Parteien, Wahlen

Die politische Landschaft in Bayern steht vor großen Veränderungen.

05.10.2018 - 17:04:06

Umfrage zur Bayern-Wahl - CSU bei 35 Prozent, Freie Wähler gegen Koalition mit Grünen. Doch obwohl der CSU bei der Landtagswahl historische Verluste drohen könnten, fehlt es einem Bündnis gegen ihre Regierung an Zusammenhalt. Verantwortlich dafür ist eine außerhalb Bayerns fast unbekannte Partei.

München - Knapp eine Woche vor der Landtagswahl in Bayern haben die Freien Wähler jeglichen Spekulationen über eine mögliche Koalition gegen die CSU eine klare Absage erteilt.

«Ich werde keinen Grünen zum Ministerpräsidenten wählen», sagte der Chef der außerhalb Bayerns weitgehend unbekannten Partei der Deutschen Presse-Agentur in München.

Nach den jüngsten Umfragen könnte die CSU bei der Wahl am 14. Oktober nicht nur ihre absolute Mehrheit der Stimmen verlieren, rein rechnerisch wäre sogar eine von den Grünen als stärkste Kraft angeführte Koalition mit SPD, FDP und besagten Freien Wählern gegen die Christsozialen möglich.

In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-«Politbarometer» kommt die CSU zwar nur auf 35 Prozent, liegt damit aber zwei Prozentpunkte besser als bei einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage. Die Grünen bleiben bei der ZDF-Umfrage gut eine Woche vor der Landtagswahl mit 18 Prozent klar zweitstärkste Kraft. Es folgen SPD (12 Prozent), AfD und Freie Wähler (je 10 Prozent) sowie FDP (5,5 Prozent). Die Linke muss weiter um ihren Einzug in den Landtag bangen - mit 4,5 Prozent in der ZDF-Umfrage würde sie ihr Ziel knapp verpassen.

Um weiter regieren zu können, müsste die CSU sich mindestens einen Koalitionspartner suchen, rechnerisch ginge dies mit SPD und Grünen. Wahrscheinlicher wäre aber in dem Fall mutmaßlich eine bürgerliche Dreierkonstellation mit FDP und Freien Wählern. Diese Variante würde auch Aiwanger «im schlimmsten Fall» bevorzugen, jedoch hofft seine Partei noch darauf, dass es für ein Zweierbündnis mit der CSU reicht.

FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen gab sich deutlich pragmatischer. «Wir schließen nur Koalitionen mit Linken und AfD kategorisch aus», sagte er der dpa, gab aber zu bedenken, dass ein Bündnis aus SPD, Grünen, Freien Wählern und FDP sehr unwahrscheinlich sei. «Die Schnittmengen sind unwahrscheinlich gering.» CSU-Generalsekretär Markus Blume reichte dieser Einwand nicht aus, sofort warf er der FDP Opportunismus vor.

Der Umfrage zufolge präferieren nur noch 31 Prozent der Bayern eine CSU-Alleinregierung, mehr als jeder zweite (53 Prozent) fände dies schlecht. Am beliebtesten wäre demnach eine schwarz-grüne Koalition (48 Prozent), gefolgt von dem aber rechnerisch so nicht möglichen Bündnis von CSU und Freien Wählern (45 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Kopf-an-Kopf-Rennen wenige Tage vor Hessen-Wahl. Laut ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen könnten die Grünen zweitstärkste Kraft werden. Würde schon kommenden Sonntag gewählt, läge die CDU zwar vorn. Die Regierungspartei rutscht in der Umfrage aber auf 26 Prozent ab. Auch die SPD verliert und steht laut Politbarometer bei 20 Prozent. Die Grünen kämen dagegen auf 22 Prozent. FDP und Linke lägen jeweils bei acht Prozent. Die AfD käme auf zwölf Prozent der Stimmen. Wiesbaden - Wenige Tage vor der Landtagswahl in Hessen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die künftigen Machtverhältnisse in der Wiesbadener Staatskanzlei ab. (Politik, 18.10.2018 - 17:18) weiterlesen...

Al-Wazir: Grüne werden keine neue Volkspartei Der Spitzenkandidat der hessischen Grünen Tarek Al-Wazir glaubt nicht, dass die Grünen die neue Volkspartei werden können. (Politik, 18.10.2018 - 17:13) weiterlesen...

Justizministerin noch bis Mai - Katarina Barley wird SPD-Spitzenkandidatin für Europa-Wahl. Die wollte erst nicht, ließ sich dann aber doch überzeugen, die SPD in eine schwierige Europawahl im Mai zu führen - bis dahin will sie weiter Bundesjustizministerin bleiben. Als «geborene Europäerin» bezeichnet SPD-Chefin Andrea Nahles Katarina Barley. (Politik, 17.10.2018 - 13:44) weiterlesen...

Doppelspitze mit Bullmann - Ministerin Barley wird SPD-Spitzenkandidatin für Europa-Wahl. Die Aussichten sind mau - und das Amt der Justizministerin für Barley ein Traumjob. Erst wollte sie nicht, nun wurde sie doch von SPD-Chefin Andrea Nahles dazu gedrängt: Katarina Barley soll für die SPD die nationale Spitzenkandidatur für die Europawahl übernehmen. (Politik, 17.10.2018 - 13:22) weiterlesen...

Barley bleibt bis zur Europawahl Justizministerin. Ab Mai wolle sie Verantwortung im Europäischen Parlament übernehmen, bis dahin aber weiter im Justizministerium, sagte die SPD-Ministerin in Berlin. Parteichefin Andrea Nahles hatte Barley zuvor offiziell als Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl vorgestellt. Die Europawahl sei die «wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt für unseren Kontinent», sagte Barley. Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley bleibt trotz ihrer Spitzenkandidatur für die Europawahl zunächst im Amt. (Politik, 17.10.2018 - 12:52) weiterlesen...

Nahles stellt Barley als SPD-Spitzenkandidatin für Europawahl vor SPD-Chefin Andrea Nahles hat die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley offiziell als Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten für die Europawahl im Mai kommenden Jahres vorgestellt. (Politik, 17.10.2018 - 12:18) weiterlesen...