Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, SPD

Die SPD will auf die Corona-Pandemie mit einem massiven Ausbau des Sozialstaates reagieren.

03.09.2020 - 01:02:55

SPD will Sozialstaat nach Pandemie massiv ausbauen

"Der Sozialstaat ist da, wenn man ihn braucht. Er ist die zentrale Instanz, die die Gesellschaft, aber auch unsere Wirtschaft zusammenhält", heißt es in einem Beschlusspapier der SPD-Bundestagsfraktion, die an diesem Donnerstag eine zweitägige Klausur in Berlin beendet und über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) vorab berichten.

Der Forderungskatalog liest sich in Teilen bereits wie ein Wahlprogramm und dokumentiert den Versuch der Sozialdemokraten, mit dem Fokus auf soziale Gerechtigkeit aus ihrer langjährigen Vertrauenskrise herauszukommen. Ein neuer Sozialstaat müsse den Bürgern auf Augenhöhe begegnen. Dafür will die SPD die Hartz-IV-Grundsicherung in heutiger Form abschaffen und durch ein Bürgergeld ersetzen: "Dazu werden wir als ersten Schritt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umsetzen und Leistungskürzungen im ALG-II-Bezug von mehr als 30 Prozent ausschließen. Auch die strengeren Sanktionen für unter 25-Jährige wollen wir abschaffen." Staatliche Sozialhilfe solle aus einer Hand bürgernah angeboten werden. Arbeitslose sollten mit mehr Respekt behandelt werden: "Niemand soll sich von Behörden bevormundet, von oben herab behandelt oder im Stich gelassen fühlen. Niemand soll sich dafür schämen müssen, in einer schwierigen Lebenslage Leistungen des Sozialstaates in Anspruch zu nehmen", so die Genossen. Soziale Leistungen seien keine Almosen, sondern soziale Rechte, die jedem Bürger zustünden. Arbeitnehmern mit Kindern soll eine neue staatlich geförderte Familienarbeitszeit mehr Freiräume für die Erziehung oder die Pflege eines Angehörigen ermöglichen. "Die Familienarbeitszeit soll, verbunden mit einem staatlichen Zuschuss, die Absenkung der Arbeitszeit für beide Eltern möglich machen. Das hilft, Familienarbeit und Erwerbsarbeit gemeinsam partnerschaftlich zu leben", sagte SPD-Fraktionsvize Katja Mast den Funke-Zeitungen. Außerdem sollten Kinderrechte im Grundgesetz verankert und ein Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder eingeführt werden. Weit verbreitete Kinderarmut sei nicht hinnehmbar: "Deutschland soll das kinderfreundlichste Land Europas sein", schreibt die Fraktion in ihrem Strategiepapier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merz fühlt sich nicht an Frauenquote gebunden Trotz eines CDU-Vorstandsbeschlusses hat es Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz offen gelassen, ob er im Fall seiner Wahl zum Partei-Vorsitzenden eine Frauenquote durchsetzen wird. (Politik, 18.09.2020 - 15:40) weiterlesen...

Wissler spricht auf Landesparteitag der Linken in Thüringen Die Vorsitzende der Linksfraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, wird am Samstag am Parteitag der thüringischen Linken in Sömmerda teilnehmen und dort auch ein Grußwort halten. (Politik, 18.09.2020 - 10:57) weiterlesen...

Junge Liberale: Die FDP muss sozialer werden Der neue Vorsitzende der Jungen Liberalen, Jens Teutrine, fordert die FDP vor ihrem Bundesparteitag am Wochenende auf, ihr soziales Profil zu schärfen. (Politik, 18.09.2020 - 10:42) weiterlesen...

Brüderle warnt vor Alleingängen bei Flüchtlingsaufnahme Rainer Brüderle, ehemaliger FDP-Fraktionsvorsitzender und Spitzenkandidat 2013, warnt angesichts der deutschen Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland vor nationalen Alleingängen. (Politik, 18.09.2020 - 08:44) weiterlesen...

Infratest: Grüne und Linke gewinnen an Zustimmung Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, wären die Grünen mit 20 Prozent zweitstärkste Kraft. (Politik, 17.09.2020 - 23:57) weiterlesen...

Klöckner: CDU hat Anspruch auf Kanzlerkandidatur Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat für den künftigen Parteivorsitzenden mit Nachdruck den Anspruch auf die Kanzlerkandidatur der Union erhoben. (Politik, 17.09.2020 - 17:52) weiterlesen...