Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, hat die Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, allgemein gültige Mindestabstände für Windkraftanlagen einzuführen.

20.11.2019 - 08:15:33

UBA-Chefin kritisiert Windkraft-Abstandsregeln

"Jede pauschale Abstandsregelung von tausend Metern zu Wohngebäuden führt unabhängig von der Gebäudezahl dazu, dass die Ausbauziele für Windkraftanlagen bis 2030 nicht erreicht werden können", sagte Krautzberger der "Rheinischen Post". Sie forderte Änderungen im Klimapaket von Union und SPD.

"Die Regelungen im Klimapaket sind in dieser Hinsicht kontraproduktiv und sollten geändert werden", sagte Krautzberger. Dabei stützt sich die UBA-Chefin auf eine neue Studie, über welche die Zeitung berichtet. Aus der Analyse des UBA geht hervor, dass das Ziel der Bundesregierung, bis 2030 rund 67 bis 71?Gigawatt Windenergie an Land zu installieren, mit den aktuell ausgewiesenen Flächen nur theoretisch erreichbar wäre. Demnach ist derzeit in ganz Deutschland eine Fläche von rund 3.100 Quadratkilometern für die Windenergienutzung vorgesehen - ein knappes Prozent des Bundesgebietes. Tatsächlich können Windanlagenbetreiber laut Studie aber nur einen kleinen Teil davon nutzen, strengere Abstandsregeln würden den Ausbau zusätzlich bremsen. "Wir brauchen nicht weniger, sondern dringend mehr und vor allem tatsächlich nutzbare Flächen für die Windenergie an Land", sagte Krautzberger. Das gehe aber am besten mit einer Einzelfallabwägung vor Ort entlang klarer Leitlinien - und nicht über die Ausweitung pauschaler Mindestabstände. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ringen derzeit um einen Kompromiss bei Abstandsregeln von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden. Altmaier sieht vor, dass Windräder künftig mindestens tausend Meter von bestehenden oder geplanten Wohnsiedlungen ab fünf Gebäuden entfernt sein müssen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sachsen-Anhalts Premier Haseloff sieht Kohlekompromiss in Gefahr. Seinen Worten in einem Zeitungsinterview zufolge könnte ein Vorhaben aus Nordrhein-Westfalen "absprachewidrige" Folgen haben. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte zuletzt Pläne verteidigt, ein bisher nicht ans Netz angeschlossenes Steinkohlekraftwerk in Betrieb zu nehmen. Dafür sollen ältere Kraftwerke früher schließen. Es wird befürchtet, dass davon auch das Braunkohlekraftwerk Schkopau (Saalekreis) bei Halle betroffen sein könnte. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) sieht den Kohlekompromiss in Gefahr. (Boerse, 05.12.2019 - 13:35) weiterlesen...

Timmermans skizziert 'Green Deal'. Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, nannte am Donnerstag in Brüssel erste Beispiele, darunter Müllvermeidung, den Umbau des Nahverkehrs, neue Hilfen zur Modernisierung von Häusern und Heizungen und ein massives Programm zur Aufforstung und zur Begrünung von Städten. Den gesamten Fahrplan für den "Green Deal" will Timmermans nächsten Mittwoch vorstellen. BRÜSSEL - Mit dem "Green Deal" für ein klimaneutrales Europa rollen auf die Bürger massive Veränderungen zu. (Boerse, 05.12.2019 - 11:27) weiterlesen...

'Green Deal': EU plant neue Hilfen für klimafreundliches Heizen. Dies kündigte der zuständige Vizepräsident Frans Timmermans am Donnerstag in Brüssel an. Viele Menschen könnten sich 15 000 oder 20 000 Euro für eine neue Heizung oder bessere Isolierung nicht leisten. Für sie könnte ein Vertragspartner den Umbau organisieren, den Hausbesitzer dann über Jahre abbezahlen. "Wir müssen das organisieren", sagte Timmermans. BRÜSSEL - Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Europa setzt die Europäische Kommission auf neue Hilfen zur Modernisierung von Häusern und Heizungen. (Boerse, 05.12.2019 - 10:24) weiterlesen...

Entwurf für SPD-Parteitag: Nochmal nachlegen beim Klimaschutz?. Die derzeitigen Maßnahmen müssten "weiterentwickelt werden", heißt es in einem vorläufigen Entwurf für einen Antrag auf dem SPD-Parteitag bei den Themen, über die mit dem Koalitionspartner gesprochen werden soll. Allerdings sind mögliche Forderungen, etwa ein höherer Einstieg in den CO2-Preis, dort nicht konkret ausformuliert. Zu den umstrittenen Regeln für einen Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen heißt es lediglich, diese würden "so festgelegt, dass dadurch der notwendige Zubau nicht abgewürgt wird". BERLIN - Im Streit um das Klimapaket der großen Koalition erwägt die SPD weitergehende Forderungen an die Union. (Boerse, 04.12.2019 - 13:31) weiterlesen...

Laschet beklagt falsche Reihenfolge bei Atom- und Kohleausstieg Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet bescheinigt der deutschen Politik falsche Prioritäten in der Energiepolitik. (Politik, 02.12.2019 - 22:50) weiterlesen...

Polizei: Kohle-Gegner wollten nicht auf Kraftwerksgelände eindringen. "Es gab kein Eindringen, es ist niemand bis zum Zaun gekommen", sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Er bestätigte, dass es eine angemeldete Versammlung mit rund 200 Teilnehmern vor dem Kraftwerk gab. Die Kohle-Gegner bewegten sich in Richtung des Kraftwerks, wie der Sprecher sagte. Daraufhin hätten sich die Einsatzkräfte der Polizei vor den Zaun gestellt. "Die Versammlungsteilnehmer haben vor uns gestoppt. POTSDAM - Bei den Kohle-Protesten in der Lausitz am Samstag haben die Demonstranten nach Polizeiangaben nicht versucht, auf das Kraftwerksgelände Jänschwalde in Brandenburg einzudringen. (Boerse, 02.12.2019 - 16:13) weiterlesen...