Arbeitsmarkt, Klingbeil

Die SPD will ihre Sozialpolitik neu ausrichten und Hartz IV abschaffen.

08.11.2018 - 11:28:35

Klingbeil: SPD will Hartz IV komplett abschaffen

"Hartz IV ist von gestern. Wir arbeiten an einem neuen Konzept und damit ist Hartz IV passé ? als Name und als System", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem Nachrichtenmagazin Focus.

Hartz IV sei angelegt gewesen in dem Glauben, "dass es für jeden schnell wieder Arbeit gibt, wenn er oder sie arbeitslos wird", so Klingbeil. Durch die Digitalisierung würden nun aber auch Hochqualifizierte ihren Job verlieren. "Das führt zu einer enormen Abstiegsangst", sagte Klingbeil dem Focus. Wer sich künftig in Qualifizierungsmaßnahmen befinde, solle weiterhin Arbeitslosengeld I beziehen und nicht mehr in die Grundsicherung abrutschen. "So lange jemand in Weiterbildung ist, muss diese Person weiter Arbeitslosengeld I bekommen. Die Menschen müssen die Gewissheit haben, dass der Sozialstaat sie auffängt", so Klingbeil. Bislang wird das Arbeitslosengeld I maximal 18 Monate lang gezahlt. "Wir brauchen eine neue Grundprämisse: Ich will einen Sozialstaat, der absichert und Chancen eröffnet statt Menschen zu gängeln", sagte Klingbeil dem Magazin. Die SPD will auf einem "Debattencamp" am Wochenende über die Neuausrichtung ihrer Sozialpolitik diskutieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hartz-IV-Reform: Juso-Chef will Zumutbarkeitsregeln verändern Bei ihrer geplanten Hartz-IV-Reform wollen die Sozialdemokraten die Zumutbarkeitsregeln verändern. (Politik, 22.01.2019 - 13:50) weiterlesen...

Tarifverhandlungen: CDU-Haushaltspolitiker mahnt zur Mäßigung Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, hat bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder Mäßigung angemahnt: "Je höher der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst liegt, desto enger wird der Spielraum für die Länder, die Kommunen finanziell auszustatten, wenn es um Schulsanierungen, Schülertickets, Elternbeiträge für Kitas und soziale Aufgaben geht", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). (Politik, 22.01.2019 - 08:15) weiterlesen...

Grundrente: Union fordert Berücksichtigung ostdeutscher Rentner Bei dem von der Koalition geplanten Zuschuss für Rentner, die Grundsicherung erhalten, fordert die Union eine Berücksichtigung der Situation in Ostdeutschland: "Ich würde mir wünschen, dass wir bei der Ausgestaltung der Grundrente besonders auf die Situation in Ostdeutschland eingehen", sagte Peter Weiß, Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). (Politik, 22.01.2019 - 01:01) weiterlesen...

Heil plant neue Grundrente für langjährig Versicherte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant eine neue Grundrente für langjährig versicherte Geringverdiener und eine obligatorische Alterssicherung für Selbständige. (Politik, 21.01.2019 - 09:12) weiterlesen...

Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst angekündigt. (Politik, 21.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. (Politik, 20.01.2019 - 10:36) weiterlesen...