Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Steuerschätzung

Die offizielle Steuerschätzung ist für das Jahr 2021 leicht nach oben korrigiert worden.

12.11.2020 - 15:23:46

Steuerschätzung für 2021 leicht nach oben korrigiert

Verglichen mit der Steuerschätzung vom September 2020 fielen die Steuereinnahmen für 2021 insgesamt um rund 3,4 Milliarden Euro höher aus als erwartet, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Donnerstagnachmittag. Die Steuereinnahmen in diesem Jahr fallen laut Prognose im Vergleich zur September-Steuerschätzung 10,6 Milliarden Euro höher aus.

Für den Bund ergeben sich 2020 Mehreinnahmen von 3,4 Milliarden Euro und für die Länder Mehreinnahmen von 5,3 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Gemeinden steigen um 1,4 Milliarden Euro. Auch in den Jahren 2021 bis 2023 werde das Steueraufkommen über den Schätzergebnissen vom September 2020 liegen. Der Arbeitskreis habe seine Prognose für das Jahr 2021 um 3,4 Milliarden Euro, für 2022 um 5,4 Milliarden Euro und für 2023 um 0,6 Milliarden Euro nach oben angepasst, hieß es. Für 2024 fiel die Prognose 4,2 Milliarden Euro niedriger aus. "Das Konjunkturprogramm, das wir auf den Weg gebracht haben, wirkt", sagte Scholz. "Wir sehen, dass wir gut durch diese Krise durchkommen können."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bayern fordert dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer für Gastronomie. Am Donnerstag will der Freistaat einen entsprechenden Antrag in den Finanzausschuss des Bundesrates einbringen. BERLIN/MÜNCHEN - Bayern setzt sich im Bundesrat für eine dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer für die Gastronomie ein. (Boerse, 03.12.2020 - 05:57) weiterlesen...

SPD und Gewerkschaften üben scharfe Kritik an CDU-Rentenplänen Der Beschluss von CDU-Fachpolitikern für ein Rentenkonzept stößt auf scharfe Kritik beim Koalitionspartner SPD und den Gewerkschaften. (Politik, 03.12.2020 - 00:04) weiterlesen...

Streit um Facebook, Twitter & Co: Trump droht mit Blockade von Haushaltsgesetz. Trump schrieb am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, dass er ein Veto gegen den Gesetzesentwurf einlegen würde, sollte darin nicht eine Regel aufgehoben werden, nach der die Dienste nicht für Inhalte haftbar gemacht werden können, die ihre Nutzer online stellen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Reglementierung von Online-Diensten wie Twitter und Facebook mit einer Blockade des Verteidigungshaushalts gedroht. (Boerse, 02.12.2020 - 22:12) weiterlesen...

Söder, Müller und Schwesig weisen Brinkhaus-Kritik scharf zurück. Es gebe kein gutes Bild ab, wenn sich in dieser schwierigen Phase der Pandemie-Bekämpfung Bund und Länder beim Geld verhakten, sagte Söder am Mittwoch nach einer Videoschalte der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. BERLIN - Mehrere Länder-Regierungschefs haben Äußerungen von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus zur Aufteilung der Corona-Kosten scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:46) weiterlesen...

Länder halten Nachverhandlung zu Rundfunkbeitrag nicht für sinnvoll. Alle Länder seien sich einig darin, dass man auf eine "gute Entscheidung" hoffe, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einem Treffen der Regierungschefs von Bund und Ländern am Mittwoch. Gleichzeitig betonte er, dass die Länder keine Notwendigkeit sehen, die Höhe des Rundfunkbeitrags noch einmal nachzuverhandeln. In Sachsen-Anhalt hatte die CDU-Fraktion im Landtag aufbauend auf Vorschlägen der Staatskanzlei die Nachverhandlungen ins Spiel gebracht und dabei auf die Corona-Pandemie verwiesen. Söder betonte: Ein Nachverhandeln oder Neuverhandeln des Staatsvertrags sei "aus unserer Sicht nicht sinnvoll". BERLIN - Die Länderchefs hoffen, dass es trotz des Koalitionsstreits in Magdeburg noch eine Zustimmung aus Sachsen-Anhalt zum künftigen Rundfunkbeitrag gibt. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:41) weiterlesen...

Länderchefs fordern Nachbesserungen bei Corona-Hilfen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Mittwochabend nach den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), viele Firmen warteten auf Zahlungen. Die bisher vorgesehenen Abschlagszahlungen seien zu gering. Ähnlich äußerte sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). BERLIN - Länderchefs haben sich beim Bund für Nachbesserungen bei den Novemberhilfen für Unternehmen im Teil-Lockdown stark gemacht. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:11) weiterlesen...