Deutschland, Nordrhein-Westfalen

Die Räumung von Lützerath läuft schneller und unkomplizierter als erwartet.

13.01.2023 - 03:42:26

Tunnel bereiten Polizei in Lützerath Probleme. Doch jetzt stößt die Polizei auf Probleme: Aktivisten haben Tunnel gegraben und sich unter der Erde versteckt.

  • Ein Aktivist am Morgen des dritten Tages der Räumung des von Klimaaktivisten besetzten Braunkohleorts Lützerath in seiner Hängematte. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

    Rolf Vennenbernd/dpa

  • Regen in Lützerath. - Foto: David Young/dpa

    David Young/dpa

  • Aktivisten sitzen am Morgen des dritten Tages der Räumung des Braunkohleorts Lützerath auf der Veranda eines Baumhauses. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

    Rolf Vennenbernd/dpa

  • Das Banner «Lützerath bleibt!» wird entfernt. - Foto: Petra Albers/dpa

    Petra Albers/dpa

  • Umweltaktivisten haben sich an das Tor der Hauptzentrale des Energieversorgers RWE angekettet. - Foto: Roberto Pfeil/dpa

    Roberto Pfeil/dpa

  • Die Feuerwehr schneidet Umweltaktivisten, die sich an das Tor der Hauptzentrale von RWE in Essen angekettet haben, frei. - Foto: Roberto Pfeil/dpa

    Roberto Pfeil/dpa

Ein Aktivist am Morgen des dritten Tages der Räumung des von Klimaaktivisten besetzten Braunkohleorts Lützerath in seiner Hängematte. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpaRegen in Lützerath. - Foto: David Young/dpaAktivisten sitzen am Morgen des dritten Tages der Räumung des Braunkohleorts Lützerath auf der Veranda eines Baumhauses. - Foto: Rolf Vennenbernd/dpaDas Banner «Lützerath bleibt!» wird entfernt. - Foto: Petra Albers/dpaUmweltaktivisten haben sich an das Tor der Hauptzentrale des Energieversorgers RWE angekettet. - Foto: Roberto Pfeil/dpaDie Feuerwehr schneidet Umweltaktivisten, die sich an das Tor der Hauptzentrale von RWE in Essen angekettet haben, frei. - Foto: Roberto Pfeil/dpa

Am dritten Tag der Räumung von Lützerath für den Braunkohle-Abbau legt die Polizei an diesem Freitag einen Fokus auf Aktivisten, die sich in unterirdischen Gängen verschanzt haben. «Wir wissen nicht, wie stabil diese unterirdischen Bodenstrukturen sind. Wir wissen auch nicht, wie die Luftzufuhr dort ist», sagte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach am Donnerstagabend im WDR.

Entsprechend gefährlich sei die Situation. In der Nacht zu Freitag beendete das Technische Hilfswerk seinen Einsatz, ohne die Aktivisten aus dem Tunnel zu holen. Inzwischen hat die Polizei mit der Räumung des letzten Gebäudes in Lützerath begonnen.

Die Polizei spricht von zwei Tunneln

In der Nacht harrten die Klimaaktivisten bei starkem Regen, kräftigem Wind und Temperaturen unter zehn Grad aus. Weiter geräumt wurde von der Polizei zunächst nicht. Zwar waren nach wie vor zahlreiche Polizisten vor Ort. Laut einem Polizeisprecher wollte man in der Nacht aber nur aktiv werden, wenn Aktivisten aus potenziell gefährlichen Lagen befreit werden müssten.

Die Besetzer des Ortes, der dem Braunkohle-Abbau weichen soll, hatten am Donnerstag in den sozialen Netzwerken über einen Tunnel berichtet und die Polizei gewarnt, mit schwerem Gerät in den Bereich zu fahren. Die Polizei bestätigte, dass es mindestens zwei Tunnel gebe. Allerdings seien nur in einem auch Aktivisten drin. An sie komme die Polizei bislang nicht heran.

Spezialkräfte von RWE und Technischem Hilfswerk müssten sich nun darum kümmern, «wie die Rettung in geeigneter Weise vorgenommen werden kann», sagte Weinspach. «Da wird es auch darauf ankommen, ganz vorsichtig vorzugehen und keine Risiken einzugehen.» Wie stark sich die Räumung des Geländes dadurch verzögern könne, sei nicht abzusehen.

Insgesamt zeigte der Polizeipräsident sich zufrieden mit dem Fortschritt des Einsatzes. «Die Räumung der überirdischen Strukturen ist weitgehend abgeschlossen», betonte er im WDR. «Wir haben fast alle Häuser geräumt bis auf eins. Es ist die Wiese geräumt, ein Großteil der Baumhäuser ist geräumt. Insofern bleibt gar nicht mehr so viel über.»

Baumhäuser stürzen krachend in die Tiefe

Am Donnerstag wurden zahlreiche Holzhütten und Barrikaden der Aktivisten von Baggern dem Erdboden gleichgemacht. Die Besetzer ließen sich bei der Räumung meist ohne große Gegenwehr wegtragen. Einige waren den Tränen nah. Auch zwei symbolträchtige Häuser der einstigen Bewohner von Lützerath wurden geräumt. Dort flogen Feuerwerkskörper in Richtung der Einsatzkräfte, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Eine Beamtin wurde laut Polizei leicht verletzt. Abgerissen wurden die alten Häuser des Dorfes aber noch nicht.

Auch aus den in bis zu zehn Meter Höhe errichteten Baumhäusern ließen sich Besetzer von Höhenrettern ohne große Gegenwehr nach unten holen. Anschließend schnitten Polizisten die Halteseile durch, so dass Baumhäuser krachend in die Tiefe stürzten und dort in viele Einzelteile zerbrachen, wie ein dpa-Reporter berichtete.

In der Nacht zum Freitag ging die Räumung in der Dunkelheit zunächst noch weiter. «Objekte, die angegangen worden sind, arbeiten wir noch fertig ab», sagte ein Polizeisprecher. Auch Aktivisten, die sich einbetoniert oder festgekettet hätten, würden trotz der Dunkelheit befreit. «In solchen Fällen müssen wir Hilfe leisten», sagte der Sprecher.

Am Freitag ist auch ein Transparent mit der Aufschrift «1,5°C heißt: Lützerath bleibt!» von einer Mauer des ehemaligen Hofs von Bauer Eckardt Heukamp entfernt worden. Das weithin sichtbare gelbe Transparent war seit Jahren im Hintergrund vieler Protestaktionen zu sehen gewesen und hatte dementsprechend hohen Symbolwert.

RWE will die Braunkohle abbauen, die unter dem von den Bewohnern längst verlassenen Dorf Lützerath liegt. Die Kohle werde benötigt, um in der Energiekrise Gas für die Stromerzeugung in Deutschland zu sparen, argumentiert der Konzern. Die Aktivisten bestreiten das. Im Gegenzug dafür, dass die Politik den Weg für den Abbau der Braunkohle unter Lützerath freimachte, wurde der Kohleausstieg in NRW um acht Jahre auf 2030 vorgezogen.

Randalierer ziehen durch Berlin

Mehr als hundert vermummte Täter sollen in Berlin-Mitte aus Protest gegen die Räumung des Dorfes Lützerath randaliert und Schaufensterscheiben eingeworfen haben. Sie zündeten in der Nacht zu Freitag Mülltonnen an und beschossen eine Polizeiwache mit Pyrotechnik, wie die Polizei mitteilte. Die Rede war von mehr als 200 Randalierern, die durch die Straßen rund um den Hackeschen Markt zogen. Das nordrhein-westfälische Dorf Lützerath soll abgerissen werden, damit der Energiekonzern RWE die darunter liegende Kohle abbaggern kann.

Laut Berliner Polizei begannen erste vermummte Personen gegen 1.15 Uhr Mülltonnen anzuzünden. Nachdem die Gruppe stark angewachsen war, zog sie weiter. Dabei beschädigten die mutmaßlich aus der linksextremen Szene stammenden Täter Schaufenster von mindestens 26 Geschäften mit Pflastersteinen und mit Farbe gefüllten Christbaumkugeln. Zudem beschmierten sie Fassaden und Fenster mit Parolen im Zusammenhang mit Lützerath.

Aktivisten ketten sich an RWE-Konzernzentrale fest

Aus Protest gegen die Räumung haben am Freitag etwa 25 bis 30 Klimaaktivisten die Einfahrt der Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen besetzt. Drei von ihnen ketteten sich nach Angaben eines Aktivistensprechers mit Fahrradschlössern an einem Rolltor fest. Sie trugen Schilder mit Aufschriften wie «Lützi bleibt» und «Moratorium Lützerath». Man wolle die Aktion in Essen fortsetzen, bis die Räumung von Lützerath abgebrochen werde, sagte der Sprecher, der nach eigenen Worten der Gruppe «Letzte Generation» angehört.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nullnummer in Köln: RB lässt bei Bayern-Jagd Punkte liegen. Sie hätten mindestens für eine Nacht am FC Bayern München vorbeiziehen können, doch beim 1. FC Köln kam RB Leipzig nur zu einem 0:0. Nullnummer in Köln: RB lässt bei Bayern-Jagd Punkte liegen (Sport, 04.02.2023 - 17:36) weiterlesen...

Bochum schlägt Hoffenheim - Druck auf Breitenreiter größer. Ein VfL-Spieler trifft an seinem Geburtstag. War's das schon für Trainer André Breitenreiter bei der TSG Hoffenheim? Die Kraichgauer verlieren in Bochum und rutschen immer mehr in den Abstiegskampf. (Sport, 04.02.2023 - 17:30) weiterlesen...

Dortmund feiert Haller: Kantersieg über Freiburg. Die starke Leistung beim 5:1 gegen Freiburg mach Mut - genau wie der Treffer von Sébastien Haller. Vier Spiele, vier Siege - nach famosem Start in das neue Jahr ist der BVB zurück im Titelrennen. (Sport, 04.02.2023 - 17:29) weiterlesen...

Wüst warnt vor Überlastung durch Flüchtlinge. Doch das Land stoße an seine Grenzen - und benötige weitere Hilfe vom Bund. Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen, seien in NRW «herzlich willkommen», sagt der Ministerpräsident. (Politik, 04.02.2023 - 16:12) weiterlesen...

Wegen Teuerung - Es gibt wohl etwas weniger Kamelle. Bei der Bestellung der Süßigkeiten mussten die Karnevalisten tief in die Tasche greifen. «Kamelle, Kamelle!» Solche Rufe sind allgegenwärtig beim Rosenmontagszug. (Unterhaltung, 04.02.2023 - 11:50) weiterlesen...

Bayer «fantasielos» zum Rückschlag - Augsburg feiert Berisha. Die Rückrunde beginnt wie die Hinserie - mit zwei Niederlagen. Augsburg hat beim 1:0 einen Stürmer, wie ihn Bayer gerade vermisst. Der Leverkusener Schwung der Aufholjagd ist schnell wieder verpufft. (Politik, 04.02.2023 - 11:39) weiterlesen...