Umweltschutz, Straßenverkehr

Die Stickoxid-Messstationen in den Städten sind nicht immer exakt an den vorgeschriebenen Standorten aufgestellt.

11.10.2018 - 20:20:37

Nicht alle Stickoxid-Messstellen an richtigen Standorten

Das berichtet die "Welt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Eine aktuelle Überprüfung durch den Deutschen Wetterdienst (DWD) habe ergeben, dass eine Messstelle in Aachen nicht entsprechend den Vorgaben aufgestellt wurde - und damit womöglich irreführende Werte liefert.

Eine Begutachtung durch den Wetterdienst habe gezeigt, dass "die von der Stadt Aachen betriebene Messstation im Adelbertsteinweg Nr. 64 nicht mit den Anforderungen der Bundes-Immissionsschutzverordnungen (BImSchV) konform ist", heißt es in einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP im Bundestag. "Der Mindestabstand der Probenahmestelle von 25 Metern zum Rand von Kreuzungen ist hier nicht eingehalten." In Aachen gibt es 29 kleinere, städtische Messpunkte, die die NOx-Belastung erfassen und zwei größere Anlagen des Landesumweltamtes. Fragliche Ergebnisse einer Station werden daher vermutlich kaum das Gesamtbild beeinflussen. In Aachen werden die NOx-Grenzwerte im Jahresmittel überschritten. Auch in Wiesbaden und Berlin weicht jeweils ein Messpunkt von den Vorgaben ab. "Die Station in Wiesbaden steht dort allerdings länger als es die entsprechenden EU-Vorschriften gibt. Um die jahrelangen Messreihen dort nicht zu unterbrechen, wurde der Standort nicht gewechselt", sagte ein Sprecher des hessischen Umweltministeriums. In Berlin heißt es: Lediglich bei einem Messcontainer liege "der Abstand zur nächsten Kreuzung geringfügig unter dem zulässigen Mindestabstand. Im vorliegenden Fall wird diese moderate Abweichung derzeit noch als akzeptabel eingeschätzt", teilte die Senatsverwaltung für Verkehr mit. Das ändere nichts an der Gesamteinschätzung zur Luftqualität.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Menge des entsorgten Klärschlamms gesunken Die Menge des entsorgten Klärschlamms aus kommunalen Kläranlagen in Deutschland ist von 2007 bis 2017 von knapp 2,1 Millionen Tonnen Trockenmasse auf 1,7 Millionen Tonnen gesunken (-17 Prozent). (Politik, 12.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil Der Einsatz von fluorierten Treibhausgasen ist stabil geblieben. (Politik, 12.12.2018 - 08:47) weiterlesen...

FDP kritisiert Altmaiers Haltung zur Umwelthilfe FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat mit scharfer Kritik darauf reagiert, dass Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) trotz Kritik aus der CDU weiter mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zusammenarbeiten will. (Politik, 11.12.2018 - 22:43) weiterlesen...

Umweltministerin sieht keine Alternative zum Kohleausstieg Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht keine Alternative zu einem Ausstieg aus der Kohleenergie. (Politik, 11.12.2018 - 17:25) weiterlesen...

Umwelthilfe-Chef klagt über Hassmails von AfD-Sympathisanten Der Bundesgeschäftsführer der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, sieht sich Anfeindungen von AfD-Sympathisanten ausgesetzt. (Politik, 11.12.2018 - 17:18) weiterlesen...

Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe In der Großen Koalition ist ein Streit über den Umgang mit der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutsche Umwelthilfe (DUH) entbrannt. (Politik, 11.12.2018 - 00:01) weiterlesen...