Parteien, CDU

Die prominenten Kandidaten für den CDU-Vorsitz werden bei den geplanten Regionalkonferenzen keinen zeitlichen Vorteil gegenüber den Außenseiterbewerbern haben.

05.11.2018 - 10:11:35

CDU beschließt gleiche Redezeit für alle Vorsitz-Kandidaten

In einem Beschluss des CDU-Vorstands vom Montagvormittag, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet, heißt es: "Auf allen Regionalkonferenzen erhält jede Kandidatin/jeder Kandidat gleiche und angemessene Redezeit, um sich vorzustellen." Nach jeder Vorstellung können die Konferenzteilnehmer die Kandidaten befragen.

Kandidieren könnten CDU-Mitglieder, die vom Bundesvorstand, dem Bundesausschuss, den Vorständen der Bundesvereinigungen, den CDU-Landes-, Bezirks-, Kreis- oder Auslandsverbänden vorgeschlagen würden. Der Vorschlag müsse schriftlich gegenüber der CDU-Geschäftsstelle erfolgen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen SPD-Chefin Andrea Nahles hat an ihre Partei appelliert, bei der anstehenden Aufstellung der Bundesliste für die Europawahl ausreichend junge Bewerber zu berücksichtigen. (Politik, 15.11.2018 - 15:20) weiterlesen...

Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland geht nach den jüngsten Enthüllungen in der Spendenaffäre offenbar auf Distanz zu Alice Weidel. (Politik, 15.11.2018 - 15:15) weiterlesen...

FDP-Vize rechnet im Rennen um CDU-Vorsitz mit Kramp-Karrenbauer FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann geht davon aus, dass sich im Rennen um den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer gegen ihre beiden Mitbewerber durchsetzen wird. (Politik, 15.11.2018 - 11:57) weiterlesen...

Günther: CDU muss Kurs der Mitte fortsetzen Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich bereits festgelegt, wen er als nächsten CDU-Bundesvorsitzenden wählen wird. (Politik, 15.11.2018 - 11:34) weiterlesen...

AfD bekam weitere Großspende aus dem Ausland Beim AfD-Kreisverband von Fraktionschefin Alice Weidel ist Anfang 2018 offenbar eine weitere Auslandsspende eingegangen. (Politik, 14.11.2018 - 23:52) weiterlesen...

Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel Als Konsequenz aus der Affäre um eine dubiose Großspende für den Bundestagswahlkampf von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel fordert der Generalsekretär der CDU in Baden-Württemberg, Manuel Hagel, personelle Konsequenzen. (Politik, 14.11.2018 - 19:16) weiterlesen...