Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, EU-Datenschutzregeln

Die seit drei Jahren gültige europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beschert Beratern ein boomendes Geschäft.

18.08.2021 - 14:12:28

EU-Datenschutzregeln sorgen für Boom bei Beratungen

"Die Anzahl der Berater ist in diesem Bereich regelrecht explodiert", sagte der Vorstandsvorsitzende beim Berufsverband der Datenschutzbeauftragen in Deutschland (BvD), Thomas Spaeing, dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Konkrete Zahlen nannte er nicht.

Auch der IT-Verband Bitkom registriert einen hohen Beratungsaufwand infolge der DSGVO. "Dabei handelt es sich nicht um einen einmaligen Aufwand für die Umstellung, sondern der Aufwand bleibt hoch - und zwar mit steigender Tendenz", sagte Rebekka Weiß, Leiterin der Abteilung Vertrauen und Sicherheit beim Branchenverband, dem "Handelsblatt". Nach Hochrechnungen des Deutschen Anwaltvereins (DAV) gaben die Unternehmen in Deutschland in Vorbereitung auf die DSGVO allein für die Erstellung einer erforderlichen Datenschutzerklärung rund 375 Millionen Euro für Anwaltshonorare aus. Nach Inkrafttreten der Verordnung sei noch einmal ein ähnlicher Betrag hinzugekommen, teilte der DAV der Zeitung mit. Jährlich dürften laut dem DAV Anwaltshonorare für Datenschutzerklärungen in Höhe von 125 Millionen Euro eine "realistische Größe" sein. Der hohe Beratungsaufwand entsteht laut Weiß dadurch, dass die Datenschutzregeln selbst auslegungsbedürftig seien und regelmäßig durch neue Richtlinien ergänzt würden. "Zugleich stellen wir fest, dass selbst in Deutschland die Aufsichtsbehörden die Regelungen teilweise unterschiedlich interpretieren", sagte die Bitkom-Expertin. Zudem könnten viele Unternehmen die Rechtsprechung in Europa zur DSGVO nur mithilfe von Beratung überblicken. Spaeing warnt vor den Risiken einer Falschberatung. Mit Ausbildungen, die teilweise nicht mal 40 Stunden umfasst hätten, seien unerfahrene Berater in den Markt gegangen. "Wir sehen immer wieder Fälle, in denen in wichtigen Bereichen unzureichend oder einseitig qualifizierte Berater durchaus auch teure und schwere Fehlberatungen erbringen", so Spaeing.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Unionsfraktionsvize Frei setzt auf Vorratsdatenspeicherung. Derzeit liegt die Regelung in Deutschland auf Eis, bis ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum deutschen Vorgehen vorliegt. Das Verfahren dort ist in der Schlussphase, mit einem Urteil ist nach früheren Angaben eines Gerichtssprechers ab Februar zu rechnen. BERLIN - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Thorsten Frei, macht sich für die erneute Nutzung der Vorratsdatenspeicherung in der Zukunft stark. (Boerse, 20.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

Bundesrat billigt Daten-Bereitstellung zu Bussen und Bahnen. Das regelt eine Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Die Daten sollen Grundlage für Informations- und Buchungsangebote für Fahrgäste per App sein. So soll es einfacher werden, Reisen durch mehrere Verkehrsverbünde und mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu organisieren, wie das Ministerium erläuterte. BERLIN - Abfahrtzeiten an Haltestellen, Liniennetze, Preise: Daten zum Angebot mit Bussen und Bahnen in ganz Deutschland müssen von den Verkehrsunternehmen künftig verpflichtend für eine zentrale Plattform bereitgestellt werden. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

Facebook löscht Netzwerk von 'Querdenken'-Bewegung. Es sei weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine "koordinierte Schädigung der Gesellschaft" (Coordinated Social Harm) hervorrufe, sagte Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien auch die Accounts von Querdenken-Gründer Michael Ballweg. BERLIN - Der Internet-Konzern Facebook hat am Donnerstagabend zahlreiche Konten, Gruppen und Seiten entfernt, die der umstrittenen "Querdenken"-Bewegung zugeordnet werden. (Boerse, 17.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

WAHL/Bericht: Hackerangriff auf Server des Bundeswahlleiters. Demnach sei die Website bundeswahlleiter.de, auf der amtliche Wahlergebnisse veröffentlicht werden, mit extrem vielen Anfragen aus dem Internet bombardiert worden, berichtete am Mittwoch "Business Insider". Unter der Datenlast seien die Server zusammengebrochen, die Website sei zwischenzeitlich nicht erreichbar gewesen. WIESBADEN - Auf die Internetseite des Bundeswahlleiters hat es laut einem Medienbericht Ende August einen Hackerangriff gegeben. (Boerse, 15.09.2021 - 17:14) weiterlesen...

EU-Kommission will länderübergreifende Digital-Großprojekte fördern. Die Brüsseler Behörde legte am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag vor, dem die EU-Staaten und das Europaparlament noch zustimmen müssen. BRÜSSEL - Um die Digital-Ziele der EU bis 2030 zu erreichen, will die EU-Kommission den Fortschritt in den einzelnen Ländern genauer überwachen und gemeinsame Großprojekte mehrerer EU-Staaten ermöglichen. (Boerse, 15.09.2021 - 15:42) weiterlesen...