Parteien, Umfrage

Die SPD könnte bei einer künftigen Bundestagswahl theoretisch bis zu 38 Prozent der Stimmen erreichen.

15.06.2018 - 00:02:08

Umfrage sieht großes Wählerpotential bei SPD

Laut einer INSA-Umfrage, über die der "Focus" berichtet, würden derzeit zwar nur 17 Prozent der Bürger die SPD wählen, weitere 21 Prozent könnten sich das jedoch grundsätzlich vorstellen. Damit hat die SPD das größte noch nicht verwirklichte Potenzial aller im Bundestag vertretenen Parteien.

Zum Vergleich: 31 Prozent würden die Union wählen, nur 13 Prozent wären darüber hinaus möglich. SPD-Vizechef Thorsten Schäfer-Gümbel fordert seine Partei auf, nun eine langfristige Strategie zu erarbeiten. "Die SPD wird wieder stärker, wo sie die konkreten Alltagsfragen anpackt wie bezahlbares Wohnen oder gute Schule und Kitas und zugleich über Koalitionsverträge hinausdenkt", sagte Schäfer-Gümbel. Wo man eine mutige Idee der Gesellschaft in 20, 30 Jahren entwickeln und in der täglichen Arbeit schrittweise die Verhältnisse verbessern würde, gewinne man auch Vertrauen zurück. Die SPD hatte in dieser Woche eine Analyse zur Bundestagswahl 2017 veröffentlicht, wonach die Partei seit Jahren an einer "Kultur der kollektiven Verantwortungslosigkeit" leide. Die Bundestagswahl sei bereits zwei Jahre vor der Wahl verloren gewesen, weil die Partei nicht professionell genug aufgestellt gewesen sei. Die neue Parteivorsitzende Andrea Nahles kündigte unter anderem an, den nächsten Kanzlerkandidaten früher küren zu wollen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Oettinger: Union und SPD müssen Koalitionskrise überwinden Vor dem erwarteten Treffen der Koalitionsspitzen zum Fall Maaßen hat der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) an Union und SPD appelliert, der schwelenden Koalitionskrise ein Ende zu setzen. (Politik, 23.09.2018 - 08:29) weiterlesen...

Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hat SPD-Chefin Andrea Nahles dazu aufgerufen, Besonnenheit zu zeigen und in der Großen Koalition "konzentriert weiterzuarbeiten". (Politik, 21.09.2018 - 18:51) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Entscheidung der Koalitionsspitzen zu Nachverhandlungen im Fall Maaßen begrüßt, die Latte für deren Ausgang aber hoch gelegt. (Politik, 21.09.2018 - 18:50) weiterlesen...

Gabriel sieht Existenzberechtigung der GroKo in Gefahr Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel fordert die Große Koalition aus CDU, CSU und SPD zu einem "Neustart" auf. (Politik, 21.09.2018 - 18:01) weiterlesen...

Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar Der Generalsekretär der Bayern-SPD, Uli Grötsch, sieht keine Möglichkeit, weiter mit dem noch amtierenden Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen zusammenzuarbeiten. (Politik, 21.09.2018 - 17:55) weiterlesen...

Merkel stimmt Neuverhandlungen im Fall Maaßen zu Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt Neuverhandlungen im Fall Maaßen zu. (Politik, 21.09.2018 - 17:46) weiterlesen...