Notfälle, Unwetter

Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch.

11.07.2018 - 10:18:07

Tausende Menschen betroffen - Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. Nun hat sich Regierungschef Abe selbst ein Bild von der Lage gemacht.

  • Zerstört - Foto: Kyodo News/AP

    Ein durch eine Schlammlawine zerstörtes Gebäude in Sakacho. Foto: Kyodo News/AP

  • Shinzo Abe besucht Überschwemmungsregion - Foto: Shohei Miyano/Kyodo News/AP

    Japans Ministerpräsident Shinzo Abe (M) besucht eine Notunterkunft für Flutopfer im westjapanischen Kurashiki. Foto: Shohei Miyano/Kyodo News/AP

  • Unter Schlamm begraben - Foto: Haruka Nuga/AP

    Ein Auto ist unter Schlamm und Schutt eines zerstörten Hauses begraben, nachdem es nach schweren Regenfällen zu Erdrutschen kam. Foto: Haruka Nuga/AP

  • Notunterkunft - Foto: Takaki Yajima/Kyodo News/AP

    Ein älterer Mann hat, nach schweren Unwettern, mit seinem Hund in einer Notunterkunft Platz gefunden. Foto: Takaki Yajima/Kyodo News/AP

  • Unwetter in Japan - Foto: kyodo

    Kitakyushu: Blick auf Einsatzkräfte, die nach Vermissten suchen und Wohnhäuser, die durch eine Schlammlawine zerstört wurden. Foto: kyodo

  • Unwetter in Japan - Foto: Yohei Nishimura/Kyodo News

    Rund 11.000 Menschen verbrachten auch die Nacht zum Dienstag in Notunterkünften. Foto: Yohei Nishimura/Kyodo News

Zerstört - Foto: Kyodo News/APShinzo Abe besucht Überschwemmungsregion - Foto: Shohei Miyano/Kyodo News/APUnter Schlamm begraben - Foto: Haruka Nuga/APNotunterkunft - Foto: Takaki Yajima/Kyodo News/APUnwetter in Japan - Foto: kyodoUnwetter in Japan - Foto: Yohei Nishimura/Kyodo News

Okayama - Bei der schweren Überschwemmungskatastrophe in Japan ist die Zahl der Toten weiter gestiegen.

Bis heute wurden bereits mehr als 170 Todesopfer in Folge extremer Regenfälle in den vergangenen Tagen gezählt, wobei rund 80 Menschen noch vermisst wurden, wie der Fernsehsender NHK berichtete. Ministerpräsident Shinzo Abe reiste unterdessen in die am schwersten betroffene Provinz Okayama und machte sich von einem Militärhubschrauber aus selbst ein Bild vom Ausmaß der Schäden durch die Überflutungen. Bei einem Besuch in Notunterkünften sagte er weitere Hilfen seiner Regierung zu. Allein in Okayama waren mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen.

Abe wollte ursprünglich am Mittwoch nach Europa und in den Nahen Osten reisen, änderte seine Planungen jedoch angesichts der schlimmsten Naturkatastrophe in seinem Land seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011. Der Rechtskonservative hatte zwischenzeitlich Kritik auf sich gezogen, weil er und Mitglieder seiner Regierungspartei LDP vergangene Woche feierten, obwohl wenige Stunden zuvor die nationale Wetterbehörde vor ungewöhnlich massiven Regenfällen im Westen des Landes gewarnt hatte.

Als Folge der Unwetter kam es zur schlimmsten Naturkatastrophe in Japan seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011. Zwar folgte auf die extremen Regenfälle sengende Sommerhitze, wodurch die Bergungsarbeiten etwas erleichtert wurde. Doch die schwüle Hitze setzt den Menschen zu, auch den Evakuierten in den Notunterkünften. Es bestand weiter Gefahr durch Erdrutsche. Tausende waren wegen beschädigter Straßen auch am Mittwoch noch von der Außenwelt abgeschnitten. Zahlreiche Wohnhäuser sind teils vollkommen zerstört. Die Regierung plant laut Medien den Bau von Übergangswohnungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut». Mindestens 70 weitere werden noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub. Wegen des Taifuns hatten mehr als 230 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Manila ? Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2018 - 13:52) weiterlesen...

Hoffnung noch nicht verloren - Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Manila - Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 18.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

Schwere Überschwemmungen in Nigeria - Mehr als 100 Tote. Kogi, Niger, Anambra und Delta seien nach heftigen Regenfällen zu Katastrophengebieten erklärt worden, teilte der Generaldirektor des Katastrophenschutzes, Mustapha Maihaja, mit. Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen werden demnach in Notunterkünften untergebracht. Berichten zufolge sind bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen. Abjuja - Wegen schwerer Überschwemmungen in Nigeria hat die Regierung in vier Bundesstaaten den Notstand ausgerufen. (Politik, 18.09.2018 - 08:46) weiterlesen...

Schlamm und Schutt in Itogon - Taifun «Mangkhut»: Suche nach Todesopfern geht weiter. Bis zu 50 Bergleute sollen während des Taifuns «Mangkhut» begraben worden sein. Auch in China steigt die Zahl der Opfer. «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind»: Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. (Politik, 17.09.2018 - 16:22) weiterlesen...

Graben mit bloßen Händen - Taifun «Mangkhut»: Teams suchen im Schlamm nach Todesopfern. Bis zu 50 Bergleute sollen während des Taifuns «Mangkhut» begraben worden sein. Auch in China steigt die Zahl der Opfer. «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind»: Laut dem Bürgermeister von Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. (Politik, 17.09.2018 - 12:45) weiterlesen...

Rettungsteams auf den Philippinen suchen nach Todesopfern. Rettungskräfte in der Stadt Itogon graben mit Schaufeln und Hacken in dem Schlamm, der mit Steinen, umgestürzten Bäumen und Schutt vermischt ist. Eine Schlammlawine, ausgelöst durch heftige Regenfälle, begrub hier eine Unterkunft von Bergbauarbeitern unter sich. In dem Gebäude sollen sich 40 bis 50 Menschen aufgehalten haben. Nach Regierungsangaben sind auf den Philippinen mindestens 58 Menschen durch den Taifun gestorben. Weitere 49 wurden vermisst. Manila - Unter Schlamm und Schutt suchen Rettungsteams im Norden der Philippinen nach Dutzenden Opfern von Taifun «Mangkhut». (Politik, 17.09.2018 - 06:48) weiterlesen...