Arbeitsmarkt, Steuern

Die sogenannten fünf Wirtschaftsweisen üben in ihrem neuen Jahresgutachten scharfe Kritik am Wirtschaftskurs der Bundesregierung.

06.11.2018 - 18:49:24

Wirtschaftsweise kritisieren Steuerpolitik der Bundesregierung

"Die Bundesregierung geht notwendige Reformen nicht beherzt genug an und bewegt sich in wesentlichen Bereichen, beispielsweise der Rentenpolitik, in die falsche Richtung", heißt es in dem Gutachten, das am Mittwoch vorgestellt wird und über das das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Der Sachverständigenrat warne etwa davor, das Rentenniveau bis 2040 auf dem heutigen Niveau zu stabilisieren.

Hierfür wären voraussichtlich Steuererhöhungen notwendig, berichtet die Zeitung weiter. Angezeigt seien jedoch nicht Steuererhöhungen, sondern angesichts des zunehmenden internationalen Steuerwettbewerbs Steuerentlastungen. "Eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags könnte den Anstieg der tariflichen Steuersätze seit der Steuerreform des Jahres 2008 ausgleichen", heißt es in dem Gutachten. Die Ökonomen warnen auch vor "Übertreibungen bei der Preisentwicklung für Wohnimmobilien", sehen aber angesichts der moderaten Kreditvergabe noch keine Immobilienblase heraufziehen, berichtet die Zeitung weiter. Für dieses Jahr erwarten die fünf Wirtschaftsweisen ein Wachstum der deutschen Wirtschaft in Höhe von 1,6 Prozent und 2019 von 1,5 Prozent. Damit nähere sich die Konjunktur nach ihrem zwischenzeitlichen Boom wieder normalen Wachstumsraten an.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hartz-IV-Reform: Juso-Chef will Zumutbarkeitsregeln verändern Bei ihrer geplanten Hartz-IV-Reform wollen die Sozialdemokraten die Zumutbarkeitsregeln verändern. (Politik, 22.01.2019 - 13:50) weiterlesen...

Tarifverhandlungen: CDU-Haushaltspolitiker mahnt zur Mäßigung Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, hat bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder Mäßigung angemahnt: "Je höher der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst liegt, desto enger wird der Spielraum für die Länder, die Kommunen finanziell auszustatten, wenn es um Schulsanierungen, Schülertickets, Elternbeiträge für Kitas und soziale Aufgaben geht", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). (Politik, 22.01.2019 - 08:15) weiterlesen...

Grundrente: Union fordert Berücksichtigung ostdeutscher Rentner Bei dem von der Koalition geplanten Zuschuss für Rentner, die Grundsicherung erhalten, fordert die Union eine Berücksichtigung der Situation in Ostdeutschland: "Ich würde mir wünschen, dass wir bei der Ausgestaltung der Grundrente besonders auf die Situation in Ostdeutschland eingehen", sagte Peter Weiß, Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). (Politik, 22.01.2019 - 01:01) weiterlesen...

Heil plant neue Grundrente für langjährig Versicherte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant eine neue Grundrente für langjährig versicherte Geringverdiener und eine obligatorische Alterssicherung für Selbständige. (Politik, 21.01.2019 - 09:12) weiterlesen...

Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst angekündigt. (Politik, 21.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. (Politik, 20.01.2019 - 10:36) weiterlesen...