Gesundheit, Familien

Die stellvertretende SPD-Chefin Manuela Schwesig fordert im Streit um die Abschaffung des Paragraphen 219a ein Nachgeben der Union.

10.11.2018 - 05:05:32

Schwesig pocht auf Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen

"Klar ist, dass der Paragraph 219a gestrichen werden muss. Es ist nicht akzeptabel, dass Ärztinnen und Ärzte kriminalisiert werden, nur weil auf ihrer Webseite die bloße Information steht, dass sie über Schwangerschaftsabbrüche aufklären und sie vornehmen", sagte Schwesig den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagausgaben).

Schwesig sagte, sie hoffe sehr, mit der Union zu einer konstruktiven Lösung zu kommen. "Gerade Gynäkologen genießen viel Vertrauen und tun in der Regel alles dafür, dass ungeborenes Leben gesund zur Welt kommt - und sie sind die richtigen Ansprechpartner im Falle eines möglichen Schwangerschaftsabbruches", so die Regierungschefin von Mecklenburg-Vorpommern. Ihnen deshalb Werbung für Abbrüche zu unterstellen, sei absurd.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Anwerbeprogramme für ausländische Pfleger laufen schleppend Mithilfe mehrerer Anwerbeprogramme hat die Arbeitsagentur in den vergangenen sechs Jahren rund 2.500 Pflegekräfte aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland vermittelt. (Politik, 15.11.2018 - 05:03) weiterlesen...

Studie: Pestizid-Belastung bei jedem zweiten Teilnehmer aus NRW Eine von den Grünen in Auftrag gegebene Analyse hat bei jedem zweiten Studienteilnehmer aus NRW Pestizide im Körper nachgewiesen. (Politik, 14.11.2018 - 10:19) weiterlesen...

Lauterbach will digitales Rezept so schnell wie möglich Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich hinter den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung "digitaler Rezepte" gestellt und eine rasche Umsetzung gefordert. (Politik, 13.11.2018 - 13:23) weiterlesen...

Gesundheitsminister Spahn will ab 2020 digitales Rezept einführen Nachdem Ärzte Patienten schon per Videosprechstunde beraten dürfen, sollen sie künftig auch Arzneimittelrezepte digital ausfertigen können. (Politik, 13.11.2018 - 05:01) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize will Werbeverbot für Abtreibungen beibehalten Das umstrittene Werbeverbot für Abtreibungen soll nach Ansicht der Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Vorsitzenden der niedersächsischen Ärztekammer, Martina Wenker, beibehalten werden. (Politik, 12.11.2018 - 12:11) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize: Kassen sollten Bluttests für Schwangere zahlen Die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker, fordert, dass Bluttests für Schwangere künftig von den Krankenkassen übernommen werden. (Politik, 12.11.2018 - 08:52) weiterlesen...