Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Umweltschutz, Straßenverkehr

Die Stellungnahme, mit der 107 Lungenärzte im Januar die geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid infrage gestellt hatten, soll mehrere Rechen- und Zahlenfehler enthalten.

13.02.2019 - 19:01:57

Bericht: Mehrere Rechenfehler in Brief von Lungenärzten

Das berichtet die "taz" (Donnerstagsausgabe). Falsch sei beispielsweise eine Berechnung, mit der die Stickstoffdioxidbelastung aus dem Straßenverkehr mit der durch das Rauchen verglichen wurde, schreibt die Zeitung.

In der Stellungnahme der Ärzte heißt es, ein Raucher atme in wenigen Monaten die gleiche Stickoxidmenge ein wie ein 80-jähriger Nichtraucher, der sein Leben lang Außenluft im Grenzwertbereich einatme. Tatsächlich nehme ein Raucher bei Stickstoffdioxid - auf diesen Wert bezieht sich der Vergleich - eine vergleichbare Menge aber "erst in sechs bis 32 Jahren auf", so die "taz" . Der Fehler ergebe sich zum einen durch eine fehlerhafte Umrechnung, zum anderen durch einen falschen Ausgangswert. Und die Varianz ergebe sich daraus, dass es im Zigarettenrauch keinen einheitlichen Wert für den Anteil von Stickstoffdioxid (NO2) an Stickoxid (NOx) gibt. Auch eine Berechnung zur Feinstaub-Konzentration, die sich in der Stellungnahme befindet, soll um den Faktor 10 verkehrt sein. Als Grundlage für die Berechnung des Feinstaub-Gehalts der Zigaretten sei der Kondensat-Wert der Zigaretten genommen worden und mit 10 bis 25 Milligramm pro Zigarette angegeben worden. Tatsächlich gilt seit 2004 in der EU ein Kondensat-Grenzwert von 10 Milligramm pro Zigarette und der Durchschnittswert liegt noch darunter. Zahlreiche Epedemiologen und Umweltmediziner hatten bereits zuvor geklagt, dass die Argumentation aus dem Brief nicht in Einklang mit dem Stand der Forschung sei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel kündigt Entscheidung im Klimakabinett für September an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entscheidungen im Klimakabinett, das sich am Donnerstag mit dem Gutachten zum CO2-Preis befasst hat, für den September angekündigt. (Politik, 19.07.2019 - 11:17) weiterlesen...

1.740 Flüge von Umweltressort-Angestellten zwischen Bonn und Berlin Minister, Staatssekretäre, Beamte und Angestellte des Bundesumweltministeriums sind in diesem Jahr (Januar bis Juli) zwischen den Standorten Bonn und Berlin 1.740 Mal dienstlich hin und her geflogen. (Politik, 18.07.2019 - 21:11) weiterlesen...

Städtetag will Preis für CO2-Emissionen Der Deutsche Städtetag hat die Bundesregierung vor der Sitzung des Klimakabinetts am Donnerstagabend aufgerufen, auf jeden Fall auch einen Preis für CO2-Emissionen einzuführen. (Politik, 18.07.2019 - 12:38) weiterlesen...

Umweltministerin will das Fliegen teurer machen Vor der Sitzung des Klimakabinetts am Donnerstagabend hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Druck auf die gesamte Bundesregierung erhöht, ein umfassendes Klimaschutzpaket zu beschließen, welches auch den Flugverkehr einbezieht. (Politik, 18.07.2019 - 07:45) weiterlesen...

Hofreiter will Beschluss zum CO2-Preis im Klimakabinett Vor der Sitzung des Klimakabinetts an diesem Donnerstag hat der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, konkrete Beschlüsse zur Begrenzung der Erderwärmung eingefordert. (Politik, 18.07.2019 - 01:01) weiterlesen...

Edenhofer fordert CO2-Steuer ab kommendem Jahr Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), hat von der Bundesregierung rasche Entscheidungen beim Klimaschutz gefordert. (Politik, 17.07.2019 - 08:27) weiterlesen...