Parteien, SPD

Die SPD ist tief verunsichert - sie will keine große Koalition.

07.12.2017 - 11:48:05

Juso-Antrag gegen GroKo - SPD-Parteitag entscheidet über Gespräche mit der Union. Aber in ganz Europa wächst der Druck, dass Deutschland wieder eine stabile Regierung bekommt. Beim Parteitag kommt es zum Showdown.

Berlin - Der mit Spannung erwartete SPD-Parteitag mit der Entscheidung über Gespräche mit der Union über eine große Koalition hat begonnen. SPD-Vize Aydan Özoguz sagte zur Eröffnung, die Partei müsse überlegen, was sie für das Land tun könne.

Die etwa 600 Delegierten wählen auch einen neuen Vorstand. Parteichef Martin Schulz stellt sich zur Wiederwahl. Im März war er mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt worden.

Die SPD hatte sich nach ihrem schlechtesten Ergebnis bei einer Bundestagswahl im September dazu entschlossen, in die Opposition zu gehen. Nach dem Scheitern der fünfwöchigen Jamaika-Sondierungsgespräche soll diese Entscheidung nun auf dem Parteitag revidiert werden. Die Parteispitze schlägt den Delegierten vor, «ergebnisoffene» Gespräche mit der Union zu führen.

Neben der Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union sind auch eine Tolerierung einer Minderheitsregierung und Neuwahlen möglich. Stimmt der Parteitag dem Antrag der Parteispitze zu, will Schulz nächste Woche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer sprechen.

Gegen eine neue große Koalition gibt es massiven Widerstand in der SPD. Die Jungsozialisten wollen beantragen, dass ein Regierungsbündnis mit der Union ausgeschlossen wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD stimmt über GroKo ab - Jusos für Neuwahl. Die SPD-Spitze rechnet nach den ersten Basiskonferenzen mit einer mehrheitlichen Zustimmung. Viele Mitglieder warnten vor «Chaos», wenn es zu Neuwahlen kommen würde, berichtete sie. Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley ist nach Begegnungen mit der Basis zuversichtlich. Es wird ein enges Rennen erwartet. Viele Jungsozialisten kämpfen gegen die Groko und setzen auf Neuwahlen. Berlin - Mit dem Versand hunderttausender Wahlunterlagen hat die SPD die heiße Phase bei der Entscheidung ihrer Mitglieder über den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU eingeleitet. (Politik, 19.02.2018 - 03:14) weiterlesen...

Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen. Mainz  - Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley blickt dem Mitgliederentscheid über eine weitere Koalition mit der Union optimistisch entgegen. An der Basis treffe sie auf zahlreiche Befürworter einer großen Koalition, und bei weitem nicht nur Skeptiker, sagte sie nach der Regionalkonferenz in Mainz. In den Versammlungen, die sie besucht habe, seien mehrheitlich Mitglieder gewesen, die zustimmen wollen. Viele hätten sich auch umentschieden, «einfach weil die Inhalte gut sind». Etwa 460 000 Parteimitglieder stimmen bis zum 2. März über den Koalitionsvertrag mit der Union ab. Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen (Politik, 19.02.2018 - 00:50) weiterlesen...

Basisoffensive: SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt. Mainz - Die SPD-Spitze glaubt nach den ersten Konferenzen mit der Basis fest an eine Zustimmung der Mitglieder zum mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. «Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar», sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles im nordrhein-westfälischen Kamen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit Gegnern der Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: «Die GroKo-Gegner kommen nicht zu kurz.» Die SPD-Mitglieder können ab sofort per Briefwahl abstimmen. Am 4. März soll das Ergebnis verkündet werden. Basisoffensive: SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt (Politik, 18.02.2018 - 22:52) weiterlesen...

Basisoffensive - SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt. Aber es gibt auch Kritik, vor allem weil Gegner wie Juso-Chef Kühnert nicht eingeladen wurden. Reicht es für die GroKo? Bei den ersten Konferenzen der SPD-Spitze zeichnet sich eine Tendenz für eine Zustimmung bei dem am Dienstag startenden Mitgliederentscheid ab. (Politik, 18.02.2018 - 19:01) weiterlesen...

Neue Ministerliste - Merkels Poker oder: Wie stelle ich meine Kritiker zufrieden. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang «jünger, weiblicher, konservativer». Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. (Politik, 18.02.2018 - 18:04) weiterlesen...

SPD-Spitze glaubt an «GroKo»-Ja. «Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar», sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles am Rande eines Basistreffens im nordrhein-westfälischen Kamen. Sie sei aus den ersten Konferenzen in Hamburg und Hannover optimistisch herausgegangen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit GroKo-Gegnern wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: Auch Kritiker könnten sich bei den Treffen einbringen. Kamen - Nach den ersten Regionalkonferenzen mit der Parteibasis ist die SPD-Spitze optimistisch, dass es eine Zustimmung zu der großen Koalition mit der Union geben wird. (Politik, 18.02.2018 - 13:50) weiterlesen...