Arbeitsmarkt, SPD-Linke

Die SPD-Linke fordert ein Rentenniveau von 50 Prozent ? mehr als im Koalitionsvertrag mit der Union vereinbart ist.

12.07.2018 - 19:02:53

SPD-Linke fordert Rentenniveau von 50 Prozent

"Die Menschen sollen sich auf die gesetzliche Rente verlassen können. Verlässlich ist die Rente, wenn sie den Lebensstandard im Alter sichert und vor Armut schützt", sagte Matthias Miersch, Vorsitzender der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben).

"Perspektivisch treten wir für die Sicherung des Rentenniveaus von 50 Prozent ein und wollen das Rentensystem zu einer Erwerbstätigenversicherung erweitern, in die alle einbezogen werden." Miersch sagte, als ersten Schritt habe die SPD im Koalitionsvertrag die Grundrente durchgesetzt, "um Geringverdiener im Alter besser vor Armut zu schützen". Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will am Freitag seine Pläne für das erste Rentenpaket der Großen Koalition vorstellen. Vorgesehen ist unter anderem die Stabilisierung des Rentenniveaus bei 48 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DGB will Hartz IV weiter zurückdrehen Die Gewerkschaften fordern Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu einer weiteren Korrektur der Hartz-IV-Reformen auf. (Politik, 19.09.2018 - 01:01) weiterlesen...

Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge Der Wirtschaftsflügel der Union kritisiert die Untätigkeit der zuständigen SPD-Ministerien bei der Stärkung der privaten Altersvorsorge. (Politik, 17.09.2018 - 19:32) weiterlesen...

Quote offener Stellen in der EU steigt auf 2,2 Prozent De Quote der offenen Stellen in der Europäischen Union ist im zweiten Quartal 2018 im Vorjahresvergleich um 0,2 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent gestiegen. (Politik, 17.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe auf Höchststand Ende Juli 2018 sind in Deutschland 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes tätig gewesen: Das waren rund 150.000 Beschäftigte und somit 2,7 Prozent mehr als im Juli 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. (Politik, 17.09.2018 - 08:56) weiterlesen...

DGB fürchtet zu schnellen Wandel der Arbeitswelt Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt vor den Folgen eines zu schnellen Wandels der Arbeitswelt durch die Digitalisierung. (Politik, 17.09.2018 - 00:03) weiterlesen...

Zahl der atypisch Beschäftigten auf 7,7 Millionen gestiegen Immer mehr Menschen in Deutschland sind in Teilzeit- und Minijobs, in der Leiharbeit oder befristet angestellt. (Politik, 16.09.2018 - 14:24) weiterlesen...