Kriminalität, Bayern

Die Polizei findet nach dem Hinweis eines Gerichtsvollziehers Chemikalien und gefährlichen Sprengstoff in einer Obdachlosen-Unterkunft in Schweinfurt.

27.03.2018 - 12:30:06

In Obdachlosen-Unterkunft - Sprengstoff-Fund: 35-Jähriger im Visier der Ermittler

Schweinfurt - Der Fund von Chemikalien und Sprengstoff in einer Schweinfurter Obdachlosen-Unterkunft gibt den Ermittlern Rätsel auf. Das Landeskriminalamt (LKA) prüft nun, ob Anhaltspunkte für eine extremistische Tat vorliegen.

Die Ermittlungen konzentrieren sich auf einen 35 Jahre alten Mann. Er sollte noch an diesem Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, wie ein Sprecher des LKA sagte. Der Deutsche war am Montag, als die Polizei das Gebäude abgesperrt hatte, an die Absperrung getreten und hatte gesagt, die Chemikalien gehörten ihm. Daraufhin wurde er festgenommen.

Am Montag hatte es zunächst geheißen, in der Sozial-Unterkunft seien Chemikalien entdeckt worden, die zur Herstellung von Sprengstoff geeignet sind. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass auch schon hochexplosiver Sprengstoff dort deponiert war.

Ersten Untersuchungen zufolge habe es sich um den Stoff TATP gehandelt, sagte der LKA-Sprecher. Dieser Sprengstoff gilt als sehr instabil und hoch explosiv. Deshalb sei der Sprengstoff direkt unschädlich gemacht worden. In einer Grube auf einer Wiese wurde der Sprengstoff in der Nacht zum Dienstag kontrolliert gesprengt; etwa 100 Menschen mussten deshalb ihre Wohnungen vorsichtshalber verlassen. TATP war beispielsweise bei den Pariser Terroranschlägen vom November 2015 von islamistischen Gewalttätern verwendet worden.

Welche Chemikalien sonst noch gefunden wurden, gab das LKA zunächst nicht bekannt. Insgesamt stießen die Ermittler auf mehr als 30 Liter Chemikalien und ein Kilo selbst hergestellten Sprengstoff.

Ein Gerichtsvollzieher hatte am Montag die Polizei verständigt, dass er im Rahmen einer Zwangsräumung in der Sozial-Unterkunft etliche Chemikalien entdeckt hatte. Die Wohnung hatte zuletzt eine 30 Jahre alte Frau bewohnt, die vorläufig festgenommen wurde, inzwischen aber wieder auf freiem Fuß ist. Auch zwei weitere Männer, die die Polizei festgenommen hatte, sind wieder frei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scheuer stellt Konzept für Autobahn-Reform vor. «Wir treiben die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen voran und ordnen das System komplett neu», teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz mit. Die Konferenz stimmte Scheuers Standortkonzept für eine Infrastrukturgesellschaft und ein dazugehöriges Fernstraßenbundesamt zu. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden. Nürnberg - Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnen. (Politik, 20.04.2018 - 12:24) weiterlesen...

Höhere Bußgelder für Raser und Falschparker geplant. Laut Beschlussvorlage für die in Nürnberg gestartete Verkehrsministerkonferenz verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße «empfindlich sanktioniert werden», um «die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten». Konkrete Höhen von Bußgeldern sind in der Vorlage nicht benannt. Eingebracht hatte die Vorlage Berlin. Nürnberg - Die Bundesländer wollen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 21:02) weiterlesen...

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft. Laut Polizei war der 17-Jährige bereits am Montag nach der Schlägerei vorläufig festgenommen und dann wieder entlassen worden. Der Verdacht gegen den Jugendlichen habe sich mittlerweile jedoch erhärtet. Drei der fünf bereits zuvor festgenommenen Tatverdächtigen gaben zu, auf Maurice K. eingeschlagen zu haben. Ein weiterer habe sich laut Oberstaatsanwaltschaft nicht geäußert und einer bestreitet, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Passau - Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau ist ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. (Politik, 19.04.2018 - 18:22) weiterlesen...

15-Jähriger tot - Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am Donnerstag wurde ein weiterer Jugendlicher in U-Haft genommen. Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. (Politik, 19.04.2018 - 18:08) weiterlesen...

Tödliche Schlägerei in Passau - Drei Verdächtige geben Schläge gegen 15-Jährigen zu. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Passau - Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. (Politik, 19.04.2018 - 11:22) weiterlesen...

Drei Verdächtige geben Schläge gegen 15-Jährigen zu. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Die Tatverdächtigen im Alter von 14, 15, 17, 21 und 25 Jahren waren nach der Schlägerei am Montagabend festgenommen worden. Ihnen wird Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Zum Motiv sagte Feiler, das spätere Opfer solle nach Aussage des 15-jährigen Verdächtigen schlecht über ihn geredet haben. Passau - Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. (Politik, 19.04.2018 - 10:50) weiterlesen...