Steuern, Spitzenverdiener

Die Spitzenverdiener in Deutschland tragen einen immer größeren Anteil am gesamten Einkommensteueraufkommen.

26.04.2019 - 00:52:31

Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Florian Toncar. Demnach zahlte im vergangenen Jahr das oberste Prozent der Steuerpflichtigen (Jahreseinkünfte ab 233.731 Euro) insgesamt 69,85 Milliarden Euro Einkommensteuer.

Das entspricht einem Anteil von 22 Prozent am gesamten Aufkommen dieser Steuerart. Drei Jahre zuvor hatte der Anteil bei 21,4 Prozent gelegen. Die obersten zehn Prozent der Steuerpflichtigen (ab 86.446 Euro) zahlten insgesamt 174,18 Milliarden Euro Einkommensteuer, wie Focus weiter schreibt. Das entspricht einem Anteil von 54,8 Prozent. Drei Jahre zuvor waren es noch 54,5 Prozent gewesen. "Es ist eine Legende zu behaupten, dass die höheren Einkommensgruppen kaum Steuern bezahlen", sagte Toncar dem Focus. Mittlerweile würden rund 4,1 Millionen Steuerpflichtige den Spitzensteuersatz bezahlen. Das Steuersystem müsse so umgebaut werden, dass der Spitzensteuersatz "nur von Spitzenverdienern bezahlt wird", sagte Toncar.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Steuereinnahmen im April um 2,6 Prozent gestiegen Die Steuereinnahmen ohne Gemeindesteuern in Deutschland sind im April 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gestiegen. (Politik, 20.05.2019 - 00:01) weiterlesen...

Kollatz wirbt für raschen Start des Modellprojektes Grundeinkommen. "Ich würde es für unverständlich halten, wenn es blockiert würde", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien alle drei Koalitionspartner dafür, nach Perspektiven zur Überwindung des Hartz-IV-Systems zu suchen. "Und wenn man es für richtig hält, dann ist es jetzt auch sinnvoll, damit anzufangen." Das Projekt sei "richtig und wichtig" für Berlin. BERLIN - Vor dem Hintergrund ernster Bedenken im Abgeordnetenhaus hat Berlin Finanzsenator Matthias Kollatz für einen raschen Start des Modellprojekts zum solidarischen Grundeinkommen geworben. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:36) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Einführung von Grundrente noch 2019 möglich. "Wir strecken die Hand aus den Sozialdemokraten. Wir sind bereit, noch in diesem Jahr eine Grundrente einzuführen", sagte sie am Samstag vor Delegierten der CDU-Arbeitnehmervereinigung CDA in Essen. "Aber es muss eine Grundrente sein, bei der klar ist, es geht um die, die die Leistung wirklich brauchen." Deswegen werde es ohne eine Bedürftigkeitsprüfung nicht gehen. Die SPD lehnt eine solche Prüfung ab. ESSEN - Im Koalitionsstreit um eine Grundrente hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer angeboten, diese Altersleistung für lange beitragszahlende Geringverdiener relativ schnell einzuführen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:31) weiterlesen...

Scholz erwägt höhere Tabaksteuer. Eine solche Erhöhung habe er beim Koalitionsgipfel im Kanzleramt vorgeschlagen, berichtete am Freitag das Magazin "Der Spiegel". Demnach will Scholz die Tabaksteuer von 2020 an in fünf Stufen anheben. Jeder Schritt solle mehrere hundert Millionen Euro bringen - am Ende sollen es jährlich 1,2 Milliarden Euro sein. Ausgespart blieben E-Zigaretten und Verdampfer. Das Finanzministerium wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer stehen allein dem Bund zu. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will das Finanzloch in seiner Etatplanung einem Bericht zufolge auch mit höheren Steuern auf Tabak stopfen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:49) weiterlesen...

EU streicht Steueroasen-Liste zusammen - Unmut über Rumänien. Beim Treffen der Ressortchefs am Freitag in Brüssel kommt vieles aber zu kurz. Bei EU-Diplomaten macht sich Ärger breit. Zumindest gab es eine Einigung, dass die Karibik-Inseln Aruba, Barbados und Bermuda von der schwarzen EU-Liste der Steueroasen gestrichen werden. Alle drei hätten ausreichend Zusagen gemacht, ihre Steuerpraktiken ändern zu wollen, hieß es. BRÜSSEL - Schwächelnde Konjunktur, Mehrwertsteuerbetrug in Milliardenhöhe, die Bewältigung des Klimawandels: Wichtige Themen gäbe es für die EU-Finanzminister derzeit etliche. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:24) weiterlesen...

Söder hält an Forderung nach vollständigem Soli-Abbau fest CSU-Chef Markus Söder hat die Forderung seiner Partei nach einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags bekräftigt. (Politik, 17.05.2019 - 14:08) weiterlesen...