Internet, Aufsichtsbehörden

Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) könnte nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Aufsichtsbehörden zu einer großen Belastungsprobe werden.

15.02.2018 - 06:11:37

Aufsichtsbehörden fürchten Überforderung durch EU-Datenschutz

"Besonders herausfordernd ist dabei schon jetzt die starke Beratungsnachfrage von Behörden und Unternehmen hinsichtlich der Umsetzung des neuen Rechts", sagte die Bundesdatenschutz-Beauftragte Andrea Voßhoff dem "Handelsblatt". Marit Hansen, Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, sieht hierbei ein nicht kalkulierbares Risiko.

"Die große Unbekannte ist das wohl deutlich steigende Aufkommen von Beschwerden, Beratungsersuchen und Gerichtsprozessen", sagte Hansen dem "Handelsblatt". "Hier kann es sein, dass schon nach kurzer Zeit Aufsichtsbehörden Alarm schlagen müssen, weil ihre Ausstattung nicht ausreicht und im Haushalt des Landes nachgelegt werden muss." Ein Rechtsgutachten im Auftrag des Hamburger Datenschützers Johannes Caspar weist einen künftigen Mehrbedarf von über 20 Stellen für die durchschnittliche Landesbehörde aus. "Das ist mehr als eine Reihe von Behörden derzeit an Personen überhaupt beschäftigt", sagte Caspar dem "Handelsblatt". Einige Mitgliedstaaten sowie der Bund und einige Länder hätten ihre Behörden personell für die neuen Aufgaben bereits aufgestockt oder entsprechend Stellen in den Haushaltsplänen ausgewiesen. Andere aber noch nicht. Zwar bereiteten sich die Behörden seit Monaten auf die die neuen Datenschutzregen vor, so Caspar weiter. Die neuen Arbeitsabläufe müssten aber "erst einmal eingeübt werden". Hierfür sei eine "auskömmliche Ausstattung" unverzichtbar. Spezialisten für die neuen Aufgaben sind aber nur schwer zu finden. "Der Arbeitsmarkt für ausgebildete Datenschutzexperten, die Recht und Technik im Blick haben und möglichst Erfahrungen aus der Praxis mitbringen, ist weitgehend leergefegt", konstatiert die Datenschützerin Hansen. Caspar sieht weitere Probleme auf die Aufsichtsbehörden zukommen, sollte der Vollzug der Datenschutz-Grundverordnung nicht überall gleich erfolgen. "Es ist klar, dass allein die Vereinheitlichung des Rechts wenig bewirkt, wenn das Recht in jedem Mitgliedstaat anders angewendet wird", sagte der Datenschützer. Der Effekt wäre: Unternehmen müssten "am Ort der laxen Auslegungspraxis selbst bei schweren Datenschutzverstößen nichts befürchten". Die "einheitliche Architektur der Datenschutzaufsicht" sei daher eines der wichtigsten Anliegen der DSGVO.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen (Boerse, 24.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

Unsicherheit und Zuversicht zum Start der Datenschutzverordnung. Zahlreiche Verbände und Unternehmen klagen über mangelnde Informationen und zu wenig Zeit. Ab Freitag gilt die DSGVO europaweit nun offiziell - nach einer Vorbereitungszeit von immerhin zwei Jahren. Es gebe durchaus Grund, sie als große Chance und als Wettbewerbsvorteil zu begreifen, betont dagegen die Bundesbeauftragte Andrea Voßhoff. "Wir haben in Deutschland eine Kernkompetenz im Datenschutz", sagte sie am Donnerstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). BERLIN - Schrecken, Unsicherheit, Panikstimmung - auf der Zielgeraden hat die neue europäische Datenschutzgrundverordnung für viel Aufregung gesorgt - und teils das eigentliche Ziel in den Hintergrund treten lassen. (Boerse, 24.05.2018 - 15:12) weiterlesen...

Macron: Digitalwirtschaft braucht 'neue Form der Regulierung'. "Es geht darum, wie wir ein europäisches Modell schaffen, das Innovation und Gemeinwohl versöhnt", sagte Macron am Donnerstag auf einer Start-up-Messe in Paris. Frankreich solle das Land werden, "wo wir eine neue Form der Regulierung erfinden". PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron strebt für sein Land eine wegweisende Rolle bei der Regulierung der Digitalwirtschaft an. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:45) weiterlesen...

Voßhoff: Datenschutz ist Wettbewerbsvorteil. "Wir haben in Deutschland eine Kernkompetenz im Datenschutz", sagte Voßhoff am Donnerstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). "Warum lassen sich daraus nicht auch Geschäftsmodelle entwickeln?" Künftig werde sich das Vertrauen in ein Unternehmen zum Beispiel auch zunehmend an dessen Umgang mit Kundendaten orientieren. BERLIN - Kurz vor dem Start der europaweit geltenden Datenschutzregeln hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Unternehmen dazu aufgerufen, die neue Verordnung als Chance und Wettbewerbsvorteil zu sehen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:38) weiterlesen...

Tschechischer Abgeordneter schürft Kryptowährung auf Staatskosten. Das fiel nur deshalb auf, weil der Stromverbrauch in der Wohnung im historischen Prager Stadtzentrum ungewöhnlich hoch war, wie das Nachrichtenportal aktualne.cz am Donnerstag berichtete. PRAG - Ein tschechischer Parlamentsabgeordneter der Piratenpartei hat in seiner Dienstwohnung auf Staatskosten Münzen der Kryptowährung ZCash geschürft, also digitales Geld auf seinem Rechner hergestellt. (Boerse, 24.05.2018 - 11:00) weiterlesen...

Instapaper macht in Europa Pause wegen Datenschutz-Verordnung. Man wolle den Service "in sehr naher Zukunft" wieder anbieten, schrieb Instapaper in einer E-Mail an die Nutzer in der Nacht zum Donnerstag. Es ist die erste bekanntgewordene Ankündigung dieser Art. Die Bestimmungen der EU-Grundverordnung (DSGVO) greifen nach zweijähriger Übergangsfrist von Freitag an. Bei Instapaper können Nutzer Weblinks speichern, um sich die Inhalte später anzusehen. Dabei kann auch nur der Text von Artikeln ohne Werbung und Bilder angezeigt werden. Instapaper wurde 2016 von der visuellen Suchmaschine Pinterest übernommen. SAN FRANCISCO - Der Artikel-Speicherdienst Instapaper hat die Anforderungen der europäischen Datenschutz-Verordnung nicht rechtzeitig umgesetzt und geht für Nutzer in Europa vom Netz. (Boerse, 24.05.2018 - 07:11) weiterlesen...