Steuern, Finanzministerium

Die Regierung sorgt sich vor dem Ende der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank.

10.10.2018 - 00:01:33

Finanzministerium in Sorge vor steigenden Zinsen

Denn anders als alle Sparer würde sie nicht von steigenden Zinsen profitieren, sondern müsste für 1,2 Billionen Euro Schulden plötzlich wieder hohe Zinsausgaben einplanen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wolle deshalb nun untersuchen lassen, wie gefährlich Zinserhöhungen für seine "Schwarze Null" werden könnten, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen.

In einer Ausschreibung seines Ministeriums heißt es, es solle geprüft werden, was eine "Normalisierung des Zinsumfelds" für die "Robustheit der öffentlichen Staatsfinanzen" bedeute. Die niedrigen Zinsen hätten "zu Minderausgaben beim staatlichen Schuldendienst" und "zu der Rückführung der gesamtstaatlichen Defizite beigetragen." Nun müsse die "Resilienz der Staatsfinanzen" abgeschätzt werden, heißt es in dem Papier. Das Gutachten solle innerhalb von acht Monaten fertiggestellt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. (Politik, 20.10.2018 - 00:01) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 20:12) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Unklarheiten bei Budget-Entwürfen in fünf Staaten. Entsprechende Briefe verschickte die Brüsseler Behörde am Freitag an Belgien, Frankreich, Portugal, Spanien und Slowenien. Die Länder müssen nun zusätzliche Informationen an die für die Haushaltsüberwachung in Europa zuständige Kommission übermitteln. Diese gibt dann bis Ende November eine Empfehlung an die europäischen Finanzminister, ob sie einen drohenden Verstoß gegen geltende Haushaltsregeln sieht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht in fünf Euro-Staaten Ungereimtheiten bei den Haushaltsentwürfen für 2019. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 19:40) weiterlesen...

Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Politik, 19.10.2018 - 18:19) weiterlesen...

Altmaier plant neue Industriepolitik: Firmen 'stärken und schützen'. Das Konzept einer neuen Industriepolitik solle aus den zwei Säulen "Stärken" und "Schützen" bestehen, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Der Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wolle in ausgewählten Hochtechnologiebranchen mit einer staatlichen Anschubfinanzierung Firmenkonsortien aufbauen, die im internationalen Wettbewerb bestehen können. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bestimmten High-Tech-Unternehmen mit staatlicher Hilfe zum Durchbruch verhelfen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:59) weiterlesen...

Türkei lädt für kommende Woche zu Syrien-Gipfel ein. ISTANBUL - Die Türkei hat einen bereits mehrfach diskutierten Vierer-Gipfel zu Syrien auf den 27. Oktober angesetzt und die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Russland dazu eingeladen. Das Treffen werde in Istanbul stattfinden, sagte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitagmorgen. Bei dem Gipfel werde über gemeinsame Bemühungen zur Lösung des Konflikts diskutiert werden. Es solle auch um das Abkommen zu Idlib gehen. Türkei lädt für kommende Woche zu Syrien-Gipfel ein (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:58) weiterlesen...