Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Die Regierung will den Kohleausstieg endlich auf die Schiene setzen.

15.01.2020 - 20:15:27

Verhandlungen kommen voran - Ost-West-Konflikt um Milliarden: Gelingt der Kohle-Frieden?. Ein Konzept gibt es längst, aber es fehlt etwas: Ein Fahrplan fürs Abschalten der Kraftwerke. Daran hängen satte Entschädigungen für Konzerne - und vor allem aus Sicht der Ost-Länder noch viel mehr.

  • Kohle-Strukturwandel - Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

    Deutschland will bis 2038 schrittweise aus der klimaschädlichen Verbrennung von Kohle zur Stromerzeugung aussteigen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

  • Kohle und Wind - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Steinkohle lagert im Hafen des Kraftwerks Mehrum in Niedersachsen - dahinter erhebt sich ein Windrad. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

  • Braunkohle-Tagebau - Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

    Braunkohle-Tagebau in Sachsen-Anhalt: Viele ohnehin arme Regionen Deutschlands werden vom Kohleausstieg schwer getroffen. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

  • Kernkraftwerk Philippsburg - Foto: Uli Deck/dpa

    Das AKW Philippsburg aus der Luft: Die Atomkraft darf aus Sicht des Potsdamer Klimaforschers Johan Rockström nicht durch Kohle, Öl und Erdgas ersetzt werden. Foto: Uli Deck/dpa

  • Fridays for Future - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Klimaschützer fordern von Siemens, auf das Geschäft für eine geplante riesige Kohlemine in Australien zu verzichten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

  • Protest in Mühlrose - Foto: Oliver Killig/ZB/dpa

    Protest in Mühlrose in der Lausitz: «Begrabt Ihr die Kohle, begrabt Ihr unser Dorf». Foto: Oliver Killig/ZB/dpa

  • Unter Tage - Foto: Oliver Berg/dpa/Archiv

    Arbeit auf der Zeche Prosper Haniel in 1250 Meter Tiefe: Im Ruhrgebiet ist die Zeit der Kohle schon länger vorbei, manche Städte gehören zu den ärmsten in Deutschland. Foto: Oliver Berg/dpa/Archiv

  • Uniper-Kraftwerk Datteln - Foto: Marcel Kusch/dpa

    Das Uniper-Kraftwerk Datteln 4: Uniper bereitet die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks vor. Foto: Marcel Kusch/dpa

Kohle-Strukturwandel - Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpaKohle und Wind - Foto: Julian Stratenschulte/dpaBraunkohle-Tagebau - Foto: Jan Woitas/ZB/dpaKernkraftwerk Philippsburg - Foto: Uli Deck/dpaFridays for Future - Foto: Julian Stratenschulte/dpaProtest in Mühlrose - Foto: Oliver Killig/ZB/dpaUnter Tage - Foto: Oliver Berg/dpa/ArchivUniper-Kraftwerk Datteln - Foto: Marcel Kusch/dpa

Berlin - Das Feilschen um den Kohleausstieg kommt voran. Bundesregierung und Braunkohle-Unternehmen sind sich über einen Plan fürs Abschalten der Kraftwerke weitgehend einig, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Verhandlungskreisen erfuhr.

Die vier betroffenen Länder Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen sollten im Kanzleramt an Bord geholt werden. Dort kamen sie am Mittwochabend mit der Bundesregierung zusammen. Vorab forderten insbesondere die Ost-Länder Sicherheit für ihre Regionen - und warnten vor einem «Ost-West-Konflikt» beim Kohleausstieg.

Spätestens 2038 soll für den Klimaschutz Schluss sein mit der Stromgewinnung aus Kohle in Deutschland. Dafür hat eine breit besetzte Kohlekommission schon vor rund einem Jahr ein Konzept vorgelegt. Die vier Kohleländer sollen insgesamt 40 Milliarden Euro Hilfen für den Umbau ihrer Wirtschaft und neue Jobs bekommen.

Für Steinkohle-Kraftwerke soll es zunächst Ausschreibungen geben, so dass Betreiber sich aufs Abschalten gegen Entschädigung bewerben können. Komplizierter ist die Braunkohle, wo es auch um Tagebaue geht. Seit Monaten verhandeln Bund und Betreiber über milliardenschwere Entschädigungen. Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, man habe sich «weiter aufeinander zubewegt».

Die Kohle-Länder forderten vor dem «Kohlegipfel» im Kanzleramt verbindliche Zusagen. «Unsicherheit ist das Schlimmste, was uns passieren kann», sagte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verlangte Klarheit über die Milliardenhilfen für den Strukturwandel und warb für ein Sondervermögen: «So dass das Geld bereit liegt, egal, was passiert», sagte er. Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) machte seine Zustimmung zum Kohleausstieg von der Einhaltung der Zusagen abhängig.

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser appellierte an Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Geld für den Strukturwandel nicht zuzusagen, ohne auch den Kohleausstieg festzuzurren. «Knicken Sie heute Abend nicht vor dem Gebrüll der Ministerpräsidenten nach mehr Geld ohne Leistung ein!», schrieb er auf Twitter. BUND-Chef Olaf Bandt forderte, stetige Abschaltungen müssten per Gesetz festgelegt werden.

Bayern forderte die Kohleländer auf, den Blick für das «rechte Maß» zu behalten. «Mit den zugesicherten Finanzrahmen gehen wir bereits weit über das hinaus, was man gegenüber den Beschäftigten von anderen Branchen, die ebenfalls mit strukturellen Problemen zu kämpfen haben - zum Beispiel die Automobilindustrie - noch ernsthaft vertreten kann», sagte Staatskanzlei-Chef Florian Herrmann (CSU) der dpa.

Umstritten war auch, ob das neue Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 in NRW ans Netz darf. Betreiber Uniper hatte vorgeschlagen, dafür etwa das Braunkohle-Kraftwerk in Schkopau in Sachsen-Anhalt früher abzuschalten - zum Ärger des dortigen Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU). «Jetzt haben wir einen echten Ost-West-Konflikt», sagte er im ZDF-«Morgenmagazin». Klimaziele müssten erreicht werden, aber fast die gesamte CO2-Ersparnis nach der Wiedervereinigung komme aus Ostdeutschland. Es könne nicht sein, dass man jetzt noch mal bluten» solle. Aus Verhandlungskreisen erfuhr die dpa, dass Schkopau auf keinen Fall wie befürchtet bereits 2026 vom Netz gehen soll.

«Der Kohleausstieg droht, Ost und West neu auseinander zu treiben», warnte Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch. Die Milliarden müssten für neue Jobs statt für Entschädigungen der Energiekonzerne ausgeben werden. «Beschäftigte dürfen nicht zu den Verlierern und Konzerne zu den Gewinnern gemacht werden», sagte er der dpa. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Marco Buschmann, kritisierte, man habe beim Kohleausstieg den «teuersten möglichen Weg» gewählt. Für die Grünen sagte Fraktionschef Anton Hofreiter, es gehe nicht, dass der Bund «den Konzernen uralte, längst abgeschriebene Kraftwerke, die längst - auch per Gesetz - stillgelegt werden könnten, noch mal vergoldet.»

Für den Strukturwandel in den Kohleregionen wie der Lausitz und dem Mitteldeutschen Revier mit Tausenden Jobs hatte die Bundesregierung bereits Hilfen von insgesamt mehr als 40 Milliarden Euro zugesagt - etwa für den Bau neuer Straßen und Bahnstrecken oder die Förderung von Firmenansiedlungen. Das Gesetz dazu ist aber noch nicht beschlossen und ist zudem ans Kohleausstiegsgesetz gekoppelt - das wiederum an den Verhandlungen mit den Braunkohle-Betreibern hängt.

Bei den Gesprächen im Kanzleramt soll es auch um ein Anpassungsgeld für Kohle-Beschäftigte ab 58 Jahre gehen, die im Zuge des Kohleausstiegs die Zeit bis zum Renteneintritt überbrücken müssen. Die Industrie fordert außerdem Kompensationen für steigende Strompreise. Beides hatte die Kohlekommission empfohlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiewende - RWE: Windkraft-Ausbau mit rundem Tisch in Gang bringen. Der Stromkonzern RWE schlägt einen runden Tisch vor, der auch unpopuläre Schritte vorschlagen soll. Auch finanzielle Anreize seien ein Weg. Über die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land wird viel geklagt. (Politik, 25.01.2020 - 10:14) weiterlesen...

Schulze über Abstandsregeln: «Da kann die SPD nicht mitgehen». «Bundesweite Windmühlen-Bannmeilen von einem Kilometer schon um kleinste Siedlungen herum würden die Windkraft abwürgen und sind überhaupt nicht notwendig», sagte Schulze der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Dringend benötigte Fläche für den Ausbau der Windenergie würde wegfallen, das wäre Wahnsinn.» Für sie sei es nicht vollstellbar, dass man mit Abstandsregeln bei fünf Häusern anfange. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier vor einer Windkraft-Blockade durch strenge Abstandsregeln gewarnt. (Politik, 25.01.2020 - 04:44) weiterlesen...

Fehlende Verbindlchkeit - Industrie kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Auch sie hält den aktuellen Gesetzentwerk für Stückwerk. Die Kritik am Kohleausstieg reißt nicht ab: Nach der Kritik von Klimaschützern folgen jetzt die Klagen der Industrie. (Politik, 22.01.2020 - 06:56) weiterlesen...

Zahlreiche Kritikpunkte - Der brüchige Kohle-Kompromiss. Der nationale Kohle-Frieden schien in Reichweite - doch nun gibt es wieder Ärger. Um das Mammut-Vorhaben Kohleausstieg zu stemmen, wollte die Bundesregierung alle im Boot haben: Gewerkschaften und Konzerne, Kohleregionen und Klimaschützer. (Politik, 21.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Knapp 5 Milliarden Euro Hilfen für Kohlekumpel geplant. Das geht aus dem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für das Kohleausstiegs-Gesetz hervor. Er liegt der dpa vor. Zwei Drittel soll der Bund bezahlen, ein Drittel die betroffenen Bundesländer. Das Anpassungsgeld können Arbeitnehmer bekommen, die in Braunkohlekraftwerken und -tagebauen sowie in Steinkohlekraftwerken arbeiten, mindestens 58 Jahre alt sind und wegen des Kohleausstiegs bis zum Jahr 2038 den Job verlieren. Berlin - Beim Kohleausstieg soll betroffenen Arbeitnehmern in den Kohleregionen mit bis zu 4,8 Milliarden Euro der Übergang in die Rente erleichtert werden. (Politik, 21.01.2020 - 15:14) weiterlesen...

Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung. Das ergibt eine neue Studie. Nach einer Analyse sei auch in einem Szenario mit 10 Millionen E-Autos bis 2030 eine CO2-Lücke von 19 Millionen Tonnen durch erneuerbare Kraftstoffe zu schließen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverband, Christian Küchen, der dpa. Zu den Möglichkeiten, das verbleibende CO2 einzusparen, zählen demnach vor allem Biokraftstoffe und klimaneutrale synthetische Kraftstoffe. Berlin - Selbst beim erhofften Durchbruch der E-Mobilität bleibt ein großer Teil der angestrebten CO2-Einsparungen im Verkehr ohne neue Spritsorten unmöglich. (Politik, 20.01.2020 - 08:00) weiterlesen...