Arbeitsmarkt, SPD

Die SPD hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für das Scheitern der Verhandlungen über ein gesetzliches Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit verantwortlich gemacht.

23.05.2017 - 13:31:41

SPD macht Merkel für Scheitern beim Teilzeitrecht verantwortlich

"Das ist die frauenpolitische Bankrotterklärung von Frau Merkel und Co", sagte hat SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Von dem Gesetzentwurf hätten in erster Linie Frauen profitiert, die in der Teilzeitfalle landen.

Gleichberechtigung in der Arbeitswelt sei "die beste Versicherung gegen Altersarmut, von der immer noch überdurchschnittlich Frauen betroffen sind", sagte Barley. "Die CDU-Vorsitzende nimmt das offenbar billigend in Kauf." Merkel müsse erklären, wie sie die dringend notwendige Veränderung ohne klare gesetzliche Regelungen erreichen möchte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Freie Stellen deutschlandweit erst nach 121 Tagen neu besetzt Unternehmen müssen immer länger warten, bis sie geeignete Mitarbeiter finden. (Politik, 19.02.2018 - 13:04) weiterlesen...

Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar Die Polizeigewerkschaften, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Richterbund halten die Personalversprechen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD für schwer umsetzbar. (Politik, 17.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...

DGB-Chef fordert 100-Tage-Programm von nächster Regierung Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat von der nächsten Bundesregierung ein 100-Tage-Programm gefordert, in dem so schnell wie möglich die aus Arbeitnehmersicht wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden. (Politik, 16.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Linken-Chef verlangt Obergrenze für Überstunden Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. (Politik, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. (Politik, 15.02.2018 - 00:02) weiterlesen...