Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Die Stiko hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ausgesprochen - das fordern nun aber Politikerinnen und Politiker.

06.07.2021 - 12:18:07

Streit um Impf-Empfehlung - Stiko wehrt sich gegen Einmischung bei Kinder-Impfungen. Die Impfkommission kritisiert das als «kontraproduktiv».

Berlin - In der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder wehrt sich die Ständige Impfkommission (Stiko) gegen Einmischung von außen.

«Die Stiko ist im Gesetz bewusst als unabhängige Kommission angelegt. Die laute Einmischung der Politik ist kontraproduktiv und nützt niemandem», schrieb Stiko-Chef Thomas Mertens der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Zuvor hatte SPD-Chefin Saskia Esken die Ständige Impfkommission aufgefordert, ihre Haltung zur Impfung von Jugendlichen zu überdenken. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) äußerte sich in diese Richtung.

«Es gehört zur ständigen Aufgabe der Stiko, Empfehlungen zu überprüfen (nicht nur bei Corona), es bedarf dazu keiner Aufforderung von Politikern», so Mertens.

«Dies erfordert Zeit und Sorgfältigkeit»

Eine Aktualisierung der Impfempfehlung könne es erst geben, wenn aussagekräftige Daten zum Risiko durch die Impfung und zum Risiko durch Delta vorliegen. «Dies erfordert Zeit und Sorgfältigkeit für die Sammlung der Daten, Analyse und Bewertung und Konsensbildung.» Mertens betonte: «Unnötiger Druck muss vermieden werden, um eine Überlastung zu vermeiden.»

Die Stiko hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen. Das Gremium begründete seine Empfehlung unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei.

Auch ohne generelle Stiko-Empfehlung sind Kinder und Jugendliche ab zwölf in die deutsche Impfkampagne eingebunden, können also unabhängig von Vorerkrankungen geimpft werden. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) handelt es sich um eine individuelle Entscheidung von Eltern mit ihren Kindern und den Ärztinnen und Ärzten.

Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es bislang keinen zugelassenen Impfstoff.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-275998/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - US-Regierung drängt Mitarbeiter zur Corona-Spritze. Für Mitarbeiter der Regierung werden Impfungen fast zur Pflicht. Wer nicht geimpft ist, stellt ein «Problem» dar, warnt Biden. Jeder neu Geimpfte soll in den USA 100 Dollar Belohnung bekommen. (Politik, 30.07.2021 - 23:58) weiterlesen...

Dritte Corona-Impfdosis - Auffrischimpfungen: Stiko wartet Datengrundlage ab. Für eine Empfehlung durch die Impfkommission ist es nach Aussage des Stiko-Chefs noch zu früh. Das Thema Auffrischimpfungen rückt immer stärker in den Fokus. (Politik, 30.07.2021 - 22:06) weiterlesen...

Corona-Variante - US-Gesundheitsbehörde: Delta so ansteckend wie Windpocken. Und sie ist wohl gefährlicher als das ursprüngliche Virus - und ansteckender. Die Delta-Variante breitet sich immer weiter aus. (Wissenschaft, 30.07.2021 - 20:08) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Baerbock: Das nächste Schuljahr muss «krisenfest» sein. Die Grünen hoffen, dass daraus wenigstens Lehren gezogen werden. Die Pandemie hat die Schwächen des deutschen Bildungssystems deutlich werden lassen - vor allem, was die Chancengleichheit angeht. (Politik, 30.07.2021 - 19:22) weiterlesen...

Gesundheit - Zwangsbehandlung: Verfassungsgericht stärkt Patientenrechte. Das schließt auch eine «Freiheit zur Krankheit» ein, befindet das oberste Gericht in Karlsruhe. Jeder Mensch hat das Recht, über medizinische Eingriffe in seinen Körper selbst zu entscheiden. (Politik, 30.07.2021 - 19:20) weiterlesen...

Delta-Variante - Über 200 Infizierte nach Ausbruch an chinesischem Flughafen. Die Lage könnte sich aber wieder drehen. Denn die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Dezember 2019 hatte sich das Leben in China überraschend schnell erholt. (Politik, 30.07.2021 - 19:14) weiterlesen...