Parteien, Regierung

Die SPD ist gespalten in der Frage einer neuen großen Koalition.

13.01.2018 - 19:08:05

Sachsen-Anhalt lehnt ab - Erster Sieg für die GroKo-Gegner in der SPD. Das verdeutlicht nach den Sondierungen mit der Union ein erster Stimmungstest in Sachsen-Anhalt.

  • Kevin Kühnert - Foto: Michael Kappeler

    Juso-Chef Kevin Kühnert ist ein erklärter Gegner einer neuen großen Koalition. Foto: Michael Kappeler

  • SPD-Parteitag - Foto: Guido Kirchner

    Am 21. Januar soll auf einem SPD-Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen abgestimmt werden. Foto: Guido Kirchner

  • Nahles - Foto: Soeren Stache

    Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles gibt am Freitag während der Fraktionssitzung ihrer Partei im Reichstag Interviews. Foto: Soeren Stache

  • Gabriel - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

    Sigmar Gabriel beim Landesparteitag der SPD Sachsen-Anhalt in Wernigerode. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

  • SPD Sachsen-Anhalt - Foto: Juso-Bundeschef Kevin Kühnert - ein entschiedener Gegner einer großen Koalition - forderte, die Partei müsse ehrlich bewerten, was in den Sondierungen erreicht worden sei und was nicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

    Juso-Bundeschef Kevin Kühnert - ein entschiedener Gegner einer großen Koalition - forderte, die Partei müsse ehrlich bewerten, was in den Sondierungen erreicht worden sei und was nicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Kevin Kühnert - Foto: Michael KappelerSPD-Parteitag - Foto: Guido KirchnerNahles - Foto: Soeren StacheGabriel - Foto: Klaus-Dietmar GabbertSPD Sachsen-Anhalt - Foto: Juso-Bundeschef Kevin Kühnert - ein entschiedener Gegner einer großen Koalition - forderte, die Partei müsse ehrlich bewerten, was in den Sondierungen erreicht worden sei und was nicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Wernigerode - Bei der ersten Abstimmung an der SPD-Basis über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union haben die Gegner gesiegt. Mit einer Stimme Mehrheit stimmten die Delegierten eines Landesparteitags in Sachsen-Anhalt für einen Antrag der Jusos.

«Die SPD Sachsen-Anhalt spricht sich, insbesondere unter Berücksichtigung der ersten Ergebnisse der Sondierungen mit CDU und CSU, gegen eine erneute große Koalition aus», heißt es in dem in Wernigerode beschlossenen Papier. Zur Begründung wird angeführt, dass verlässliches Regieren mit der Union aktuell nicht möglich sei.

Die SPD lässt am 21. Januar erstmals nach Sondierungsgesprächen einen Bundesparteitag über die Aufnahme förmlicher Koalitionsverhandlungen entscheiden. Sachsen-Anhalt schickt 7 der 600 Delegierten. Sie müssen sich an das Votum des Parteitags nicht zwingend halten. Falls der Parteitag mit Ja den Weg für Verhandlungen frei macht, stimmen am Ende die Mitglieder in ihrer Gesamtheit über den dann auszuhandelnden Koalitionsvertrag ab.

Vor der Entscheidung der Delegierten in Sachsen-Anhalt hatte Außenminister Sigmar Gabriel eindringlich für eine große Koalition geworben. Gleichzeitig kritisierte er das Entscheidungsverfahren der SPD mit einem zwischengeschalteten Parteitag. Die Entscheidung müsse den SPD-Mitgliedern überlassen bleiben, sagte der frühere Parteichef. Das Verfahren sei nicht nur ein Misstrauensbeweis gegenüber dem Parteivorstand. «Das ist auch ein Misstrauen gegenüber der eigenen Basis», sagte Gabriel. «Wenn wir die Basis immer hochhalten, dann muss ich sie auch entscheiden lassen.»

Der nordrhein-westfälische SPD-Landeschef Michael Groschek wies Gabriels Kritik zurück. «Das war ein Bundesparteitagsbeschluss», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Für Nordrhein-Westfalen gilt das Prinzip: Basis statt basta.» Groscheks Landesverband - der größte der SPD - hatte das Parteitagsvotum initiiert.

Das Sondierungspapier bezeichnete Gabriel als ein . Er betonte aber auch, dass in Koalitionsverhandlungen noch mehr herausgeholt werden müsse. Eine Menge Dinge in dem Sondierungspapier seien klug, es fehlten aber auch Dinge. So begrüßte Gabriel zwar die . Er vermisse aber die Stärkung der Rechte gesetzlich Versicherter. Gabriel zeigte sich optimistisch, dass der Bundesparteitag in einer Woche für Koalitionsverhandlungen stimmt. «Da habe ich jetzt keinen Zweifel.»

Juso-Bundeschef Kevin Kühnert - ein entschiedener Gegner einer großen Koalition - forderte, die Partei müsse ehrlich bewerten, was in den Sondierungen erreicht worden sei und was nicht. Bei der Entscheidung müsse man auch die Erfahrungen der bisherigen Zusammenarbeit mit der Union berücksichtigen, sagte er in Wernigerode. Kühnert nannte das Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit, das bereits im letzten Koalitionsvertrag stand, aber nicht umgesetzt wurde. «Das sind keine Verhandlungserfolge, sondern Altschulden der Union gegenüber der SPD.»

Die Hessen-SPD sieht noch erheblichen Nachbesserungsbedarf an der Sondierungsvereinbarung. Der Landesparteirat beauftragte am Samstag, den Landesvorstand bis Mitte kommender Woche darzustellen, in welchen Fragen nachgearbeitet werden soll.

Die Bevölkerung ist einer Umfrage zufolge skeptisch, ob es SPD-Chef Martin Schulz gelingt, die Parteibasis zu überzeugen. 45 Prozent der Befragten beantworteten eine entsprechende Frage in einer Erhebung des Instituts Civey für die Funke-Mediengruppe mit «eher nein» oder «nein, auf keinen Fall». Rund 38 Prozent äußerten sich gegenteilig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles dämpft hochgesteckte Erwartungen bei Verhandlungen. «Wir haben einen klaren Auftrag, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen, und wir haben sehr klare Positionen, die wir da mitnehmen sollen», sagte Nahles im ZDF. «Da werden wir uns reinwerfen, gute Ergebnisse rausholen», versicherte die Fraktionschefin. Zugleich räumte sie ein: Bei Verhandlungen sei es aber auch so, dass man 100 Prozent am Ende wahrscheinlich nicht habe. Aber so viel wie möglich - das sei ihr Ehrgeiz. Berlin - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat zu hochgesteckte Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen mit der Union gedämpft. (Politik, 22.01.2018 - 00:10) weiterlesen...

Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen. Das CSU-Präsidium lehnte die SPD-Forderung nach einer Nachbesserung des Sondierungsergebnisses bereits ab. Verträge müssten eingehalten werden, sagte Parteichef Horst Seehofer. Widerstand kam auch aus der CDU. Der SPD-Parteitag in Bonn hatte mit knapper Mehrheit von gut 56 Prozent für Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt. Die SPD fordert aber Nachbesserungen bei mehreren Themen. Bonn - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten zeichnen sich schwierige Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD ab. (Politik, 21.01.2018 - 22:06) weiterlesen...

Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März. «Ich hoffe, dass wir (...) Ende Februar/Anfang März soweit sind, die Regierung bilden zu können», sagte der CDU-Politiker am Abend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Kauder äußerte sich zurückhaltend zu SPD-Forderungen nach einer Nachbesserung der Sondierungsergebnisse. «Zunächst einmal gilt, wir haben etwas verhandelt und ein Ergebnis erzielt mit den Sondierungen», sagte er. Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder setzt darauf, dass die Regierungsbildung mit der SPD spätestens in der ersten Märzwoche abgeschlossen werden kann. (Politik, 21.01.2018 - 20:54) weiterlesen...

Seehofer erwartet schwierige Verhandlungen mit der SPD. «Die SPD wird uns jetzt immer mit dem Argument konfrontieren, wir müssen doch noch über den Mitgliederentscheid, und wenn dies und jenes nicht gelöst ist, dann haben wir auch da Schwierigkeiten», sagte Seehofer am Abend vor einer CSU-Präsidiumssitzung in München. Dennoch sei ein Abschluss der Verhandlungen bis zur ersten Februarwoche zu schaffen. München - Angesichts der knappen Zustimmung des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union erwartet CSU-Chef Horst Seehofer nun schwierige Gespräche mit der SPD. (Politik, 21.01.2018 - 18:58) weiterlesen...

Merkel begrüßt Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen. Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Abend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit. Grundlage der nun anstehenden Verhandlungen sei das Sondierungspapier. Eine Vielzahl von Fragen sei noch zu klären. Es gehe jetzt darum, möglichst bald damit zu starten. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Politik, 21.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Analyse - Muss ja - SPD geht widerwillig in Koalitionsverhandlungen. Die Partei ringt leidenschaftlich um ein Ja oder Nein zu Koalitionsverhandlungen. Ausgerechnet Schulz macht dabei eine blasse Figur. Er ist jetzt der 56-Prozent-Vorsitzende. So eine wuchtige Auseinandersetzung hat die SPD lange nicht gesehen. (Politik, 21.01.2018 - 17:22) weiterlesen...