Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Extremismus, Kriminalität

Die Spuren führen ins «Prepper»-Milieu: Drei SEK-Beamte sollen Munition des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern beiseite geschafft haben.

12.06.2019 - 17:14:05

Vier Festnahmen - SEK-Polizisten sollen Munition entwendet haben. Ein Vierter im Bunde, so der Vorwurf der Ermittler, gab sie jemandem mit Kontakt zur «Prepper»-Szene.

Schwerin - Polizisten sollen Munition beiseite geschafft und sie einem Mann mit Kontakten in die «Prepper»-Szene überlassen haben. Drei ehemalige Mitglieder und ein aktiver Beamter des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Mecklenburg-Vorpommern sind deshalb festgenommen worden.

Gegen sie lagen Haftbefehle vor, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Schwerin sagte. Im Lauf des Tages sollten sie einem Haftrichter vorgeführt werden, der über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden sollte.

Ermittelt wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz sowie wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Betrugs. Drei der Männer sollen von April 2012 an Munition aus den Beständen des Landeskriminalamts (LKA) Mecklenburg-Vorpommern beschafft haben. Diese hätten sie einem weiteren Beschuldigten mit Kontakt zur «Prepper»-Szene gegeben. «Prepper» bereiten sich mit Vorräten auf Krisen oder einen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vor - manche kalkulieren den Einsatz von Waffen ein.

Am Mittwochmorgen wurden Wohnräume und Arbeitsplätze der Polizisten durchsucht. Im Einsatz waren demnach Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Schwerin, Beamte des LKA Mecklenburg-Vorpommern und des Bundeskriminalamts sowie Polizisten anderer Dienststellen.

Die Durchsuchungen und Festnahmen stehen im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die «Prepper»-Gruppe «Nordkreuz» in Mecklenburg-Vorpommern, die seit Sommer 2017 beim Generalbundesanwalt laufen. Der Vorwurf: Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Festnahmen gab es nach einer Razzia im August 2017 nicht, jedoch wurde ein Polizist vom Dienst suspendiert. Er ist es noch immer, wie ein Sprecher des Innenministeriums in Schwerin sagte.

Die Ermittler fanden seinerzeit in der Wohnung von einem der jetzt Beschuldigten - im Verfahren beim Generalbundesanwalt wird er als Zeuge geführt - erhebliche Mengen Waffen und Munition. Diese hatte er laut Staatsanwaltschaft unsachgemäß gelagert und war zu deren Besitz zum Teil auch nicht berechtigt.

«Der Generalbundesanwalt hatte die Ergebnisse seiner Durchsuchungsmaßnahmen und die damit im Zusammenhang stehenden weiteren Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft Schwerin mit der Maßgabe zur Verfügung gestellt, über die Einleitung eines eigenen Ermittlungsverfahrens zu entscheiden», erklärte die Sprecherin. Gemeinsam mit dem LKA habe man Ermittlungen aufgenommen. Das LKA habe dafür eine siebenköpfige Ermittlungsgruppe gebildet. Das Ergebnis sind die vier Festnahmen vom Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Lübcke: Rechtsanwalt bestätigt Geständnis. Das schreibt der «Spiegel». Weitere Angaben wollte der Anwalt dem Bericht zufolge nicht machen. Stephan E. hat nach Angaben von Generalbundesanwalt Peter Frank gestanden, Anfang Juni den Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke getötet zu haben. Der 45-Jährige ist mehrfach vorbestraft und war in früheren Jahren durch Kontakte in die rechtsextreme Szene aufgefallen. Lübcke war in der Vergangenheit wegen seiner Haltung zu Flüchtlingen bedroht worden. Kassel - Der Verteidiger des mutmaßlichen Mörders von Walter Lübcke hat bestätigt, dass sein Mandant die Tat gestanden hat. (Politik, 26.06.2019 - 22:04) weiterlesen...

Seehofer zum Kampf gegen Rechts: «Das Menschenmögliche machen». Schon unter seinen Vorgängern sei in diesem Bereich vieles besser geworden. Aber er wolle jetzt nicht behaupten, dass alles Menschenmögliche getan wurde, sagte Seehofer in der ARD. Er bekräftigte, bei der Aufklärung des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke müsse sorgfältig geprüft werden, ob der mutmaßliche Täter allein gehandelt habe oder ob es Mitwisser oder Mittäter gebe. Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht Verbesserungsbedarf bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus in Deutschland. (Politik, 26.06.2019 - 20:58) weiterlesen...

Tat alleine vorbereitet? - Stephan E. gesteht den Mord an Walter Lübcke. Der Tatverdächtige sagt, er habe allein den Entschluss gefasst, den Regierungspräsidenten zu töten. Doch niemand kann ausschließen, dass er nur mögliche Komplizen schützen will. Nach dem Mord am Walter Lübcke gibt es ein Geständnis: Zum Motiv weiß man wenig Konkretes. (Politik, 26.06.2019 - 18:20) weiterlesen...

Stephan E. gesteht den Mord an Lübcke. Stephan E. habe ausgesagt, er habe die Tat alleine vorbereitet und durchgeführt, berichtete Generalbundesanwalt Peter Frank nach einer Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestages. Doch erst die weiteren Ermittlungen könnten zeigen, ob es mögliche «Helfer» oder «Mittäter» gegeben habe. Stephan E. ist mehrfach vorbestraft und war in früheren Jahren durch Kontakte in die rechtsextreme Szene aufgefallen. Der Regierungspräsident Walter Lübcke war Anfang Juni neben seinem Haus erschossen worden. Berlin - Der Verdächtige im Mordfall Walter Lübcke hat die Tat gestanden. (Politik, 26.06.2019 - 17:12) weiterlesen...

Tat alleine vorbereitet - Stephan E. gesteht den Mord an Walter Lübcke. Der Tatverdächtige sagt, er habe allein den Entschluss gefasst, den Regierungspräsidenten zu töten. Doch niemand kann ausschließen, dass er nur mögliche Komplizen schützen will. Nach dem Mord am Walter Lübcke gibt es ein Geständnis: Zum Motiv weiß man wenig Konkretes. (Politik, 26.06.2019 - 17:06) weiterlesen...

Bericht: Verfassungsschutz geht von 24 100 Rechtsextremisten aus. Das geht nach einem Bericht der «Welt» aus dem neuen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2018 hervor, den Bundesinnenminister Horst Seehofer und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, morgen vorstellen wollen. Für 2017 war der Inlandsgeheimdienst noch von 100 Rechtsextremisten weniger ausgegangen. Zu den Feindbildern der Rechtsextremen gehörten Ausländer, Asylbewerber und Muslime, aber auch Politiker. Berlin - Der Verfassungsschutz geht von 24 100 Rechtsextremisten in Deutschland aus. (Politik, 26.06.2019 - 17:02) weiterlesen...