Parteien, Dreyer

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer setzt auf einen neuen Führungsstil in ihrer Partei nach dem Abgang von Martin Schulz und Sigmar Gabriel.

12.04.2018 - 18:20:43

Dreyer will keine Alphamännchen an der SPD-Spitze

"Wir haben den Anspruch, als Team zu arbeiten im gegenseitigen Vertrauen mit einer großen Offenheit. Ich glaube nicht, dass man Alphamännchen braucht an oberster Stelle", sagte Dreyer der "Frankfurter Rundschau" (Freitagsausgabe).

Die Politikerin, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz ist, sagte, dass sie unter der designierten SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles mit einer neuen Führungskultur rechnet. "Sie scheut keinen Streit in Auseinandersetzungen, aber sie ist an der Sache interessiert und man kann mit ihr zu Ergebnissen kommen", sagte Dreyer über Nahles. "Das ist genau das, was unsere Partei braucht: zuhören können, Argumente aufnehmen und dann entscheiden." Malu Dreyer fügte in der "Frankfurter Rundschau" hinzu: "Ich hoffe sehr, dass die Führungskultur insgesamt eine andere sein wird in der Partei. Da ist nicht nur die Vorsitzende gefordert." Die SPD kommt am 22. April zum Bundesparteitag in Wiesbaden zusammen. Dann soll der Übergangsvorsitzende Olaf Scholz das Amt an eine Nachfolgerin abgeben. Als Kandidatinnen bewerben sich Bundestags-Fraktionschefin Andrea Nahles und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Oettinger: Union und SPD müssen Koalitionskrise überwinden Vor dem erwarteten Treffen der Koalitionsspitzen zum Fall Maaßen hat der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) an Union und SPD appelliert, der schwelenden Koalitionskrise ein Ende zu setzen. (Politik, 23.09.2018 - 08:29) weiterlesen...

Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hat SPD-Chefin Andrea Nahles dazu aufgerufen, Besonnenheit zu zeigen und in der Großen Koalition "konzentriert weiterzuarbeiten". (Politik, 21.09.2018 - 18:51) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Entscheidung der Koalitionsspitzen zu Nachverhandlungen im Fall Maaßen begrüßt, die Latte für deren Ausgang aber hoch gelegt. (Politik, 21.09.2018 - 18:50) weiterlesen...

Gabriel sieht Existenzberechtigung der GroKo in Gefahr Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel fordert die Große Koalition aus CDU, CSU und SPD zu einem "Neustart" auf. (Politik, 21.09.2018 - 18:01) weiterlesen...

Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar Der Generalsekretär der Bayern-SPD, Uli Grötsch, sieht keine Möglichkeit, weiter mit dem noch amtierenden Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen zusammenzuarbeiten. (Politik, 21.09.2018 - 17:55) weiterlesen...

Merkel stimmt Neuverhandlungen im Fall Maaßen zu Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt Neuverhandlungen im Fall Maaßen zu. (Politik, 21.09.2018 - 17:46) weiterlesen...