Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an, während die Zahl der Todesfälle vorerst niedrig bleibt.

15.07.2021 - 04:54:10

Robert-Koch-Institut - Corona: Inzidenz steigt sprunghaft auf 8,0. Das zeigen die aktuellen Zahlen des RKI-Dashboards.

Berlin - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut sprunghaft gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie bei 8,0 - am Vortag betrug der Wert 7,1, und davor 6,5. Beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli waren es noch 4,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem RKI binnen eines Tages 1642 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.25 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 970 Ansteckungen gelegen.

Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Deutschlandweit wurde den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 32 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 31 Tote gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.740.325 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.637.400 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.319.

Die für die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus entscheidende Reproduktionszahl lag nach RKI-Daten vom Mittwoch bei 1,18 und befand sich damit seit mehr als einer Woche über dem Wert von 1. Die Zahl bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 118 weitere Menschen anstecken. Liegt der Wert anhaltend über 1, steigen die Fallzahlen. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Der R-Wert lag zuvor rund zwei Monate lang deutlich unter 1.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-387540/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Neuinfektionen - Forschung: Private Vorbilder wichtig gegen Impfmüdigkeit. Die Politik warnt und wirbt, aber die Motivation zum Impftermin scheint gebremst. Was tun? Ein Forscherteam gibt Empfehlungen. Die Zahl der Impfungen sinkt, die Neuinfektionen nehmen zu. (Wissenschaft, 31.07.2021 - 08:50) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Seit Wochen steigt sie stetig an: Inzidenz bei 16,9. Nun liegt sie in dieser Woche stabil um die 16 Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Langsam aber stetig stieg die Inzidenz in Deutschland in den vergangenen Wochen an. (Politik, 31.07.2021 - 08:12) weiterlesen...

Dritte Corona-Impfdosis - Auffrischimpfungen: Stiko wartet Datengrundlage ab. Für eine Empfehlung durch die Impfkommission ist es nach Aussage des Stiko-Chefs noch zu früh. Das Thema Auffrischimpfungen rückt immer stärker in den Fokus. (Politik, 30.07.2021 - 22:06) weiterlesen...

90 Prozent der Lehrer geimpft - Verband gegen Impfpflicht Der Lehrerverband weist eine Impfpflicht kategorisch zurück. (Wissenschaft, 30.07.2021 - 20:49) weiterlesen...

Corona-Variante - US-Gesundheitsbehörde: Delta so ansteckend wie Windpocken. Und sie ist wohl gefährlicher als das ursprüngliche Virus - und ansteckender. Die Delta-Variante breitet sich immer weiter aus. (Wissenschaft, 30.07.2021 - 20:08) weiterlesen...

Studie - Kreuzimpfung stärker als Zweimal-Impfung mit Astrazeneca. Jetzt liegt eine Studie zur Wirksamkeit vor. Anfang Juli kam die Empfehlung zur Kreuzimpfung. (Wissenschaft, 30.07.2021 - 15:38) weiterlesen...