Prozesse, Kriminalität

Die Staatsanwaltschaft will den Missbrauch einer Minderjährigen durch mehrere Täter in Hamburg noch einmal vor Gericht bringen.

24.10.2016 - 15:20:06

Revision gegen Urteil um Gruppenvergewaltigung. Besonders die Bewährungsstrafe für einen 16-Jährigen ist der Anklage zu milde.

Hamburg - Die Hamburger Staatsanwaltschaft will das umstrittene Urteil gegen mehrere Jugendliche wegen der Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen anfechten. Die Revision sei bereits am Freitag eingelegt worden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach.

Vor allem bei einem 16-Jährigen möchte die Behörde ein höheres Strafmaß erreichen. Die Entscheidung zur Revision sei ganz unabhängig von einer Online-Petition erfolgt, die bis zum Montagmittag bereits mehr als 15.000 Unterstützer hatte.

Das Landgericht Hamburg hatte am Donnerstag fünf Täter zu Haftstrafen verurteilt, fast alle Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Vier der jungen Angeklagten hatten das betrunkene Mädchen im Februar sexuell missbraucht. Eine 15-Jährige filmte die Tat und gab Regie-Anweisungen. Anschließend legten sie die 14-Jährige bei eisigen Temperaturen leicht bekleidet in einen Hinterhof im Stadtteil Harburg. Im Krankenhaus hatte das Mädchen nur noch 35,4 Grad Körpertemperatur, der Blutalkoholwert lag bei 1,9 Promille.

Die vier jugendlichen Angeklagten erhielten Bewährungsstrafen zwischen einem und zwei Jahren. Nur ein 21-Jähriger, der nach Erwachsenen-Strafrecht verurteilt wurde, muss für vier Jahre in Haft. «Das hat mit Gerechtigkeit nichts mehr zu tun», heißt es in einer Petition auf der Online-Plattform change.org. Frombach betonte, von solchen Petitionen lasse sich die Anklagebehörde nicht beeinflussen.

«Wir wollen das Urteil überprüfen lassen», erklärte Frombach. «Das entspricht zwar in Teilen, aber nicht in allen Bereichen unserem Antrag.» Bei einem 16-Jährigen hatte die Staatsanwaltschaft eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten beantragt, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Bei zwei anderen Jugendlichen (14 und 17 Jahre) hatte die Anklage auf eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren plädiert, die Entscheidung über eine Bewährung in diesen beiden Fällen sollte noch einmal zurückgestellt werden.

«Die Strafen mögen der Öffentlichkeit milde erscheinen», hatte der Vorsitzende Richter Georg Halbach vorige Woche bei seiner Begründung der Bewährungsstrafen gesagt. Doch die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren hätten glaubhafte Geständnisse abgelegt, sich reumütig gezeigt und gute Sozialprognosen. Zum Teil sollen sie in Jugendeinrichtungen untergebracht werden oder Therapien machen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Raser vor Gericht - Prozess wirft Schlaglicht auf «Autoposer». Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. Nun beginnt die juristische Aufarbeitung des Falls. Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. (Politik, 22.02.2018 - 10:38) weiterlesen...

«Auto-Poser» nach Unfall vor Gericht. Die Verhandlung heute wirft ein Schlaglicht auf die «Poser-Szene» im Südwesten - damit bezeichnen die Behörden Autobesitzer, die mit aufheulenden Motoren an belebten Plätzen vorbeifahren, um anzugeben. Dem Mann wird vorgeworfen, bei einer Nachtfahrt im Januar 2017 ohne gültigen Führerschein mit seinem Sportwagen gegen mehrere Autos und Hausfassaden geprallt zu sein. Ein Mensch wurde verletzt. Mannheim - Ein sogenannter «Auto-Poser» ohne Führerschein löste mit einem Sportwagen in Mannheim eine Karambolage aus - rund ein Jahr danach beginnt heute der Prozess gegen den 23-Jährigen. (Politik, 22.02.2018 - 01:32) weiterlesen...

US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine «Abkühlungsperiode» gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit «Hitler, dem Holocaust und anderem Horror» in Verbindung gebracht habe. Fairfax - VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 00:44) weiterlesen...

Plädoyers im Prozess um Hamburger Messerattacke erwartet. Hamburg - Mehr als ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt werden heute die Plädoyers von Bundesanwaltschaft und Verteidigung erwartet. Die Anklage wirft dem 27 Jahre alten Palästinenser Ahmad A. Mord versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor. Die Tat sei islamistisch motiviert gewesen. Der abgelehnte Asylbewerber hat bereits gestanden, am 28. Juli in einer Edeka-Filiale einen 50-Jährigen erstochen und einen weiteren Kunden schwer verletzt zu haben. Dann verletzte noch fünf weitere Menschen. Plädoyers im Prozess um Hamburger Messerattacke erwartet (Politik, 19.02.2018 - 02:02) weiterlesen...

Prügelattacke auf Berliner U-Bahnhof - Prozess gegen zwei Männer. Die Angeklagten sollen im Mai 2015 einen damals 24 Jahre alten Touristen auf einer Treppe im U-Bahnhof Schlesisches Tor unvermittelt und ohne Anlass angegriffen haben. Der Geschädigte sei geschlagen und getreten worden. Er habe schwere Kopfverletzungen erlitten. Die Verdächtigen waren zunächst unerkannt entkommen. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung im Herbst 2016 mit Bildern aus Überwachungskameras hatten sich die Angeklagten gestellt. Berlin - Nach einer brutalen Attacke auf einem U-Bahnhof in Berlin-Kreuzberg stehen heute zwei 27-Jährige vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten. (Politik, 16.02.2018 - 04:56) weiterlesen...