Parteien, SPD

Die SPD verharrt im Umfragetief.

12.08.2018 - 09:50:05

Kampf gegen das Umfragetief - Dreyer: SPD muss lauter für soziale Themen werben. Ein führender Politiker mahnt an, es müssten grundsätzlichere Fragen geklärt werden. Im Herbst stehen zwei Landtagswahlen an.

Mainz - Die SPD muss nach Ansicht von Vize-Parteichefin Malu Dreyer stärker für ihre Sozialpolitik werben. «Wir müssen den Bürgern deutlich machen, dass diese Themen nur wegen der SPD Realität werden», sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

«Dazu gehören die Pflege-Offensive, die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung, das Zukunfts-Kita-Gesetz und Perspektiven für Langzeitarbeitslose.» Die SPD müsse laut und deutlich sagen, wofür sie stehe. «Dann bin ich zuversichtlich, dass wir es auch schaffen, in den Umfragen besser zu werden.»

Im «Sonntagstrend» des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die «Bild am Sonntag» kamen die Sozialdemokraten auf 17 Prozent, ein Minus von einem Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche. Die Grünen lagen als drittstärkste Kraft bei 15 Prozent - der geringste jemals in dieser Umfrage gemessene Abstand.

Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel mahnte mehr Tempo beim Erneuerungsprozess der Partei an. Die SPD habe «unfassbar viele Fehler in Berlin» gemacht, sagte Schäfer-Gümbel am Wochenende im «Sommerinterview» des Hessischen Rundfunks. Die Partei stehe derzeit nicht für eine fortschrittliche, progressive Politik. «Deswegen werden wir auch grundsätzlichere Fragen klären müssen. Das ist ja das, was wir uns als SPD vorgenommen haben.»

«Ich will offen gestehen: Das geht mir nicht schnell genug», betonte der stellvertretende Bundesvorsitzende. «Ich würde mir mehr Dynamik wünschen. Das hat was damit zu tun, dass wir in der Tat eine schwierige Situation auch in Berlin haben.» Die SPD hatte bei der Bundestagswahl im vergangenen Herbst ihr schlechtestes Ergebnis eingefahren. Im Oktober werden in Bayern und Hessen neue Landtage gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frauen - Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Abtreibung Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen sind das heikle Fragen - die seit Monaten die Koalition belasten. (Politik, 10.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot um Abtreibung. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Chefin Andrea Nahles führten am Abend ihr erstes längeres Gespräch nach dem Wechsel an der CDU-Spitze, eine Einigung in dieser Frage ist aber noch nicht in Sicht. «Wir sind da in gutem Austausch, aber wir sind auch noch nicht am Ende unserer Diskussion», sagte Kramp-Karrenbauer nach dem Telefonat in der ARD-Sendung «Anne Will». Berlin - Die große Koalition ringt weiter um eine Lösung im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 10.12.2018 - 01:48) weiterlesen...

SPD wählt Barley zur Europawahl-Spitzenkandidatin Bei der SPD-Europadelegiertenkonferenz in Berlin ist Bundesjustizministerin Katarina Barley am Sonntag zur Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Europawahl im Mai 2019 gewählt worden. (Politik, 09.12.2018 - 13:19) weiterlesen...

SPD wählt Barley zur Europawahl-Spitzenkandidatin. Berlin - Die SPD hat Justizministerin Katarina Barley mit einer Zustimmung von 99 Prozent zu nationalen Spitzenkandidatin für die Europawahl am 26. Mai bestimmt. Von 194 gültigen Stimmen votierten 192 Mitglieder bei einer Delegiertenkonferenz in Berlin für Barley. Sie will nach der Europawahl nach Brüssel wechseln. Barley hat ihre Partei angesichts des Erstarkens nationalistischer Bewegungen in Europa zu einem energischen Wahlkampf aufgerufen, das europäische Einigungsprojekt stehe am Scheideweg. SPD wählt Barley zur Europawahl-Spitzenkandidatin (Politik, 09.12.2018 - 13:18) weiterlesen...

Zustimmung von 99 Prozent - SPD wählt Katarina Barley zur Europawahl-Spitzenkandidatin. Berlin - Die SPD hat Justizministerin Katarina Barley mit einer Zustimmung von 99 Prozent zu nationalen Spitzenkandidatin für die Europawahl am 26. Mai bestimmt. Zustimmung von 99 Prozent - SPD wählt Katarina Barley zur Europawahl-Spitzenkandidatin (Politik, 09.12.2018 - 13:18) weiterlesen...

SPD wählt Europawahlkandidaten. Berlin - Einen Tag nach Ende des CDU-Parteitags beansprucht heute die SPD die politische Aufmerksamkeit für sich: In Berlin will sie bei einer Europadelegiertenkonferenz Justizministerin Katarina Barley zur Spitzenkandidatin für die Europawahl wählen. Auf Platz 2 soll der Europabeauftragte und Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, Udo Bullmann, gesetzt werden. Die Partei sieht die Wahl am 26. Mai 2019 wegen des Erstarkens rechter und populistischer Bewegungen als eine der wichtigsten Europawahlen überhaupt an. SPD wählt Europawahlkandidaten (Politik, 09.12.2018 - 06:52) weiterlesen...