Energie, Umweltschutz

Die Präsidentin des Energieverbands BDEW, Marie-Luise Wolff, fordert einen zügigen Ausstieg aus der Kohlenutzung.

13.06.2018 - 06:01:54

Energiebranche für zügigen Kohleausstieg

Grund hierfür seien die strengeren Vorgaben der großen Koalition zur Minderung der Kohlendioxidemissionen, sagte Wolff der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Man würde nun über 61 Prozent Emissionsminderung bis 2030 und einen Anteil von 65 Prozent Erneuerbaren am Stromverbrauchreden.

"Diese Ziele müssen wir unter einen Hut kriegen, und da ist es entscheidend, dass der Kohleausstieg nicht zu spät kommt. Denn ein später Ausstieg würde die Ziele ja konterkarieren", so Wolff. Sie sehe den Verband wie auch die Unternehmen "in der Pflicht, diese Energiewende zu Ende zu bauen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Müssen im Klimaschutz wieder besser werden. "Wir in Deutschland müssen zugeben, dass wir besser werden müssen wieder", sagte Merkel am Dienstag in Berlin beim Petersberger Klimadialog vor Vertretern aus mehr als 30 Ländern. Das Land habe sich "sehr ambitionierte Ziele" gesetzt, sagte sie mit Blick auf das Klimaschutzziel 2020, das Deutschland wohl deutlich verpassen wird. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat größere Anstrengungen im Klimaschutz angemahnt. (Boerse, 19.06.2018 - 18:49) weiterlesen...

Frankreich will mit neuem Gesetz Exporte ankurbeln. Es gebe im Land nur 125 000 Mittelständler, die exportierten, in Deutschland seien es hingegen mit 310 000 Unternehmen mehr als doppelt so viel. Das sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag in Paris anlässlich der Beratung des Gesetzes "Pact" (Plan d'action pour la Croissance et la Transformation des Entreprises) im Ministerrat. PARIS - Frankreichs Mitte-Regierung will mit einem neuen Gesetz Hürden für heimische Unternehmen beseitigen und damit das Wirtschaftswachstum ankurbeln. (Boerse, 18.06.2018 - 19:11) weiterlesen...

Hamburger Stromnetz-Rückkauf bringt allmählich Gewinn - viele Hacker-Angriffe (Boerse, 18.06.2018 - 16:26) weiterlesen...

Internationaler Gewerkschaftsbund: Kohlekommission vorbildhaft. "Das kann ein Modell für andere Länder sein", sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich "Gerechter Wandel" (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen. BERLIN - Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. (Boerse, 18.06.2018 - 10:49) weiterlesen...

G20-Staaten wollen erneuerbare Energien stärken. Beim Ministertreffen der G20-Staaten am Donnerstag im argentinischen Bariloche diskutierten die Unterhändler über den Abbau von Subventionen für fossile Brennstoffe, eine Digitalisierung der Energie-Märkte und einen transparenten Umgang mit Daten. "Argentinien will die Bedeutung von Energieeffizienz und die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien in den Vordergrund rücken", sagte Staatssekretär Daniel Redondo vom argentinischen Energieministerium. BARILOCHE - Die größten Industrie- und Schwellenländer wollen die Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen stärken und effizienter machen. (Boerse, 14.06.2018 - 18:21) weiterlesen...

EnBW rechnet mit langen Planungszeiten für Windräder. Das sei die doppelte Zeit im Vergleich zu anderen Bundesländern, sagte eine Sprecherin des Energieversorgers am Mittwoch in Erfurt. Grund dafür sei, dass sich die Regionalpläne in Thüringen durch juristische Auseinandersetzungen verzögerten. ERFURT - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG veranschlagt für die Planung neuer Winderräder in Thüringen sechs Jahre. (Boerse, 13.06.2018 - 18:10) weiterlesen...