Asyl, AKK

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat angekündigt, sämtliche Maßnahme rund um die Migration zu überprüfen.

13.01.2019 - 00:02:54

AKK will alle Migrations-Maßnahmen überprüfen

Der "Welt am Sonntag" sagte Kramp-Karrenbauer: "Unsere Sicherheitsbehörden müssen durchsetzungsfähiger werden, auch im Bereich der gesamten Migration. Noch im Februar wollen wir in der CDU dazu ein Werkstattgespräch führen. Es geht dabei eher um eine Generalaussprache beginnend mit den Entscheidungen 2015 bis heute. Wir werden uns die gesamte Einwanderungsfrage von dem Schutz der Außengrenze über die Asylverfahren bis zur Integration unter dem Gesichtspunkt der Wirksamkeit anschauen. Zusammen mit Experten von Frontex bis zum BAMF werden wir fragen, was an welcher Stelle verbessert werden muss."

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Reden über das Jahr 2015 als "verplemperte Zeit" bezeichnet. Kramp-Karrenbauer widersprach dieser Auffassung: "Sie wäre verplempert, wenn wir diese Debatte darauf verengen. Es wäre aber ebenfalls ein seltsamer Zustand, wenn wir in der CDU das Thema umfassend behandeln und das Jahr 2015 ausklammern würden", sagte Kramp-Karrenbauer der "Welt am Sonntag". Die Auszüge des autorisierten Interviews: Welt am Sonntag: Viele davon werden auch wegen Merkel gegangen sein. Warum sollten diese Wähler zurückkommen" Annegret Kramp-Karrenbauer: Weil wir uns so breit wie möglich aufstellen werden - inhaltlich und personell. Vor allem werden wir unsere Kernkompetenzen im Bereich "Sicherheit und starker Staat" und auf dem Feld der Wirtschaftspolitik ausbauen. Das werden unsere Hauptschwerpunkte für 2019 sein. Welt am Sonntag: Was heißt das konkret" Annegret Kramp-Karrenbauer: Unsere Sicherheitsbehörden müssen durchsetzungsfähiger werden, auch im Bereich der gesamten Migration. Noch im Februar wollen wir in der CDU dazu ein Werkstattgespräch führen. Es geht dabei eher um eine Generalaussprache beginnend mit den Entscheidungen 2015 bis heute. Wir werden uns die gesamte Einwanderungsfrage von dem Schutz der Außengrenze über die Asylverfahren bis zur Integration unter dem Gesichtspunkt der Wirksamkeit anschauen. Zusammen mit Experten von Frontex bis zum BAMF werden wir fragen, was an welcher Stelle verbessert werden muss. Welt am Sonntag: Frau Merkel hat das Reden über das Jahr 2015 als "verplemperte Zeit" bezeichnet. Annegret Kramp-Karrenbauer: Sie wäre verplempert, wenn wir diese Debatte darauf verengen. Es wäre aber ebenfalls ein seltsamer Zustand, wenn wir in der CDU das Thema umfassend behandeln und das Jahr 2015 ausklammern würden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

So viele Flüchtlinge wie nie zuvor in andere EU-Staaten überstellt Deutsche Behörden haben laut eines Berichtes der "Süddeutschen Zeitung" im vergangenen Jahr so viele Flüchtlinge in andere Staaten der Europäischen Union überstellt wie nie zuvor. (Politik, 21.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Bundestag beschließt Gesetz zu sicheren Herkunftsstaaten Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Einstufung Georgiens, Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsstaaten am Freitag verabschiedet. (Politik, 18.01.2019 - 10:53) weiterlesen...

Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat eine Lösung für die geretteten Flüchtlinge gefordert, die auf Schiffen im Mittelmeer ausharren müssen. (Politik, 18.01.2019 - 01:02) weiterlesen...

Ziemiak wirft SPD und Grünen Versagen bei Abschiebungen vor Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak wirft SPD und Grünen in den Bundesländern vor, Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber absichtlich zu blockieren und der Demokratie zu schaden. (Politik, 18.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak strebt eine Neupositionierung seiner Partei in der Migrationspolitik an. (Politik, 18.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Sichere Herkunftsstaaten: Keine Annäherung bei Koalition und Grünen Vor der abschließenden Debatte im Bundestag über schnellere Verfahren für Asylbewerber aus Nordafrika und Georgien zeichnet sich keine Annäherung zwischen Regierungsparteien und Grünen ab. (Politik, 18.01.2019 - 00:01) weiterlesen...