der Fahndung online geteilt wurden, aus Gründen des Opferschutzes nun zu löschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

600 Millionen Schadprogramme - IT-Standards zum Schutz vor Cyber-Attacken gefordert. Heute seien Milliarden Geräte vernetzt, zugleich seien 600 Millionen Schadprogramme unterwegs, «und jeden Tag kommen 280.000 dazu». München - Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat strengere Vorschriften für Internet-Sicherheit gefordert. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Grundsatzänderung unabdingbar - SPD-Innenpolitiker für aktive Abwehr bei Cyber-Angriffen Berlin - Deutschland ist nach Einschätzung des SPD-Innenpolitikers Burkhard Lischka gegen Attacken von Cyber-Kriminellen noch «viel zu wenig gewappnet». (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:38) weiterlesen...

EU zu Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. Brüssel - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Politik, 19.01.2018 - 06:18) weiterlesen...

Union und SPD wollen Cyber-Sicherheit ausbauen Union und SPD planen eine massive Stärkung der Cyber-Sicherheit in Deutschland. (Polizeimeldungen, 19.01.2018 - 02:01) weiterlesen...

BKA-Präsident verlangt härtere Strafen für Verbrechen im Internet Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, erwartet von einer neuen Bundesregierung eine Verschärfung des Rechts, um Verbrechen im Internet härter zu bestrafen. (Polizeimeldungen, 17.01.2018 - 07:27) weiterlesen...