Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Gesellschaft

Die SPD kritisiert die ablehnende Haltung des CDU-Politikers Friedrich Merz zu EU-Plänen für einen CO2-Grenzausgleich.

03.09.2021 - 00:03:18

Kritik an Merz-Äußerungen zum CO2-Grenzausgleich

"Friedrich Merz zeigt mit seinen Äußerungen deutlich, dass er weder die Herausforderungen der Klima- noch die der Wirtschaftspolitik verstanden hat", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Dass jemand, der so sehr im gestrigen Denken verhaftet ist, nun das wirtschaftspolitische Gesicht der Union sein soll, zeigt, wie planlos und getrieben Armin Laschet inzwischen agiert", so der SPD-Politiker weiter.

Unter nahezu allen Experten herrsche Konsens, dass der Umbau der Wirtschaft hin zu Klimaneutralität nicht ohne einen wirksamen Schutzmechanismus für die Industrie funktionieren werde, so Miersch. "Herr Merz sollte mal mit den Vorstandschefs von BASF oder Thyssenkrupp sprechen, die händeringend auf verlässliche Rahmenbedingungen warten, um ihre Unternehmen durch die Transformation zu führen." Merz, der im Kompetenzteam von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet für die Wirtschafts- und Finanzpolitik zuständig sein soll, hatte scharfe Kritik an Plänen der EU-Kommission für einen CO2-Grenzausgleich geübt, obwohl das Wahlprogramm der CDU einen solchen Mechanismus ausdrücklich vorsieht. Merz sei es darum gegangen, dass eine solche Abgabe konform mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO erfolgen müsse, hieß es auf RND-Anfrage aus dem Umfeld des CDU-Politikers. Zwar sieht der EU-Vorschlag das ebenfalls vor, Merz persönlich komme aber zu dem Schluss, dass sich eine WTO-konforme Regelung mit dem gegenwärtigen Entwurf der Kommission nicht erreichen lasse, hieß es weiter. Dass der EU-Vorschlag nicht WTO-kompatibel umsetzbar sei, wies SPD-Mann Miersch zurück. "Das ist ein Totschlagargument von Freihandelsfetischisten", sagte er. Natürlich seien Vereinbarungen auf internationaler Ebene möglich, dafür müsse man aber das Gespräch mit Ländern wie China und den USA suchen, wie es Olaf Scholz mit dem Klimaclub vorgeschlagen habe. "Mein Verdacht ist, dass Herr Merz das in Wahrheit gar nicht will, genauso wenig, wie er einen wirksamen Klimaschutz will", so Miersch. "Was die Union bei dem Thema derzeit aufführt, ist aus meiner Sicht konfus und unglaubwürdig."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EKD ruft zu Abbruch des Hungerstreiks in Berlin auf Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat die Berliner Klima-Aktivisten dazu aufgerufen, ihren Hungerstreik vor dem Reichstag zu beenden. (Politik, 21.09.2021 - 15:53) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. (Politik, 21.09.2021 - 08:04) weiterlesen...

Laschet hält Unions-Klima-Programm für ausreichend Eine Woche vor der Bundestagswahl hat Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet den Vorwurf zurückgewiesen, die Union nehme den Klimawandel nicht ernst genug. (Politik, 19.09.2021 - 19:45) weiterlesen...

Naturschutzbund kritisiert Wahlkampf der Parteien Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) kritisiert die Parteien eine Woche vor der Bundestagswahl wegen ihrer aus seiner Sicht fehlenden Auseinandersetzungen über besseren Klimaschutz im Wahlkampf. (Politik, 18.09.2021 - 11:18) weiterlesen...

Campact: Klimafokus zur Wahl nur teilweise gelungen Der Chef der Kampagnenplattform Campact, Christoph Bautz, hat eingeräumt, mit dem Vorhaben, die Wahl zur Klimawahl zu machen, teilweise gescheitert zu sein. (Politik, 17.09.2021 - 15:21) weiterlesen...

Altmaier kündigt Senkung der EEG-Umlage Anfang 2022 an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine deutliche Senkung der EEG-Umlage als Bestandteil des Strompreises zum 1. (Politik, 17.09.2021 - 02:04) weiterlesen...