Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Verkehr

Die Prognosen waren seit Tagen alarmierend.

07.02.2021 - 09:22:10

Fernverkehr teilweise auf Eis - Eisregen und Schnee behindern Verkehr in Teilen Deutschlands. Nun zeigen sich auf Schienen und Straßen die ersten Auswirkungen des heftigen Wetters. Und mit den frostigen Temperaturen ist es noch lange nicht vorbei.

  • Winterwetter in Nordrhein-Westfalen - Foto: Lino Mirgeler/dpa

    Zugeschneit: Ein Autoscheinwerfer leuchtet Schneeverwehungen auf einer Stra?e bei Detmold an. Foto: Lino Mirgeler/dpa

  • Schneetreiben - Foto: Lino Mirgeler/dpa

    Dichtes Schneetreiben bei Detmold. Beh?rden hatten appelliert, dass Autofahrer, wenn ?berhaupt n?tig, nur mit vollem Tank, Winterreifen und Decken zum W?rmen loszufahren sollten. Foto: Lino Mirgeler/dpa

  • R?umfahrzeug - Foto: Ole Spata/dpa

    Ein R?umfahrzeug r?umt bei starkem Schneefall den Gehweg im Hannover. Die erwarteten starken Schneef?lle haben in der Nacht auf Sonntag Niedersachsen erreicht. Foto: Ole Spata/dpa

  • Autobahn bei Porta Westfalica - Foto: Lino Mirgeler/dpa

    Zwei Autos fahren ?ber die schneebedeckte A2. ?Die Menschen waren vern?nftig und sind zu Hause geblieben?, sagte ein Polizeisprecher. Foto: Lino Mirgeler/dpa

  • Stra?enmeisterei - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

    Die Stra?enmeistereien haben alle H?nde voll zu tun, wie hier in Hannover. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

  • Schneeschippen - Foto: Jonas G?ttler/dpa

    Eine Frau schippt am fr?hen Morgen Schnee auf einem B?rgersteig in Gevelsberg. Foto: Jonas G?ttler/dpa

  • Winterwetter im Harz - Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

    Schnee bedeckt am fr?hen Morgen eine Stra?e und die Autos am Stra?enrand. Tief Tristan hat f?r gewaltige Schneemengen im Harz wie hier in Wernigerode gesorgt. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

  • Anzeigetafel - Foto: Bodo Marks/dpa

    Auf einer Anzeigetafel im Bahnhof Altona wird auf m?gliches extremes Unwetter hingewiesen. Mehrere Fernverkehrsverbindungen ab Hamburg wurden wegen des heftigen Wintereinbruchs gestrichen. Foto: Bodo Marks/dpa

  • Schneegest?ber - Foto: Marcel Kusch/dpa

    Schneegest?ber und zugeschneite Stra?en in Bielefeld. Dieser Mann wagt sich dennoch vor die T?r. Foto: Marcel Kusch/dpa

  • Autobahn - Foto: Fabian Strauch/dpa

    Die fast leere Autobahn A516 bei Oberhausen. Viele Menschen sind den Appellen der Beh?rden gefolgt und zu Hause geblieben. Foto: Fabian Strauch/dpa

Winterwetter in Nordrhein-Westfalen - Foto: Lino Mirgeler/dpaSchneetreiben - Foto: Lino Mirgeler/dpaR?umfahrzeug - Foto: Ole Spata/dpaAutobahn bei Porta Westfalica - Foto: Lino Mirgeler/dpaStra?enmeisterei - Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpaSchneeschippen - Foto: Jonas G?ttler/dpaWinterwetter im Harz - Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpaAnzeigetafel - Foto: Bodo Marks/dpaSchneegest?ber - Foto: Marcel Kusch/dpaAutobahn - Foto: Fabian Strauch/dpa

Berlin/Hamburg/Düsseldorf - Wegen heftiger Schneefälle kommt es am Sonntag im Fernverkehr der Bahn zu größeren Einschränkungen.

Züge verkehrten derzeit nicht zwischen Hamburg und Nordrhein-Westfalen sowie zwischen Hamburg und Hannover - zwischen Hamburg und Berlin komme es zu Einschränkungen, teilte die Deutsche Bahn am Morgen auf ihrer Internetseite mit. Ebenfalls nicht vom Fernverkehr angefahren werde die Region Leipzig/Halle. «Besonders starker Wind und Schneeverwehungen machen den Einsatzkräften zu schaffen.»

In NRW und Niedersachsen war bereits zuvor von Problemen im Regionalverkehr berichtet worden. «In Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen ist der Zugverkehr durch starken Schneefall beeinträchtigt» hieß es nun weiter. Die Situation an den Bahnhöfen sei aber ruhig. Die meisten Menschen hätten sich an die Empfehlung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gehalten und seien zuhause geblieben.

Während es etwa auf Sachsens Straßen noch relativ ruhig blieb, zählte die Polizei in NRW seit Samstagnachmittag 222 Unfälle aufgrund des Wetters, wie ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei am frühen Sonntagmorgen sagte. Dabei seien zwei Menschen schwer und 26 leicht verletzt worden. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa eine Million Euro. In NRW stellten mehrere Städte und Kreise außerdem den Busverkehr komplett ein - etwa Münster und Dortmund.

Bis in die Nacht zum Montag rechnen die Meteorologen mit heftigen Schneefällen. In der nördlichen Mitte Deutschlands sei mit 15 bis 40 Zentimeter Neuschnee und Schneeverwehungen bis über einen Meter zu rechnen, hieß es beim DWD. In Nordrhein-Westfalen erwarteten die Meteorologen am Sonntag auch bei Tageseinbruch weiter starke Schneefälle und gefährlichen Eisregen.

Besonders schutzlos der Kälte ausgesetzt sind Menschen ohne festen Wohnsitz. In der eiskalten Winternacht haben Einsatzkräfte etwa in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Obdachlose angesprochen und in warme Unterkünfte gebracht. Bei ihren Streifengängen hätten die Kollegen besonders auf Menschen geachtet, die die Nacht trotz des heftigen Wintereinbruchs im Freien verbracht hätten, teilte die Polizei Hagen am Sonntagmorgen mit. Sie seien dann geweckt worden und hätten Hilfe angeboten bekommen.

Auch in Berlin wurde ein großes Obdachlosen-Camp geräumt, was allerdings auch auf Kritik stieß. Linke Gruppen hatten am Samstag zum Protest aufgerufen und gefordert, dass die ehemaligen Bewohner des Camps dorthin zurückkehren dürfen.

© dpa-infocom, dpa:210207-99-334005/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katastrophengebiete - Weiter Gewitter möglich - Aufräumarbeiten gehen voran. Entspannung ist erstmal nicht in Sicht. Überflutete Straßen und Keller voll Wasser - in Bayern werden vor allem im Süden immer wieder Menschen vom Unglück getroffen. (Politik, 27.07.2021 - 21:27) weiterlesen...

Unwetter - Weiter Gewitter möglich - Aufräumarbeiten gehen voran. Unterdessen schreitet das Aufräumen in den Krisengebieten voran. Immer wieder Unwetter: Auch in den kommenden Tagen kann es in einigen Teilen Deutschlands lokal Starkregen geben - insbesondere im Süden. (Politik, 27.07.2021 - 17:32) weiterlesen...

GDV - Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro. Mit den Schäden in Bayern und Sachsen wird die Rechnung jetzt noch höher. Das Tief «Bernd» kommt die Versicherungen teuer zu stehen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 15:18) weiterlesen...

Notfälle - «Karte und Fettstift»: Handlungsbedarf im Katastrophenschutz. Der Kommandeur der militärischen Amtshilfe zieht eine gemischte Bilanz und fordert, bereits erkannte Fehler auch abzustellen. Binnen kurzer Zeit muss die Bundeswehr in zwei großen Krisen einspringen. (Politik, 27.07.2021 - 14:42) weiterlesen...

Hochwasser - Neue Unwetter in vielen Teilen Deutschlands sorgen für Chaos. Starke Regenfälle sorgen für überschwemmte Keller, Zug-Verspätungen und mehr. In zahlreichen Regionen Deutschlands haben Einsatzkräfte bis in die Nacht viel zu tun mit neuen Unwetterschäden. (Politik, 27.07.2021 - 07:16) weiterlesen...

Hochwasser - Neue Unwetter sorgen in Teilen Deutschlands für Chaos. Starke Regenfälle sorgen für überschwemmte Keller, Zug-Verspätungen und mehr. In zahlreichen Regionen Deutschlands haben Einsatzkräfte bis in die Nacht viel zu tun mit neuen Unwetterschäden. (Politik, 27.07.2021 - 07:06) weiterlesen...