Straßenverkehr, Umweltschutz

Die Spitze der Grünen-Fraktion will im Koalitionsstreit um die Klimabilanz im Verkehrssektor in die Offensive gehen.

11.01.2023 - 19:07:09

Grünen-Fraktion will Klima-Offensive starten

Die "Süddeutsche Zeitung" wird in ihrer Donnerstagausgabe schreiben, der Fraktionsvorstand wolle bei einem Treffen am gleichen Tag ein Papier mit dem Titel "Starter-Paket für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor" verabschieden und damit selbst Vorschläge für schnell wirkende Klimamaßnahmen präsentieren. "Der Verkehrssektor hat eine verheerende Klimabilanz", sagte Fraktionschefin Katharina Dröge der Zeitung.

"Volker Wissing muss beim Klimaschutz raus aus dem Bummelzug." Klimaneutrale Mobilität sei möglich, so Dröge. Es brauche dafür Mut und Entschlossenheit. "Der Beton muss raus aus den Köpfen", sagte Dröge. Man wolle Wissing mit dem Papier "dabei unterstützen, seine Klimaschutzziele zu erreichen". So fordern die Grünen das Aus des Dienstwagenprivilegs in seiner heutigen Form. Es dürfe "nicht länger Kauf und Nutzung von Pkw mit hohem Spritverbrauch" begünstigen. Aktuell habe die milliardenschwere Dienstwagenbesteuerung erheblichen Einfluss auf den Neuwagenmarkt, warnen die Grünen. "Sie bestimmt ganz entscheidend, welche Fahrzeuge auf unseren Straßen fahren." Den Grünen zufolge sollte sie künftig nach CO2-Ausstoß gestaffelt werden. Auch die Pendlerpauschale wollen die Grünen in ihrer heutigen Form am liebsten kippen. Sie sei weder ökologisch noch sozial sinnvoll. Daneben spitzt sich der Streit zwischen FDP und Grünen um Wissings Plan zu, den Neubau von Autobahnen zu beschleunigen. Deutschland habe trotz "Klima- und Artenkrise" bereits eines der dichtesten Fernstraßennetze Europas, schreibt die Fraktionsspitze in dem Papier. Die Grünen verfolgen einen ganz anderen Plan: Die bis 2030 vorgesehenen Ausbauten von Autobahnen und Bundesfernstraßen wolle man deutlich reduzieren, heißt es in dem Papier. Vorrang soll die Sanierung haben. Auch beim 49-Euro-Ticket und dem Ausbau der Bahn setzen die Grünen den Koalitionspartner unter Druck. "Das zuständige Bundesressort" müsse nun "alle Hebel in Bewegung setzen, damit das 49-Euro-Ticket auch tatsächlich im Frühjahr dieses Jahres kommt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP rechnet mit Unterstützung der SPD im Autobahn-Streit Im Koalitionsstreit um den schnelleren Ausbau von Autobahnen geht die FDP offenbar von der Unterstützung der SPD und Bundeskanzler Olaf Scholz aus. (Politik, 04.02.2023 - 00:04) weiterlesen...

Grüne wollen Staus auch durch vollere Autos verhindern Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge will zur Entlastung von Straßen auf kreative Lösungen setzen - etwa auf Carsharing. (Politik, 03.02.2023 - 19:27) weiterlesen...

Linke will Deutschlandticket-Preis an Bürgergeld anpassen Linken-Vorsitzende Janine Wissler will den Preis des Deutschlandtickets an den Regelsatz des Bürgergeldes anpassen. (Politik, 02.02.2023 - 16:50) weiterlesen...

FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat Medienberichten widersprochen, wonach der Weiterbau der Autobahnen A20 und A39 in Schleswig-Holstein und Niedersachsen für die Bundesregierung keine Priorität mehr habe. (Politik, 02.02.2023 - 15:48) weiterlesen...

NRW-Verkehrsminister unterstützt Bestrebungen nach mehr Tempo 30 NRW-Verkehrs- und Umweltminister Oliver Krischer (Grüne) unterstützt die bundesweite Initiative "Lebenswerte Städte", die darauf zielt, innerorts Tempo 30 auszuweiten. (Politik, 02.02.2023 - 06:03) weiterlesen...

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets Der Linken-Verkehrspolitiker Bernd Riexinger befürchtet angesichts der Einführung des 49-Euro-Tickets einen Flickenteppich bei den flankierenden Sozialtarifen und drängt auf ein bundesweit kostenfreies Sozialticket. (Politik, 02.02.2023 - 00:03) weiterlesen...