Energie, Klima

Die Proteste gegen den Kohleabbau in NRW haben Berlin erreicht.

14.09.2018 - 15:31:23

Streit um Hambacher Forst - Braunkohlegegner blockieren NRW-Vertretung in Berlin. Demonstranten nehmen sich die NRW-Landesvertretung vor - die Polizei zögert nicht lange.

  • Hambacher Forst - Foto: Christophe Gateau

    Seit 2012 ist der Hambacher Forst von Aktivisten besetzt. Foto: Christophe Gateau

  • Räumpanzer und Wasserwerfer - Foto: Oliver Berg

    Räumpanzer und Wasserwerfer stehen bereit. Foto: Oliver Berg

  • Polizei - Foto: Oliver Berg

    In der Nähe des Waldgebietes formierte die Polizei massive Einsatzkräfte. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Forst - Foto: Oliver Berg

    Per Megafon wurden die Aktivisten aufgefordert, die Baumhäuser zu verlassen. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Forst - Foto: Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

    Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

  • Hubwagen - Foto: Oliver Berg

    Polizisten versuchen mit einem Hubwagen an einen Umweltaktivisten im Baum zu kommen. Foto: Oliver Berg

  • Abgeführt - Foto: Christoph Reichwein

    Grüne und Linke verurteilten die Räumung als Machtdemonstration und Provokation. Foto: Christoph Reichwein

  • Polizisten tragen eine Umweltaktivistin weg - Foto: Christoph Reichwein

    Polizisten tragen eine Umweltaktivistin weg. Foto: Christoph Reichwein

  • Polizisten unter Baumhäusern - Foto: Marius Becker

    Polizisten unter Baumhäusern: Die Polizei setzt die Räumung der Baumhäuser von Umweltschützern und Braunkohlegegnern im Hambacher Forst fort. Foto: Marius Becker

  • NRW-Landesvertretung besetzt - Foto: Paul Zinken

    Polizeibeamte tragen einen Demonstranten aus der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen. Foto: Paul Zinken

Hambacher Forst - Foto: Christophe GateauRäumpanzer und Wasserwerfer - Foto: Oliver BergPolizei - Foto: Oliver BergHambacher Forst - Foto: Oliver BergHambacher Forst - Foto: Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph ReichweinHubwagen - Foto: Oliver BergAbgeführt - Foto: Christoph ReichweinPolizisten tragen eine Umweltaktivistin weg - Foto: Christoph ReichweinPolizisten unter Baumhäusern - Foto: Marius BeckerNRW-Landesvertretung besetzt - Foto: Paul Zinken

Berlin - Rund 20 Braunkohlegegner haben am Freitagmorgen die Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen in Berlin blockiert. Sie protestierten damit nach eigenen Angaben gegen die umstrittene Räumung des Hambacher Forsts.

Nachdem die Landesvertretung laut Polizei einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gestellt hatte, begannen die Beamten am Mittag, die Aktivisten aus dem Gebäude zu tragen. Wie ein Polizeisprecher sagte, verlief die Räumung ohne besondere Vorkommnisse.

Den Beamten zufolge wurde der Eingang der Landesvertretung gegen 9.30 Uhr besetzt. «Hambi bleibt» stand auf zwei Transparenten zu lesen. Demonstranten hatten sich im Foyer der Vertretung sowie davor postiert. Die Aktivisten gehörten zu der Initiative «Ende Gelände». Am Mittag erfolgte schließlich die Räumung der Blockade. Laut Polizei wurden die Personalien aufgenommen und Anzeigen gefertigt. 60 Beamte waren den Angaben zufolge im Einsatz.

Vor Gericht erlitten die Umweltaktivisten eine weitere juristische Niederlage. Das Oberverwaltungsgericht in Münster lehnte am Freitag einen Stopp der Räumung ab. Das OVG schloss sich damit der Meinung des Verwaltungsgerichts Köln an, das am Donnerstag in einem Eilverfahren eine Beschwerde gegen die Räumung durch die Stadt Kerpen zurückgewiesen hatte. Der Beschluss des OVG ist nicht anfechtbar, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Ob die Räumungsanordnung rechtmäßig sei, müsse ein späteres Klageverfahren klären, teilte das OVG mit.

Auch das Verwaltungsgericht Aachen hat den Eilantrag eines Baumhausbesitzers abgelehnt, die Räumung zu stoppen. Das Gericht beklagt in der Begründung eine fehlende Baugenehmigung und mangelnden Brandschutz.

Im Hambacher Forst werden derzeit Baumhäuser von Umweltschützern abgerissen. Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Waldes abholzen, um weiter Braunkohle abbaggern zu können. Die Baumhäuser der Besetzer gelten als Symbol des Widerstands gegen den klimaschädlichen fossilen Brennstoff.

Die Initiative «Ende Gelände» hatte zuvor erklärt, sie wolle die Landesvertretung so lange besetzt halten, bis die Landesregierung den Polizeieinsatz im Wald beendet. «Die Landesregierung NRW macht sich zum Handlanger von Wirtschaftsinteressen. RWE ist eine Gefahr für den Wald und für das Klima weltweit», erklärte die Pressesprecherin der Initiative, Karolina Drzewo.

Als Grund für die führten die Behörden nicht den geplanten Kohleabbau, sondern den fehlenden Brandschutz in den Baumhäusern an. Die Umweltaktivisten halten das für vorgeschoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waldbesetzer lehnen Rückzug ab - Gegenseitige Vorwürfe nach Unfalltod im Hambacher Forst. Aber dann gingen zwischen Waldbesetzern und NRW-Landesregierung doch wieder heftige Vorwürfe hin und her. Eigentlich wollte man sich nach dem Unfalltod eines Journalisten im Hambacher Forst auf Trauer und Besinnung konzentrieren. (Politik, 20.09.2018 - 16:52) weiterlesen...

Staatsanwalt: Kein Fremdverschulden beim Toten im Hambacher Forst. «Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden Dritter vor», teilte die Staatsanwaltschaft Aachen mit. Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend angegeben, dass sich der 27 Jahre alte Mann aus Leverkusen zum Zeitpunkt des Sturzes allein und ungesichert auf der Brücke aufgehalten habe. Er habe als freier Journalist für einen YouTube-Kanal gearbeitet und Filmaufnahmen von den Aktivisten im Hambacher Forst gemacht. Kerpen/Aachen - Der Absturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ein Unfall. (Politik, 20.09.2018 - 15:48) weiterlesen...

Stille im Hambacher Forst - Trauer, Wut und Widerstand: Der Tag nach dem Unfalltod. Für den nun eingetretenen Zustand gibt es keinen Namen. Ein 27-Jähriger ist aus einer Baumhaussiedlung in den Tod gestürzt. Es ist eine Zäsur im Ringen um den Wald. Nach einer Räumaktion im Hambacher Forst vor zwei Wochen riefen die Aktivisten den «Tag X» aus. (Politik, 20.09.2018 - 15:38) weiterlesen...

Kripo ermittelt nach Tod des Journalisten im Hambacher Forst. Einen Anfangsverdacht für eine Straftat gibt es nach Angaben der Aachener Staatsanwaltschaft nicht. «Es sieht nach einem Unglücksfall aus», sagte Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts. In der Nacht war es im Hambacher Forst ruhig geblieben. Mit Kerzen erinnerten die Aktivisten an den Toten. Der Journalist war durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter tief gestürzt. Kerpen - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst ermittelt die Kriminalpolizei zur Unglücksursache. (Politik, 20.09.2018 - 10:12) weiterlesen...

Tödlicher Sturz - Tod eines Journalisten: Kripo ermittelt im Hambacher Forst. NRW-Innenminister Reul appelliert an die Aktivisten, ihre Baumhäuser zu verlassen. Ein junger Journalist stürzt im Hambacher Forst von einer Hängebrücke und stirbt. (Politik, 20.09.2018 - 10:00) weiterlesen...

Innenminister appelliert an Waldbesetzer. Die Baumhäuser müssten geräumt werden, weil sie gefährlich seien, sagte der CDU-Politiker dem Radiosender WDR 2. Die Landesregierung hatte die Räumung am Abend bis auf weiteres unterbrochen. Wann sie weitergehe, wisse er zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Gestern war ein Journalist durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Düsseldorf - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten im Hambacher Forst hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu verlassen - «damit nichts passiert». (Politik, 20.09.2018 - 08:04) weiterlesen...