Konflikte, Atom

Die Spannungen in Nordostasien nehmen zu.

10.04.2017 - 16:18:05

Wachsende Spannung - Südkorea und China warnen Nordkorea vor neuen Atomtests. Die USA bringen eine Flugzeugträger-Gruppe näher an die koreanische Halbinsel. China und Südkorea wollen Nordkorea durch Androhung neuer Sanktionen von weiteren Raketen- und Atomtests abhalten.

Seoul/Peking - China befürwortet nach Angaben Südkoreas schärfere Sanktionen gegen Nordkorea im Fall neuer Raketen- oder Atomtests des Landes.

Beide Seiten seien der Ansicht, zusätzliche Maßnahmen sollten ergriffen werden, «falls Nordkorea trotz internationaler Warnungen Provokationen wie einen Nukleartest oder den Test einer Interkontinentalrakete (ICBM) unternimmt», sagte der südkoreanische Unterhändler für den Atomstreit mit Pjöngjang, Kim Hong Kyun, am Montag. In Seoul hatte er sich zuvor mit dem chinesischen Sonderbeauftragten für die koreanische Halbinsel, Wu Dawei, beraten.

Wu Daweis mehrtägiger Besuch erfolgt zu einem Zeitpunkt wachsender Spannungen in der Region. Nach der Entsendung von US-Kriegsschiffen in Richtung der koreanischen Halbinsel rief China alle beteiligten Seiten zur Zurückhaltung auf. «Alle Parteien sollten Selbstbeherrschung zeigen und nichts unternehmen, was die Situation weiter verschärft», sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking.

Nach Raketentests durch Nordkorea hatten die USA am Wochenende mit der Verlegung des Flugzeugträger «USS Carl Vinson» sowie seiner Begleitschiffe in Richtung Korea begonnen. Die Gruppe von Schiffen war am Samstag nach Angaben des US-Militärs am Samstag in Singapur nach Norden ausgelaufen, um im westlichen Pazifik Position zu beziehen.

Die Maßnahme wird als Demonstration der Stärke der USA gegenüber der kommunistischen Regierung in Pjöngjang verstanden. Sie löste in der Region auch die Besorgnis eines möglichen Militärschlags gegen Nordkorea aus. Die Verlegung der Flugzeugträger-Gruppe zeige, wie ernst die USA die Sicherheitslage auf der Halbinsel sähen, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums vor Journalisten.

Nordkorea hatte am vergangenen Mittwoch zum wiederholten Mal gegen UN-Resolutionen verstoßen und eine ballistische Testrakete in Richtung offenes Meer feuern lassen. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Aktion. Nach Einschätzung von US-Experten trifft das Land derzeit Vorbereitungen für einen weiteren Atomtest.

Bei den Beratungen zwischen Kim Hong Kyun und Wu Dawei in Seoul gingen beide auch auf die umstrittene Stationierung eines neuen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea in diesem Jahr ein. Die chinesische Seite habe erneut ihre Opposition gegen die Stationierung der Abwehrraketen des Typs THAAD (Terminal High Altitude Area Defense) auf südkoreanischem Boden verdeutlicht, sagte Kim. China sieht durch THAAD seine Sicherheitsinteressen bedroht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung macht neuen Druck auf Nordkorea. Das Finanzministerium belegte 55 Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen mit Strafmaßnahmen. US-Präsident Donald Trump sagte, es handele sich um die «heftigsten Sanktionen», die jemals verhängt worden seien. Trumps Regierung setzt damit ein deutliches Zeichen, dass sie in ihrem Druck auf Pjöngjang nicht nachlassen will - trotz der überraschenden Annäherungspolitik zwischen Nord- und Südkorea während der Winterspiele. Washington - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und damit Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt. (Politik, 23.02.2018 - 18:26) weiterlesen...

Streit um Atomprogramm - US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu neuen Spannungen kommen könnte. Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. (Politik, 23.02.2018 - 17:52) weiterlesen...

Gegen Reedereien und Firmen - USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen Washington - Noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea will die Regierung von US-Präsident Donald Trump mit zusätzlichen Sanktionen Druck auf Nordkorea machen. (Politik, 23.02.2018 - 16:24) weiterlesen...

USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen. Die Strafmaßnahmen sollen sich gegen Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen richten, wie aus dem Weißen Haus verlautete. Das Finanzministerium wollte die Sanktionen noch am Freitag verkünden. Washington - Noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea will die Regierung von US-Präsident Donald Trump zusätzliche Sanktionen gegen Nordkorea verhängen. (Politik, 23.02.2018 - 15:58) weiterlesen...

US-Regierung will weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen. Die Strafmaßnahmen sollen sich gegen Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen richten, wie am Freitag aus dem Weißen Haus verlautete. Das Finanzministerium wollte die Sanktionen noch am Freitag verkünden. Washington - Noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea will die Regierung von US-Präsident Donald Trump zusätzliche Sanktionen gegen Nordkorea verhängen. (Politik, 23.02.2018 - 15:56) weiterlesen...

IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Zu diesem Schluss kommt die UN-Behörde in ihrem jüngsten Quartals-Bericht. Die Islamische Republik habe sich in den vergangenen drei Monaten unter anderem an die Begrenzung bei der Uran-Anreicherung gehalten, hieß es. Die IAEA-Mitarbeiter hätten problemlos Zugang zu allen relevanten Orten erhalten. Zu den schärfsten Kritikern des Deals zählt US-Präsident Donald Trump, der im Januar dem Abkommen eine «letzte Chance» gegeben hat. Wien - Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde weiter an die Auflagen des Atomabkommens. (Politik, 22.02.2018 - 17:46) weiterlesen...