Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Dreyer

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Corona-Teststrategie vorgeworfen.

07.03.2021 - 01:04:57

Dreyer: Spahn hat Test-Versprechen nicht gehalten

"Mitte Februar hat Gesundheitsminister Jens Spahn kostenlose Schnelltests für alle versprochen. Und er hat behauptet, er habe für Deutschland 500 Millionen Test vertraglich gesichert", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

Das sei ein großes Versprechen gewesen und habe sehr hohe Erwartungen geweckt, die Spahn nicht einhalten konnte. Zuvor hatte Kanzleramtsminister Helge Braun die Länder in die Pflicht genommen. "Es war nie verabredet, dass der Bund für die Länder Schnelltests bestellt. Das ist die Aufgabe der Länder selbst", sagte der CDU-Politiker den Funke-Zeitungen. Der Bund bezahle, aber er schaffe nicht die Infrastruktur - und er schaffe die Tests auch nicht an. "Man kann sie am Markt jetzt kaufen." Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nahm die Bundesregierung in Schutz: "Schnelltests sind im Übermaß produziert und lieferbar", sagte er den Funke-Zeitungen. "Der Vorwurf an den Bund ist billig." Die Zusage des Bundes, die Hälfte der Kosten für die Testung in Schulen und Kitas zu übernehmen, sei eine wichtige Unterstützung. Rheinland-Pfalz habe "nicht auf den Bund gewartet, sondern sofort begonnen, Tests zu beschaffen, Tester zu schulen und Teststationen aufzubauen", so Dreyer. "Wir sind bereit." Der Start des Einzelhandels am Montag werde mit der Eröffnung von hunderten Schnellteststellen begleitet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kabinett bringt Bundesnotbremse auf den Weg Die Bundesregierung hat eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, die für bundesweit einheitliche Lockdown-Regeln sorgen soll. (Politik, 13.04.2021 - 10:49) weiterlesen...

Zahl der Impflinge steigt auf 13,57 Millionen Am Tag 107 nach Beginn der europaweiten Corona-Impfkampagne ist die Zahl der erstmals verabreichten Dosen in Deutschland auf 13.567.817 angestiegen. (Politik, 13.04.2021 - 09:49) weiterlesen...

Klingbeil erwartet Kabinettsbeschluss zur Bundesnotbremse SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil geht davon aus, dass das Kabinett am Dienstag die Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschließen wird. (Politik, 13.04.2021 - 08:37) weiterlesen...

SPD wirft Bayern und NRW Verstöße gegen Notbremse vor SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider hat den Ministerpräsidenten von Bayern und NRW, Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU), einen Machtkampf zulasten der Pandemiebekämpfung vorgeworfen. (Politik, 13.04.2021 - 07:51) weiterlesen...

Ifo-Chef beklagt Versäumnisse im Krisenmanagement Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat der Politik Versäumnisse im Corona-Management vorgeworfen und vor konjunkturellen Risiken gewarnt. (Politik, 13.04.2021 - 06:49) weiterlesen...

Kommunen fordern gerichtsfeste Infektionsschutzgesetz-Änderung Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, hat vor der Kabinettsbefassung zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes einheitliche und rechtssichere Regelungen gefordert. (Politik, 13.04.2021 - 06:19) weiterlesen...