Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Straßenverkehr, Umweltschutz

Die neuen SPD-Vorsitzenden, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, wollen ein Tempolimit auch gegen Widerstände durchsetzen.

13.12.2019 - 17:02:41

Neue SPD-Chefs wollen Autobahn-Tempolimit durchsetzen

"Oft ist die Bevölkerung weiter als die Politik. Die meisten Menschen sind längt für ein allgemeines Tempolimit. Wer einmal in Frankreich auf der Autobahn gefahren ist, merkt, wie entspannt man fährt, wenn nicht ständig einer von hinten mit Tempo 200 angebrettert kommt", sagte Esken den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Wenn die Mehrheit etwas wolle, müsse die Politik "den Mut haben, es durchzusetzen - auch gegen den Protest von Lobbygruppen", so die neue SPD-Chefin weiter. Man solle staatliche Lenkung "nicht pauschal verteufeln. Es gibt absolut sinnvolle Ge- und Verbote. Nehmen Sie die Anschnallpflicht im Auto", sagte Walter-Borjans. Das neue SPD-Spitzenduo fordert für besseren Klimaschutz zudem einen höheren CO2-Preis als zehn Euro. "Der CO2-Preis, den die Koalition beschlossen hat, ist zu niedrig. Zehn Euro pro Tonne werden keine Lenkungswirkung entfalten. Wir brauchen einen höheren Einstiegspreis - verbunden mit einem sozial gerechten Ausgleich für die Menschen, die die höheren Kosten bezahlen müssen", sagte Esken. Man wolle "mittelfristig eine pauschale Ausgleichszahlung pro Kopf, auch wenn das technisch nicht einfach umzusetzen ist. Sollte sich herausstellen, dass das zu lange dauert, plädieren wir für einen Ausgleich über die Senkung der Stromsteuern", sagte Walter-Borjans. Esken hob hervor, dass ihr Klimaschutzmodell nicht mit Mehrkosten verbunden sei. "Wir wollen den Menschen nichts wegnehmen, sondern klimafreundliches Verhalten belohnen", so die SPD-Chefin weiter. Es müsse einen "Ausgleich für alle geben. Wer die Möglichkeit hat, sich klimafreundlich zu verhalten und das dann auch tut, hätte unterm Strich mehr Geld", sagte Esken den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Knöllchen-Urteil: Städtetag sieht keine Signalwirkung Der Deutsche Städtetag bezweifelt, dass sich das "Knöllchen-Urteil" des Frankfurter Oberlandesgerichts auf andere Bundesländer als auf Hessen auswirkt. (Politik, 22.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

Laschet will Ausnahmen bei E-Auto-Prämie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) macht sich für Änderungen bei der Prämie für Elektroautos stark. (Politik, 21.01.2020 - 08:15) weiterlesen...

Pkw-Maut-Skandal: Neue Dokumente belasten Scheuer In der Affäre um die gescheiterte Pkw-Maut wird ein zentraler Rechtfertigungsgrund von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für die Kündigung der Betreiber-Verträge am 18. (Politik, 18.01.2020 - 00:36) weiterlesen...

Hofreiter will Ablösung von Scheuer und Seehofer Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat die Ablösung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gefordert. (Politik, 17.01.2020 - 05:05) weiterlesen...

Pkw-Maut: Gutachter werfen Scheuer schwere Fehler vor Im Streit über die geplatzte Pkw-Maut werfen Gutachter des Bundestags dem Verkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) schwere Fehler vor. (Politik, 16.01.2020 - 07:24) weiterlesen...

FDP-Politiker Rülke kritisiert staatliche Förderung von E-Mobilität Der Vorsitzende der baden-württembergischen FDP-Landtagsfraktion, Hans-Ulrich Rülke, kritisiert eine zu massive staatliche Förderung von Elektromobilität. (Politik, 16.01.2020 - 01:01) weiterlesen...