Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Probleme

Die stark steigende Zahl an Intensivstationen, die in der vierten Corona-Welle ihren Betrieb nur noch eingeschränkt aufrechterhalten können, ist vor allem auf fehlendes Personal zurückzuführen.

17.11.2021 - 10:24:08

Probleme auf Intensivstationen vor allem wegen Personalmangel

Das berichtet der "Spiegel". Nur noch ein Viertel der gut 1.300 Erwachsenen-Intensivstationen meldeten demnach zu Beginn dieser Woche dem Divi-Intensivregister einen regulären Betrieb.

Knapp 600 Intensivstationen meldeten einen eingeschränkten Betrieb, mehr als 250 Stationen einen teilweise eingeschränkten Betrieb. Damit liegt der Anteil der nur noch mit Einschränkungen betriebenen Intensivstationen in den vergangenen Tagen auf dem höchsten Niveau seit Beginn der Pandemie. Laut bislang unveröffentlichten Zahlen des Divi-Intensivregisters, über die der "Spiegel" berichtet, begründen die Kliniken die Einschränkungen seit Wochen in sieben von zehn Fällen mit Engpässen beim Personal. Der Rest der Einschränkungen wird vor allem mit fehlendem Raum begründet; Engpässe bei Material oder Beatmungsgeräten spielen lediglich eine marginale Rolle. Der Personalmangel auf den Intensivstationen ist das größte Hindernis für einen Ausbau der Kapazitäten in der Corona-Pandemie. Am Wochenende hatte der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki im "Spiegel" gefordert, die im Divi-Intensivregister gemeldete Notfallreserve von knapp 10.000 Betten zu aktivieren. Diese Betten müssen allerdings nicht sofort einsatzbereit, sondern lediglich stückweise innerhalb von sieben Tagen aktiviert werden können, indem andere Behandlungen abgesagt oder verschoben werden. "Zur Notfallreserve gehören meistens die Betten, die auf der Intermediate Care Station oder im Aufwachraum stehen. Sollen sie zum Einsatz kommen, muss das Personal von der Intensivstation diese Betten zusätzlich bedienen", sagte die Oldenburger Pflegewissenschaftlerin Martina Hasseler dem Nachrichtenmagazin. Diese Pflegekräfte fehlten aber.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister wollen möglichst viele Operationen verschieben Um das medizinische Personal angesichts der schwierigen Corona-Lage nicht noch mehr zu belasten, sollen bundesweit offenbar alle planbaren Operationen in den kommenden Wochen gestrichen werden. (Politik, 28.11.2021 - 17:53) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Impfunwilligen Hausärzten Zulassung entziehen SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese will Hausärzten, die sich hartnäckig weigern, in ihren Praxen Patienten zu impfen, die Zulassung entziehen lassen. (Politik, 28.11.2021 - 17:40) weiterlesen...

Omikron-Verdacht in Essen und Düsseldorf Die Omikron-Variante des Coronavirus könnte auch NRW erreicht haben. (Politik, 28.11.2021 - 17:20) weiterlesen...

Bericht: Bundeswehr-General soll Coronakrisenstab leiten Angesichts einer sich zuspitzenden Situation will die Ampel-Koalition im Kampf gegen die Corona-Pandemie offenbar einen Logistik-Experten aus der Bundeswehr mit der Leitung des angekündigten neuen Krisenstabes betrauen. (Politik, 28.11.2021 - 17:10) weiterlesen...

NRW-Innenminister kritisiert geplante Cannabis-Legalisierung NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat scharfe Kritik an der geplanten Legalisierung von Cannabis geübt. (Politik, 28.11.2021 - 16:04) weiterlesen...

Linken-Chefin für Impfpflicht als notwendige Ultima Ratio Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow spricht sich für eine allgemeine Corona-Impfpflicht als "notwendige Ultima Ratio" aus. (Politik, 28.11.2021 - 15:52) weiterlesen...