Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Studie

Die schwarz-rote Bundesregierung hat seit 2018 jeden Haushalt bei der Steuer im Schnitt um 444 Euro entlastet.

11.08.2021 - 02:02:55

Studie: Koalition entlastete Haushalte im Schnitt um 444 Euro

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Münchener Ifo-Instituts im Auftrag des Bundesfinanzministeriums, über die die "Rheinische Post" in ihrer Mittwochausgabe berichtet. Die Wissenschaftler schauten sich an, wie sich die Steuerpolitik in der zu Ende gehenden Wahlperiode auf die Geldbeutel der Deutschen ausgewirkt hat.

"Die Steuerreformen der 19. Legislaturperiode führen zu positiven nominalen Einkommenseffekten für alle Haushaltstypen und Einkommensgruppen", schreibt die Ifo-Forschergruppe um Andreas Peichl. So wäre das verfügbare Haushaltseinkommen im Jahr 2021 gegenüber 2018 ohne die steuerlichen Maßnahmen von Union und SPD im Durchschnitt um 444 Euro oder 1,2 Prozent niedriger ausgefallen. "Haushalte mit Kindern und mit höheren Einkommen profitierten sowohl relativ als auch absolut gesehen am stärksten", heißt es in der 48-seitigen Studie. Paare mit zwei Kindern hätten beispielsweise ohne die steuerpolitischen Anpassungen ein um 950 Euro oder 1,6 Prozent geringeres verfügbares Haushaltseinkommen. Durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags für die allermeisten Steuerzahler seien vor allem Haushalte mit mittleren und hohen Einkommen entlastet worden. Die Ifo-Forscher heben hervor, dass das Risiko für Kinder, in Familien von Armut betroffen zu sein, durch die Steuerpolitik der vergangenen vier Jahre rechnerisch um 0,8 Prozentpunkte abgenommen habe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kassen-Spitzenverband bemängelt geplanten Pflegezuschuss Der von der Bundesregierung wegen Pandemie-Mehrausgaben kurzfristig geplante Steuerzuschuss von einer Milliarde Euro für die gesetzliche Pflegeversicherung reicht nach Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen nicht aus, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern. (Politik, 24.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

Schwarzarbeit boomt in der Pandemie Trotz der Coronakrise hat 2020 die Schwarzarbeit geboomt. (Politik, 24.09.2021 - 14:18) weiterlesen...

Kassenärzte gegen Bürgerversicherung Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat vor Plänen für die Einführung einer "Bürgerversicherung" gewarnt, in die auch Beamte und Selbstständige einzahlen. (Politik, 24.09.2021 - 01:04) weiterlesen...

Höhere Pendlerpauschale kostet hunderte Millionen Euro jährlich Die Erhöhung der Pendlerpauschale für Arbeitnehmer um einen Cent würde dem Fiskus Mindereinnahmen von jährlich rund 230 Millionen Euro bescheren. (Politik, 23.09.2021 - 02:03) weiterlesen...

Kommunen begrüßen GMK-Entscheidung zur Lohnfortzahlung Der Deutsche Städte- und Gemeindebund begrüßt die Entscheidung der Gesundheitsminister, dass Ungeimpfte keine Lohnfortzahlung erhalten, wenn sie in Quarantäne müssen. (Politik, 23.09.2021 - 01:03) weiterlesen...

DGB kritisiert neue Quarantäne-Regeln für ungeimpfte Arbeitnehmer Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die von der GMK beschlossenen neuen Quarantäne-Regeln für ungeimpfte Arbeitnehmer kritisiert. (Politik, 23.09.2021 - 00:03) weiterlesen...