Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Gesellschaft, Steuern

Die ostdeutschen Steuerzahler müssen teilweise für das Ehegattensplitting der Westdeutschen aufkommen.

22.05.2019 - 11:17:23

Ostdeutsche kommen teilweise für Ehegattensplitting im Westen auf

Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Demnach landeten von dem Steuervorteil in einer Gesamthöhe von knapp 21 Milliarden Euro zuletzt nur 7,9 Prozent im Osten, während der Anteil der neuen Länder am Steueraufkommen 9,5 Prozent beträgt.

Die Differenz geht in den Westen: Hier werden 92,1 Prozent des Steuervorteils genutzt, obwohl der Anteil am Aufkommen nur 90,3 Prozent beträgt. Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, sagte dem RND: "Der Westen hat einen positiven Splittingeffekt: Der Anteil am Steuervorteil ist prozentual höher als der Anteil am Steueraufkommen. Der Osten hat einen negativen Splittingeffekt: Prozentual wird mehr eingezahlt, als der Anteil am Ehegattensplitting ausmacht." 30 Jahre Einheit seien "ein guter Anlass", um das zu ändern. Er fügte hinzu: "Das Ehegattensplitting ist längst aus der Zeit gefallen. Wir brauchen eine grundlegende Reform und ein neues Modell, gerade angesichts der aktuellen Finanzdiskussion." Nötig sei "eine Familienförderung statt einer Eheförderung, die Kinder völlig ignoriert".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EKD-Ratsvorsitzender weist Kritik an AfD-Ausschluss zurück Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, hat die Kritik am Auftrittsverbot für AfD-Vertreter beim am heutigen Mittwoch beginnenden Evangelischen Kirchentag in Dortmund zurückgewiesen. (Politik, 19.06.2019 - 12:12) weiterlesen...

Rentenexperte kritisiert SPD-Pläne für Grundrente ohne Prüfung Einer der führenden deutschen Rentenexperten, der Münchner Max-Planck-Wissenschaftler Axel Börsch-Supan, hat die SPD-Pläne für eine Grundrentenpläne ohne Bedürftigkeitsprüfung kritisiert. (Politik, 19.06.2019 - 00:02) weiterlesen...

Senftleben unterstützt Thesen von Alt-Bundespräsident Gauck Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben hat sich in der Debatte um die Äußerungen von Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hinter dessen Äußerungen gestellt. (Politik, 17.06.2019 - 01:04) weiterlesen...

Altbundespräsident Gauck wirbt für offenere politische Debatte Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hat eine offenere politische Debatte gefordert. (Politik, 15.06.2019 - 09:33) weiterlesen...

FDP-Politiker Schulz will Liberalisierung der Sterbehilfe Der FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz hat sich für eine liberale Regelung der Sterbehilfe in Deutschland ausgesprochen. (Politik, 14.06.2019 - 14:33) weiterlesen...

Treuhand-Untersuchungsausschuss: Teuteberg widerspricht Bartsch FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg hat der Forderung des Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, nach Einsetzung eines Treuhand-Untersuchungsausschusses widersprochen. (Politik, 13.06.2019 - 15:41) weiterlesen...