Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Gesundheit, Spahn-Pläne

Die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Reform der Versorgung von Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, ist beim Koalitionspartner SPD und bei den gesetzlichen Krankenkassen auf Zustimmung gestoßen.

13.08.2019 - 15:25:22

Spahn-Pläne für Beatmungspatienten stoßen auf Zustimmung

"Nach diversen Skandalen in den vergangenen Jahren besteht dringender Handlungsbedarf. Es darf nicht sein, dass zu Lasten von Beatmungspatienten exorbitante Gewinne gemacht werden", sagte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Karl Lauterbach dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Der Gesetzentwurf von Spahn gehe daher "in die richtige Richtung". Details werde man nun in der Koalition klären. Der stellvertretende Vorstandschef des Spitzenverbandes der Krankenkassen, Gernot Kiefer, sagte dem RND: "Kaum jemand ist so sehr auf die Hilfe Dritter angewiesen wie Beatmungspatienten. Beatmungspatienten schneller und öfter wieder zum selbstständigen Atmen zu bringen, muss ein zentrales Anliegen von allen Beteiligten in der Versorgungskette sein. Hier Fehlanreize zu beseitigen ist dringend notwendig." Man werde sich in den kommenden Wochen den Gesetzentwurf genau anschauen und prüfen, ob der Verband im Laufe des parlamentarischen Verfahrens noch Hinweise zu inhaltlichen Änderungen gebe werde, so Kiefer. Der Gesetzentwurf von Spahn sieht vor, dass die Intensivpflege mit Beatmung in den eigenen vier Wänden nur noch die absolute Ausnahme sein darf. Allein bei Kindern bleibt sie die Regel. Für sogenannte Beatmungs-WGs sollen die Qualitätsanforderungen massiv steigen. Krankenhäuser sollen die Beatmungsentwöhnung besser bezahlt bekommen. Damit reagiert Spahn unter anderem auf die stark gestiegene Zahl von Beatmungspatienten, die ambulant versorgt werden. In den vergangenen Jahren waren mehrfach Fälle aufgedeckt worden, bei denen Patienten mangelhaft betreut und Abrechnungen gefälscht wurden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Merkel sichert eine Milliarde Euro für Kampf gegen Aids zu Am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für die nächsten drei Jahre eine Milliarde Euro für den globalen Fonds zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose zugesagt. (Politik, 26.08.2019 - 00:02) weiterlesen...

Giffey für Familienpflegegeld analog zum Elterngeld Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) schlägt angesichts zehntausender fehlender Pflegestellen vor, dass der Staat pflegende Angehörige für ihre Arbeit bezahlt. (Politik, 24.08.2019 - 11:27) weiterlesen...

Künast will Verkaufsverbot für Energydrinks an Jugendliche Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, will Kinder und Jugendliche mit einem Verkaufsverbot stärker vor den Gefahren von Energydrinks schützen. (Politik, 24.08.2019 - 09:16) weiterlesen...

Heil: GroKo verhandelt im Herbst über Betriebsrentner-Entlastung Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Verhandlungen mit der Union über eine Entlastung von Betriebsrentnern angekündigt. (Politik, 23.08.2019 - 05:02) weiterlesen...

Umfrage: Jeder Zweite achtet stärker auf gesunde Ernährung Fast jeder zweite Bundesbürger (49 Prozent) ist der Ansicht, dass er heute stärker auf eine gesunde Ernährung achtet als noch vor fünf Jahren. (Politik, 22.08.2019 - 23:56) weiterlesen...

Mark Benecke kritisiert Neuregelung für Tattoo-Entfernungen Mark Benecke, Kölner Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hat scharfe Kritik an der Neuregelung für Tattoo-Entfernungen per Laser geübt. (Politik, 22.08.2019 - 14:30) weiterlesen...