Energie, Umweltschutz

Die Präsidentin des Energieverbands BDEW, Marie-Luise Wolff, fordert einen zügigen Ausstieg aus der Kohlenutzung.

13.06.2018 - 06:01:54

Energiebranche für zügigen Kohleausstieg

Grund hierfür seien die strengeren Vorgaben der großen Koalition zur Minderung der Kohlendioxidemissionen, sagte Wolff der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Man würde nun über 61 Prozent Emissionsminderung bis 2030 und einen Anteil von 65 Prozent Erneuerbaren am Stromverbrauchreden.

"Diese Ziele müssen wir unter einen Hut kriegen, und da ist es entscheidend, dass der Kohleausstieg nicht zu spät kommt. Denn ein später Ausstieg würde die Ziele ja konterkarieren", so Wolff. Sie sehe den Verband wie auch die Unternehmen "in der Pflicht, diese Energiewende zu Ende zu bauen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Streit um Rodungen für RWE-Tagebau könnte Kohlekommission belasten. RWE verteidigt die ab Oktober geplanten Arbeiten gegen massive Proteste von Umweltverbänden und nennt sie "zwingend erforderlich". Ansonsten drohe letztlich die Stromerzeugung in Kraftwerken in Frage gestellt zu werden, wie aus einem Schreiben von RWE-Chef Rolf Martin Schmitz an die Vorsitzenden der Kommission hervorgeht. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. BERLIN/ESSEN - Die Kommission der Bundesregierung zum Kohleausstieg steuert wegen umstrittener Rodungsarbeiten des Energiekonzerns RWE für einen Tagebau auf Konflikte zu. (Boerse, 20.08.2018 - 17:12) weiterlesen...

Sechs Länder fordern Augenmaß bei Kohleausstieg. Wenige Tage vor der nächsten Sitzung der mit der Ausstiegsplanung betrauten Kohlekommission forderten die Wirtschaftsminister der sechs von einem vorzeitigen Kohleausstieg besonders betroffenen Bundesländer, die Folgen einer vorzeitigen Beendigung der Kohleverstromung für Versorgungssicherheit und Strompreise stärker zu berücksichtigen. Ein vorzeitiger Kohleausstieg könne insbesondere der energieintensiven Industrie schaden. DÜSSELDORF - Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und das Saarland haben mehr Augenmaß beim geplanten Kohleausstieg verlangt. (Boerse, 20.08.2018 - 14:50) weiterlesen...

Rabatt bei EEG-Umlage: Unternehmen beantragen mehr Strommengen. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Unternehmen mit großem Strombedarf haben für das kommende Jahr für deutlich mehr Strommengen einen Rabatt bei der Ökostrom-Umlage beantragt. (Boerse, 19.08.2018 - 15:05) weiterlesen...

Gutachter sehen kein Problem bei überteuertem Fernwärme-Rückkauf. Die Zahlung der 950 Millionen Euro stehe nicht im Widerspruch zu den Vorgaben der Landeshaushaltsordnung, auch wenn der Wert des Netzes mittlerweile um gut 300 Millionen Euro niedriger liege, heißt es in einem von der Bürgergenossenschaft Energienetz Hamburg und dem gemeinnützigen Verein GLS Treuhand in Auftrag gegebenen Kurzgutachten der Beratungsgesellschaft Rödl & Partner, das am Freitag vorgestellt wurde. HAMBURG - Der Rückkauf des Hamburger Fernwärmenetzes zum mit dem Energiekonzern Vattenfall vereinbarten, mittlerweile aber überteuerten Mindestkaufpreis wäre der Stadt laut einem Gutachten rechtlich möglich. (Boerse, 17.08.2018 - 14:50) weiterlesen...

Presse: Bund verfehlt Ziele zur Energiesanierung seiner Gebäude. Der Bund habe bislang noch an keiner einzigen seiner 2200 relevanten Liegenschaften eine energetische Gebäudesanierung abgeschlossen, schreibt die "Rheinische Post" (Freitag). Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Da Energiekonzepte und Planungen Zeit beanspruchten, "konnte bisher noch keine Sanierungsmaßnahme abgeschlossen werden", heißt es in der Begründung des Bauministeriums. BERLIN - Die Bundesregierung verfehlt nach eigenen Angaben ihr erklärtes Ziel, bei der energetischen Gebäudesanierung mit gutem Beispiel voranzugehen. (Boerse, 17.08.2018 - 06:08) weiterlesen...

Krisentreffen zu Enercon - Altmaier sagt Unterstützung zu. Altmaier traf am Donnerstag zusammen mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Emden mit Vertretern des Enercon-Betriebsrats und der IG Metall zusammen. Die Enercon-Geschäftsführung blieb dem Treffen erneut fern. EMDEN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat eine Unterstützung des Bundes bei den Bemühungen um Lösungen zum geplanten Stellenabbau beim Windanlagenhersteller Enercon zugesagt. (Boerse, 16.08.2018 - 11:49) weiterlesen...