Bundesregierung, Konflikte

Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock ist zum Antrittsbesuch in Washington.

06.01.2022 - 06:42:06

Außenminister - Baerbock: Europa muss im Ukraine-Konflikt mit USA arbeiten. Mit ihrem US-Amtskollegen spricht sie vor allem über den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine.

  • Antrittsbesuch - Foto: Kay Nietfeld/dpa

    Baerbock ist am Mittwoch in Washington eingetroffen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

  • Baerbock in Washington - Foto: Kay Nietfeld/dpa

    Au?enministerin Annalena Baerbock beim Antrittsbesuch bei ihrem US-Amtskollegen Antony Blinken. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Antrittsbesuch - Foto: Kay Nietfeld/dpaBaerbock in Washington - Foto: Kay Nietfeld/dpa

Berlin/Washington - In der Ukraine-Krise darf es nach Meinung von Außenministerin Annalena Baerbock zu «keiner weiteren Eskalation» kommen. Gespräche müssten wieder aufgenommen werden.

Im Notfall müsse man mit «diplomatischen und vor allem wirtschaftlichen Mitteln» reagieren, sagte Baerbock im Interview mit den ARD-«Tagesthemen» am Rande ihres Antrittsbesuchs in Washington. Dort hatte die Außenministerin ihren amerikanischen Amtskollegen Antony Blinken getroffen. Die beiden Politiker hatten Einigkeit gegenüber Russland demonstriert.

«Absolute Anspannung»

«Wir sind in einer Situation, wo wir eine absolute Anspannung haben - weltweit», deshalb sei es «sehr sehr wichtig, dass wir als Europäer mit den USA zusammenarbeiten», sagte Baerbock später in der ARD.

In Bezug auf die Gaspipeline Nord Stream 2 sagte die Außenministerin, dass Russland Energie nicht als Waffe einsetzen dürfe. Ein solcher Schritt würde «weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen.» Blinken hatte im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise zuvor Zweifel daran geäußert, ob die umstrittene deutsch-russische Ostsee-Pipeline in Betrieb gehen werde.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-590595/10

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Konflikt - US-Außenminister Blinken zu Gesprächen in Kiew. Der US-Chefdiplomat reist nach Europa: Neben einem Austausch in Kiew und Berlin steht ein heikles Treffen in Genf an. Die Lage zwischen Russland und der Ukraine bleibt angespannt. (Politik, 19.01.2022 - 11:12) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Ukraine-Konflikt Blinken in Kiew zu Gesprächen. Der US-Chefdiplomat reist nach Europa: Neben einem Austausch in Kiew und Berlin steht ein heikles Treffen in Genf an. Die Lage zwischen Russland und der Ukraine bleibt angespannt. (Politik, 19.01.2022 - 09:30) weiterlesen...

Rüstungsexporte - Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten. Dabei gäbe es gute Gründe, dem Land keine Waffen zu verkaufen, sagt der Grünen-Vorsitzkandidat Omid Nouripour. Das Top-Empfängerland deutscher Rüstungsexporte war im vergangenen Jahr Ägypten. (Politik, 19.01.2022 - 06:58) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus. Der US-Chefdiplomat reist nach Europa - neben einem Austausch mit dem ukrainischen Präsidenten und der deutschen Außenministerin steht ein heikles Treffen in Genf an. Die Lage zwischen Russland und der Ukraine bleibt angespannt. (Politik, 19.01.2022 - 04:24) weiterlesen...

Verteidigungsbündnis - Nato schlägt Russland neue Krisengespräche vor. Jetzt soll es auch konkret werden. Um die Gefahr eines neuen militärischen Konflikts in Osteuropa zu bannen, gibt sich die Nato gegenüber Russland gesprächsbereit. (Politik, 18.01.2022 - 19:42) weiterlesen...

Diplomatie - Moskau: Baerbock für Friedensgespräche im Ukraine-Konflikt. Die Liste der Probleme ist lang. Aber Baerbock und der erfahrene Lawrow bekennen sich klar zum Dialog. In Zeiten schwerster Spannungen kommen die Außenminister Deutschlands und Russlands zusammen. (Politik, 18.01.2022 - 15:04) weiterlesen...